Sundar Pichai: Auf Google kommen weniger sonnige Tage zu

Das sagte der CEO von Google in einem internen Memo, das Sparmaßnahmen ankündigt.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Sundar Pichai schwört seine Angestellten auf Sparmaßnahmen ein.
Sundar Pichai schwört seine Angestellten auf Sparmaßnahmen ein. (Bild: Google)

Google reiht sich in die Liste von Tech-Unternehmen ein, die in der zweiten Jahreshälfte ihre Neueinstellungen stark reduzieren werden. Google- und Alphabet-CEO Sundar Pichai kündigte dies in einer Rundmail an seine Angestellten an, die der Redaktion von The Verge vorliegt. Die Einstellung neuer Mitarbeiter wird demnach nicht komplett gestoppt, aber streng geprüft.

Stellenmarkt
  1. IT-Verantwortlicher (m/w/d) für den Second-Level-Support
    Stadt Eppingen, Eppingen
  2. R&D Manager (m/w/d) Industrial Communication
    Corventis, Raum Friedrichshafen, Ravensburg, Lindau
Detailsuche

"Aufgrund der in diesem Jahr bisher erzielten Einstellungsfortschritte werden wir das Einstellungstempo für den Rest des Jahres verlangsamen", schreibt Pichai in dem internen Memo. Für die Jahre 2022 und 2023 werden sich Neueinstellungen demnach vor allem auf kritische technische Rollen beschränken. Allein im zweiten Quartal 2022 stellte Google Pichais Angaben zufolge 10.000 neue Beschäftigte ein.

Der Manager stellte seine Belegschaft auch auf weitere Sparmaßnahmen ein: "In Zukunft müssen wir unternehmerischer sein, mit größerer Dringlichkeit, schärferem Fokus und mehr Hunger arbeiten, als wir es an sonnigeren Tagen gezeigt haben", schreibt er. Das könne auch bedeuten, redundante Investitionen und Prozesse zu konsolidieren. Projekte könnten nach Priorität unterbrochen werden. "Es liegt an uns allen, das Unternehmen effizienter zu machen - wir werden mehr Möglichkeiten für Sie schaffen, sich zu engagieren und Ideen auszutauschen, um zu helfen, also bleiben Sie dran."

Tech-Konzerne fürchten eine Rezession

Google ist nicht das einzige Unternehmen, das sich mit Sparmaßnahmen auf einen drohenden wirtschaftlichen Abschwung vorbereitet. In einem internen Memo schlug Meta-CPO Chris Cox ähnliche Töne an und warnte davor, dass "der Gegenwind heftig ist".

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juni 2022 wurde in den USA die bisher höchste Zahl an Entlassungen im Technologiebereich verzeichnet. Schon Ende Mai zeichnete sich ab, dass Unternehmen wie Netflix, Uber und Twitter das Personalwachstum stoppen oder sogar Mitarbeiter entlassen.

Auch Niantic-CEO John Hanke sagte kürzlich im Interview mit Golem.de, dass er sein Unternehmen auf die Gefahr einer Rezession vorbereite. Der Entwickler von Pokémon Go kündigte erst kürzlich Massenentlassungen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 15. Jul 2022 / Themenstart

Das ist zwar richtig, aber auch beschraenkt. Wenn du wenig Geld hast wird dir vielleicht...

backslash 14. Jul 2022 / Themenstart

Abseits der Suchmaschine (Werbung) haben die in den letzten Jahren nichts auf die Kette...

minnime 14. Jul 2022 / Themenstart

Sind die goldenen Jahre in der IT vorbei, oder zumindest in diesem Teilbereich. Sie sind...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /