Abo
  • Services:

Sun Flyer 2: Das Elektroflugzeug wird serienreif

Leise und günstig sollen Flugzeuge sein: Die Luftfahrt wird elektrisch. Davon ist der Flugzeugkonstrukteur George Bye überzeugt. Er hat ein elektrisch betriebenes Leichtflugzeug entwickelt, das in zwei bis drei Jahren auf den Markt kommen soll.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Elektroflugzeug Sun Flyer 2: stromlinienförmige Nase
Elektroflugzeug Sun Flyer 2: stromlinienförmige Nase (Bild: Bye Aerospace)

Mancher wird nach einer begeisternden Fahrt im Tesla Roadster überlegt haben, auf Elektromobilität umzusteigen und das erste Auto von Tesla zu kaufen. Der US-Flugzeugkonstrukteur George Bye aus Colorado nicht. Er ist zwar auch auf Elektromobilität umgestiegen. Aber nicht auf dem Boden.

Inhalt:
  1. Sun Flyer 2: Das Elektroflugzeug wird serienreif
  2. Akku statt Brennstoffzelle
  3. Die Zukunft der Fliegerei ist elektrisch

Sun Flyer 2 heißt Byes Konzept für Elektromobilität: ein zweisitziges Sportflugzeug mit Elektroantrieb. Damit sieht sich der Gründer und Chef des Unternehmens Bye Aerospace aus Englewood, einem Vorort von Denver im US-Bundesstaat Colorado, an der Spitze: Die Luftfahrt, davon ist er überzeugt, werde elektrisch - und sein Flugzeug ist serienreif. Es muss noch zertifiziert werden.

Der Sun Flyer hat eine Spannweite von knapp 11,6 Metern. Angetrieben wird das E-Flugzeug von einem 80 Kilowatt starken Elektromotor. Als Energiespeicher setzt Bye Aerospace auf herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus, vergleichbar mit denen, die auch in Elektroautos verbaut werden. Die Flugdauer beträgt drei Stunden. An einem Schnellladesystem wie Teslas Supercharger reichen 20 bis 30 Minuten Ladezeit für 60 Kilowattstunden.

Ein Elektroflugzeug hat eine andere Nase

Vorteil eines Elektrofliegers sei der einfache und kleine Antrieb, sagt Bye im Gespräch mit Golem.de. Er habe nur ein bewegliches Teil, weshalb er wenig anfällig sei und kaum gewartet werden müsse. Da er kleiner sei als ein Verbrennungsmotor könne die Flugzeugnase anders konstruiert werden. Der Motor hat einen Durchmesser von etwa 30 cm und ist gut 10 cm tief. Er wiegt rund 20 kg. Zum Vergleich: Der Motor einer Cessna 172 ist 91 cm lang, 80 cm breit und knapp 70 cm hoch und wiegt rund 113 kg.

  • Sny Flyer 2 ist ein zweisitziges Flugzeug mit Elektroantrieb. (Foto: Bye Aerospace)
  • Es soll vor allem als Trainingsflugzeug eingesetzt werden. (Foto: Bye Aerospace)
  • Da der Motor kleiner ist als ein Verbrennungsmotor, fällt die Nase kleiner aus. (Foto: Bye Aerospace)
  • Das Flugzeug wird derzeit von der US-Luftaufsicht zertifiziert. (Foto: Bye Aerospace)
  • Der Sun Flyer 2 soll in zwei bis Jahren auf den Markt kommen. (Foto: Bye Aerospace)
Sny Flyer 2 ist ein zweisitziges Flugzeug mit Elektroantrieb. (Foto: Bye Aerospace)
Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

"Ein Verbrennungsmotor hat eine Effizienz von 25, 30, 35 Prozent. Ein Elektromotor hingegen hat eine Effizienz von 95 Prozent. Er braucht also viel weniger Kühlung. Da der Elektromotor dazu noch viel kleiner ist, ermöglicht das, die Nase viel stromlinienförmiger zu bauen", sagt Bye. Die schmalere Nase hat einen weiteren Vorteil: Es wird weniger Fläche des Propellers verdeckt. "Der ganze Propeller kann Vortrieb erzeugen."

Bye baute eine Cessna zum Elektroflugzeug um

Bye hat den Vergleich: Bei der Entwicklung des Elektrofliegers hat sein Unternehmen eine Cessna 172 zum Elektroflugzeug umgebaut. Die Erkenntnis: "Ein konventionelles Flugzeug funktioniert elektrisch nicht gut", resümiert Bye. "Tatsächlich funktioniert es überhaupt nicht sehr gut. Es ist viel zu schwer, die Nase ist für den sehr großen, schweren Verbrennungsmotor konstruiert, der viel Luftkühlung benötigt, damit er nicht zu heiß wird." Die Elektrifizierung eines bestehenden Flugzeug ist demnach nicht sinnvoll. "Die einzige Möglichkeit war unserer Ansicht nach ein eigenes Flugzeug."

Herausgekommen ist der Sun Flyer 2. Was aber bringt ein Elektroflugzeug?

Akku statt Brennstoffzelle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. 99,99€

eMvO 11. Okt 2017

Die Aussage wage ich doch mal sehr zu bezweifeln. Wenn man Flughöhe per Rekuperation...

Ach 09. Okt 2017

Eine große Frage bei solchen Betrachtungen ist die Menge, bzw. der Zeitraum, den der...

Forkbombe 09. Okt 2017

Ist die gewöhnliche "Cruise"-Drehzahl nicht ohnehin nur 2300?

GeorgeBye 09. Okt 2017

This is a great report regarding the progress of the electric aircraft program and our...

BasAn 08. Okt 2017

Nicht nur bei e-Flugzeugen finde ich kaum ein Video bei dem man sich selbst ein Bild von...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /