Abo
  • IT-Karriere:

Summly: Yahoo kauft Nachrichtenkürzungs-App

Yahoo hat die von dem Briten Nick D'Aloisio entwickelte App Summly gekauft, die Texte auf die Länge eines Smartphone-Bildschirms kürzt. Die App soll eingestellt und die Technik in verschiedene Yahoo-Dienste integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Summly (App-Logo) analysiert Texte und kürzt sie auf maximal 400 Zeichen.
Summly (App-Logo) analysiert Texte und kürzt sie auf maximal 400 Zeichen. (Bild: Summly)

Yahoo kauft die Nachrichten-App Summly. Das hat Adam Cahan, Bereichsleiter Mobile, im Yahoo-Blog bekanntgegeben. Einen Kaufpreis hat Yahoo nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Summly ist eine iPhone-App, die Nachrichten analysiert und eine Zusammenfassung des Inhalts generiert. Sie kürzt einen Text auf maximal drei Absätze und 400 Zeichen. Der neue Text ist dann so knapp, dass er auf einen Smartphone-Bildschirm passt. Nutzer brauchen nach Einsatz der App somit nicht zu scrollen.

Prominente Investoren

Die App beruht auf einem Algorithmus, der einen Text auf Schlüsselwörter und -sätze analysiert und diese zu einem lesbaren Text zusammensetzt. Entwickelt wurde der Algorithmus von dem Briten Nick D'Aloisio, der damals erst 15 Jahre alt war. Summly wurde auch wegen der prominenten Investoren bekannt, die D'Aloisio unterstützten, darunter die Schauspieler Ashton Kutcher und Stephen Fry, die Künstlerin Yoko Ono sowie der Hongkonger Großunternehmer Li Ka-shing.

Mobile Geräte seien immens wichtig, um mit anderen in Kontakt zu bleiben und seinen persönlichen Interessen nachzugehen, schreibt Cahan. Yahoo bemühe sich, dies den Nutzern auf eine gefällige Art und Weise zu ermöglichen.

D'Aloisio und sein Team würden künftig für Yahoo arbeiten. Die App werde allerdings eingestellt, kündigte Cahan an. Die zugrundeliegende Technik werde aber künftig in anderen Yahoo-Mobildiensten eingesetzt.

Yahoo kauft ein

Seit die ehemalige Google-Managerin Marissa Mayer 2012 den Chefposten bei Yahoo übernommen hat, hat Yahoo mehrere Unternehmen gekauft: So übernahm Yahoo im Oktober 2012 Stamped, eine mobile Plattform für den Austausch von Informationen zu Restaurants und Musik.

Zwei Monate später kaufte Yahoo die Videokonferenzplattform On The Air, im Januar 2013 die Plattform Snip.it. In der vergangenen Woche berichtete das Wall Street Journal, Yahoo plane den Kauf des Videoportals Dailymotion.

Nachtrag vom 25. März 2013, 18:15 Uhr

All Things D berichtet, Yahoo habe knapp 30 Millionen US-Dollar für Summly bezahlt. Das hat das Wall-Street-Journal-Blog von namentlich nicht genannten Quellen erfahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

Donk 26. Mär 2013

Vlt wollen sie einfach nur vorbereitet sein wenn das Leistungschutzrecht endgültig...

fokka 26. Mär 2013

mir würde da spontan eine ähnliche anwendung einfallen. und zwar ist es doch auf tech...

ErkanÖzdemir 26. Mär 2013

Sehr erfreulich für einen Teenager mit seiner tollen Idee ein menge Geld zu verdienen...

Peter Brülls 26. Mär 2013

Es geht darum *mehr* zu lesen und seine Lesezeit nicht mit Füllseln und Irrelevantem zu...

dernurbs 26. Mär 2013

das würde dann auch Word betreffen.. also neee


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /