Abo
  • IT-Karriere:

Sun Flyer 2: Das Elektroflugzeug wird serienreif

Leise und günstig sollen Flugzeuge sein: Die Luftfahrt wird elektrisch. Davon ist der Flugzeugkonstrukteur George Bye überzeugt. Er hat ein elektrisch betriebenes Leichtflugzeug entwickelt, das in zwei bis drei Jahren auf den Markt kommen soll.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Elektroflugzeug Sun Flyer 2: stromlinienförmige Nase
Elektroflugzeug Sun Flyer 2: stromlinienförmige Nase (Bild: Bye Aerospace)

Mancher wird nach einer begeisternden Fahrt im Tesla Roadster überlegt haben, auf Elektromobilität umzusteigen und das erste Auto von Tesla zu kaufen. Der US-Flugzeugkonstrukteur George Bye aus Colorado nicht. Er ist zwar auch auf Elektromobilität umgestiegen. Aber nicht auf dem Boden.

Inhalt:
  1. Sun Flyer 2: Das Elektroflugzeug wird serienreif
  2. Akku statt Brennstoffzelle
  3. Die Zukunft der Fliegerei ist elektrisch

Sun Flyer 2 heißt Byes Konzept für Elektromobilität: ein zweisitziges Sportflugzeug mit Elektroantrieb. Damit sieht sich der Gründer und Chef des Unternehmens Bye Aerospace aus Englewood, einem Vorort von Denver im US-Bundesstaat Colorado, an der Spitze: Die Luftfahrt, davon ist er überzeugt, werde elektrisch - und sein Flugzeug ist serienreif. Es muss noch zertifiziert werden.

Der Sun Flyer hat eine Spannweite von knapp 11,6 Metern. Angetrieben wird das E-Flugzeug von einem 80 Kilowatt starken Elektromotor. Als Energiespeicher setzt Bye Aerospace auf herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus, vergleichbar mit denen, die auch in Elektroautos verbaut werden. Die Flugdauer beträgt drei Stunden. An einem Schnellladesystem wie Teslas Supercharger reichen 20 bis 30 Minuten Ladezeit für 60 Kilowattstunden.

Ein Elektroflugzeug hat eine andere Nase

Vorteil eines Elektrofliegers sei der einfache und kleine Antrieb, sagt Bye im Gespräch mit Golem.de. Er habe nur ein bewegliches Teil, weshalb er wenig anfällig sei und kaum gewartet werden müsse. Da er kleiner sei als ein Verbrennungsmotor könne die Flugzeugnase anders konstruiert werden. Der Motor hat einen Durchmesser von etwa 30 cm und ist gut 10 cm tief. Er wiegt rund 20 kg. Zum Vergleich: Der Motor einer Cessna 172 ist 91 cm lang, 80 cm breit und knapp 70 cm hoch und wiegt rund 113 kg.

  • Sny Flyer 2 ist ein zweisitziges Flugzeug mit Elektroantrieb. (Foto: Bye Aerospace)
  • Es soll vor allem als Trainingsflugzeug eingesetzt werden. (Foto: Bye Aerospace)
  • Da der Motor kleiner ist als ein Verbrennungsmotor, fällt die Nase kleiner aus. (Foto: Bye Aerospace)
  • Das Flugzeug wird derzeit von der US-Luftaufsicht zertifiziert. (Foto: Bye Aerospace)
  • Der Sun Flyer 2 soll in zwei bis Jahren auf den Markt kommen. (Foto: Bye Aerospace)
Sny Flyer 2 ist ein zweisitziges Flugzeug mit Elektroantrieb. (Foto: Bye Aerospace)
Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Bonn

"Ein Verbrennungsmotor hat eine Effizienz von 25, 30, 35 Prozent. Ein Elektromotor hingegen hat eine Effizienz von 95 Prozent. Er braucht also viel weniger Kühlung. Da der Elektromotor dazu noch viel kleiner ist, ermöglicht das, die Nase viel stromlinienförmiger zu bauen", sagt Bye. Die schmalere Nase hat einen weiteren Vorteil: Es wird weniger Fläche des Propellers verdeckt. "Der ganze Propeller kann Vortrieb erzeugen."

Bye baute eine Cessna zum Elektroflugzeug um

Bye hat den Vergleich: Bei der Entwicklung des Elektrofliegers hat sein Unternehmen eine Cessna 172 zum Elektroflugzeug umgebaut. Die Erkenntnis: "Ein konventionelles Flugzeug funktioniert elektrisch nicht gut", resümiert Bye. "Tatsächlich funktioniert es überhaupt nicht sehr gut. Es ist viel zu schwer, die Nase ist für den sehr großen, schweren Verbrennungsmotor konstruiert, der viel Luftkühlung benötigt, damit er nicht zu heiß wird." Die Elektrifizierung eines bestehenden Flugzeug ist demnach nicht sinnvoll. "Die einzige Möglichkeit war unserer Ansicht nach ein eigenes Flugzeug."

Herausgekommen ist der Sun Flyer 2. Was aber bringt ein Elektroflugzeug?

Akku statt Brennstoffzelle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

eMvO 11. Okt 2017

Die Aussage wage ich doch mal sehr zu bezweifeln. Wenn man Flughöhe per Rekuperation...

Ach 09. Okt 2017

Eine große Frage bei solchen Betrachtungen ist die Menge, bzw. der Zeitraum, den der...

Forkbombe 09. Okt 2017

Ist die gewöhnliche "Cruise"-Drehzahl nicht ohnehin nur 2300?

GeorgeBye 09. Okt 2017

This is a great report regarding the progress of the electric aircraft program and our...

BasAn 08. Okt 2017

Nicht nur bei e-Flugzeugen finde ich kaum ein Video bei dem man sich selbst ein Bild von...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /