Abo
  • Services:

Sunjammer: Segeln durchs Weltall

Die Nasa plant für 2014 einen Test mit dem größten bis dato gebauten Sonnensegel. An Bord des Sonnenseglers wird sich die Asche von Gene Roddenberry und seiner Frau befinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunjammer (Konzeptzeichnung): Segeln vor dem Sonnenwind
Sunjammer (Konzeptzeichnung): Segeln vor dem Sonnenwind (Bild: L'Garde)

Die meisten Raumschiffe fliegen mit einem Raketenantrieb. Es gibt aber auch eine andere Antriebsmöglichkeit: Segeln mit dem Sonnenwind. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) plant, im kommenden Jahr das größte bisher gebaute Sonnensegel ins All zu schießen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Salzgitter
  2. Hochschule Fulda, Fulda

Sunjammer heißt das Projekt, an dem neben der Nasa auch die US-Wetter- und Ozeanographiebehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) beteiligt ist. Voraussichtlicher Starttermin ist Ende 2014. Dann soll das Sonnensegel an Bord einer Falcon 9, der Trägerrakete von SpaceX, ins All geschossen werden.

1.200 Quadratmeter Segelfläche

Das Segel besteht aus dem Kunststoff Kapton und wiegt etwa 32 Kilogramm. Für den Transport wird es zusammengelegt und hat laut Nasa dann in etwa die Größe einer Geschirrspülmaschine. Im Orbit wird es dann zu seiner vollen Größe von rund 1.200 Quadratmetern entfaltet. Damit wird Sunjammer das größte bisher gebaute Sonnensegel. Das Segel soll ein knapp 80 Kilogramm schweres Modul durch das All ziehen. Die Schubkraft beträgt 0,01 Newton.

Das Prinzip, nach dem Sunjammer funktioniert, ähnelt dem des Segelns auf dem Wasser: Auf der Erde sorgt der Wind, der auf das Segel trifft, für den Vortrieb. Der Wind im Weltraum besteht aus geladenen Teilchen, die die Sonne ins All aussendet. Angetrieben vom Sonnenwind soll ein Raumfahrzeug ohne Raketentriebwerk und ohne den dafür nötigen Treibstoff durch den Weltraum segeln.

Steuertest

Bei der Mission sollen verschiedene Operationen getestet werden, darunter das Entfalten des Segels, die Stabilität und die Steuerung des Raumfahrzeugs. Es soll den Lagrange Punkt L1 ansteuern und dort seine Position halten.

Geplant sei, dass Sunjammer seine Nutzlast rund 3 Millionen Kilometer weit in den Weltraum transportiere, sagte Nathan Barnes, stellvertretender Chef von L'Garde, dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com. Das kalifornische Unternehmen baut das Segel im Auftrag der Nasa.

Satelliten absenken

Ein Sonnensegel kann laut L'Garde nicht nur als Antrieb für Raumsonden auf dem Weg ins Weltall eingesetzt werden. Damit könnten beispielsweise auch Satelliten ausgestattet werden - das Sonnensegel würde am Ende seiner Lebensdauer den Abstieg einleiten, damit der Satellit in der Erdatmosphäre verglüht und nicht als Weltraumschrott im Orbit herumfliegt.

Anfang 2011 hatte die Nasa eine erste Testmission mit einem kleineren Sonnensegel durchgeführt. Das Nanosail-D hatte allerdings nur eine Fläche von 9,30 Quadratmetern. Nach Ende der Mission verglühte Nanosail-D im September 2011 in der Erdatmosphäre. Die 2010 gestartete japanische Raumsonde Ikaros nutzt als erste Sonde überhaupt ein Sonnensegel als Antrieb. Das Segel ist 173 Quadratmeter groß.

Zwei Mal Science-Fiction

Der Name Sunjammer ist eine Referenz an Arthur C. Clarke: Der Science-Fiction-Autor beschrieb in der gleichnamigen Kurzgeschichte, die 1964 in der Märzausgabe der Zeitschrift Boys' Life erschien, eine Weltraumregatta von Fahrzeugen mit Sonnensegeln.

Der Sunjammer soll die Asche des 1991 verstorbenen Filmemachers Gene Roddenberry, dem Erfinder der Star-Trek-Filmreihe, und dessen 2008 verstorbener Frau Majel Barrett Roddenberry mit ins Weltall nehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

Neuro-Chef 12. Feb 2013

Mit Tachyonen im Segel geht dann sogar Warp bis nach Cardassia :D

yoyoyo 04. Feb 2013

-------------------------------------------------------------------------------- Nö. In...

Moe479 04. Feb 2013

30 jahre sind im galaktischem maßstab, also auch inter-solar (zwischen den sternen) ein...

Moe479 04. Feb 2013

man kann die gravitation auch als druck auf ein 'schwert' verstehen der dem sonnenwind...

Raistlin 04. Feb 2013

kt


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /