Abo
  • IT-Karriere:

Sauberer Kraftstoff für Flugzeuge und Schiffe

Nachdem das Projekt Solarjet gezeigt hat, dass es grundsätzlich möglich ist, aus Sonnenlicht, Wasser und Kohlendioxid Kerosin herzustellen, soll das 2016 gestartete Nachfolgeprojekt Sun to Liquid zeigen, dass das auch außerhalb des Labors funktioniert. Dafür wurde vor den Toren Madrids die Anlage errichtet, die in Kürze ihren Betrieb aufnehmen wird. Die Initiatoren erwarten "wichtige Erkenntnisse im Hinblick auf die technischen, ökologischen und ökonomischen Potenziale einer zukünftigen industriellen Implementierung", schreibt das Bauhaus Luftfahrt auf der Projektwebseite.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München

Geforscht wird an den thermochemischen Kreisprozessen schon seit Längerem: Wie so viele alternative Energiekonzepte sind auch sie ein Ergebnis der Ölkrisen in den 1970er-Jahren. Nach dem Ansteigen der Ölpreise machten sich die westlichen Industrienationen Gedanken darüber, wie sie ihren Energiebedarf ohne Rohöl aus dem Mittleren Osten decken könnten.

Gesucht wurde ein anderer Energieträger und ein Verfahren, um diesen zu erzeugen. Der Energieträger sollte Wasserstoff sein, der mit Hilfe der thermochemischen Kreisprozesse erzeugt werden sollte. Als Energiequelle war damals allerdings nicht die Sonne gedacht, sondern Atomreaktoren. Wie bei vielen dieser Projekte ging auch an diesem das Interesse verloren, als der Ölpreis wieder fiel. Erst nach der Klimakonferenz von Kyoto Anfang der Jahrtausends wurde die Arbeit daran wieder aufgenommen - nur eben mit Wärme aus erneuerbaren Quellen.

  • Die Solaranlage in Móstoles bei Madrid (Foto: Erik Koepf/ETHZ)
  • Die Heliostaten heizen eine Keramik auf 1.400 Grad auf. (Foto: Abel Valdenebro/Arttic)
  • In Móstoles soll die Herstellung von Synthesegas außerhalb des Labors getestet werden.  (Foto: Abel Valdenebro/Arttic)
  • Aus dem Synthesegas wird dann Kerosin erzeugt. (Foto: Erik Koepf/ETHZ)
  • In der Luftfahrt gibt es derzeit keine Alternative zur Turbine. Synthetischer Kraftstoff ist CO2-neutral, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... bei der Verbrennung wird weniger Feinstaub freigesetzt. Auch Schiffe können damit sauberer werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
In der Luftfahrt gibt es derzeit keine Alternative zur Turbine. Synthetischer Kraftstoff ist CO2-neutral, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Wie ursprünglich konzipiert, lässt sich auf diese Weise auch nur Wasserstoff aus Wasser gewinnen, der als Energieträger gespeichert wird. Dieser Prozess hat mutmaßlich einen höheren Wirkungsgrad als die Wasserstofferzeugung per Hochtemperatur- und Niedrigtemperatur-Elektrolyse.

Je nach dem Verhältnis von Kohlenmonoxid zu Wasserstoff können aus dem Synthesegas auch Fette und Paraffine oder Benzin hergestellt werden. Die Frage ist aber, ob das sinnvoll ist und der Verkehr auf der Straße nicht besser auf Elektroantriebe mit Akku oder Brennstoffzelle umgestellt werden soll. Das ist allerdings auch eine gesellschaftliche und politische Frage.

Anders sieht das bei Schiffen oder Flugzeugen aus. Zwar wird an Brennstoffzellenantrieben für Schiffe und an Hybridantrieben für Flugzeuge entwickelt. Doch das wird noch eine ganze Weile dauern.

EU will Schadstoffemissionen in der Luftfahrt reduzieren

"In der Luftfahrt kommen wir im Moment an der Turbine nicht vorbei", sagt Sattler. Auf der anderen Seite verlangt das Programm Flightpath 2050 der Europäischen Union bis Mitte des Jahrhunderts eine Reduzierung von Kohlendioxidemissionen um 60 Prozent und der Stickoxidbelastung um 90 Prozent. Da könnten die synthetisch erzeugte Treibstoffe helfen, Emissionen zu einzusparen - dies gilt insbesondere für Schiffe, deren Betrieb mit Schweröl ein sehr großes Umweltproblem darstellt.

Aber auch, bis die synthetischen Treibstoffe in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen, wird es noch dauern. "Ab 2025 hätten wir gern eine größere Demonstration im Fünf- bis Zehn-Megawatt-Maßstab in Betrieb und dann 2030 vielleicht eine industrielle Produktion", sagt Sattler.

 Wo kommt das Kohlendioxid her?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€

itse 04. Jul 2018

ok... cpxl.golem.de blocken hat's gebracht. forum.golem und www.golem.de wiederum sorgen...

plutoniumsulfat 21. Jun 2018

Klar ist das raus. Die Antwort lautet eindeutig ja.

TöffTöff 18. Jun 2018

... Leider würde sie damit aber ihr Ziel unserer Umvolkung verfehlen. Sch... Zielkonflikt!

Ach 18. Jun 2018

Auf das um sich werfen mit aus-der-hohlen-Hand-Superlativen antworte ich schon gar nicht...

bofhl 18. Jun 2018

Überleg' dir mal, wie viel Strom so eine Ladevorrichtung für ein Flugzeug der Größe einer...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /