Abo
  • Services:

Sunfleet: Volvo plant globales Carsharing

Volvo meint es ernst mit dem Carsharing und will mit Sunfleet ein globales Netzwerk aufbauen, dessen Mitglieder in vielen Ländern Autos online kurzfristig buchen und nutzen können. Andere Autohersteller sind schon weiter. Der Volvo-Chef will damit auf das veränderte Nutzungsverhalten reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvo will Carsharing internationalisieren.
Volvo will Carsharing internationalisieren. (Bild: Volvo)

Der schwedische Autohersteller Volvo will einen internationalen Carsharing-Dienst aufbauen, der auf dem schwedischen Sunfleet basiert. Nach einem Bericht von Techcrunch sollen die Fahrzeuge über eine Website reserviert und vor Ort mittels App geöffnet werden können. Der Nutzer kann ein Auto für ein oder zwei Tage buchen oder einen Laufzeitvertrag mit einer monatlichen Gebühr abschließen. Nach Angaben von Volvo sollen aber auch andere Mietmöglichkeiten dazukommen.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Volvo-Chef Håkan Samuelsson teilte mit, dass er zwar nicht an ein Ende von Privatbesitz von Autos glaubt, doch Autohersteller müssten sich darauf einstellen, dass der Wunsch nach einem eigenen Auto abnimmt und andere Ideen gefragt sind. Im Heimatmarkt könne man auf ein funktionierendes und profitables Konzept zurückgreifen, das nun globalisiert wird. Was das Carsharing bei Volvo kosten wird und ob der Dienst auch nach Deutschland kommen wird, ist bisher nicht bekannt.

Andere Autohersteller haben bereits Carsharing-Dienste entwickelt. General Motors betreibt Maven, das es auch von Opel gibt.

BMW und Daimler haben ebenfalls Dienste dieser Art gegründet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 499€

Geistesgegenwart 16. Jan 2017

Naja das Fahrgefühl eines Autos ist auch enorm wichtig. Beispiel gibts hier im...

hildemythen 16. Jan 2017

"Am 28. Januar 1999 einigten sich Volvo und Ford über den Kauf der Volvo Car Corporation...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /