Abo
  • Services:

Summit: Montblancs erste Smartwatch ist unspektakulär, aber teuer

Mit der Summit hat Montblanc seine erste Smartwatch präsentiert, die mit einem Metallgehäuse, zahlreichen Lederarmbändern und Android Wear 2.0 kommt. Von der Technik und der Software her ist die Uhr jedoch nichts Besonderes - was man vom Preis nicht sagen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Montblancs erste Smartwatch, die Summit
Montblancs erste Smartwatch, die Summit (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Luxusartikelhersteller Montblanc hat eine Smartwatch vorgestellt. Die Summit hat ein Metallgehäuse, basiert auf Android Wear 2.0 und ist die erste Smartwatch des Herstellers. Die Materialien sollen hochwertiger als bei anderen Smartwatches sein, der Preis ist entsprechend deutlich höher als bei Mitbewerbern.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Das gewölbte und von Saphirglas geschützte runde Display hat einen Radius von 1,39 Zoll und eine Auflösung von 400 x 400 Pixeln, der Gehäuseradius liegt bei 46 mm. Mit 12,5 mm ist die Uhr nicht gerade dünn. Im Inneren arbeitet Qualcomms Wearable-SoC Snapdragon Wear 2100, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der Flash-Speicher 4 GByte.

  • Die Montblanc Summit (Screenshot: Golem.de)
  • Die schwarze Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die zweifarbige Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die silberne  Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die schwarze Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die schwarze Version der Summit (Bild: Montblanc)
Die Montblanc Summit (Screenshot: Golem.de)

Die Summit läuft mit Android Wear 2.0 als Betriebssystem, Änderungen oder Erweiterungen seitens Montblanc gibt es außer einiger Zifferblätter nicht. Dem Nutzer stehen die verschiedenen Funktionen der jüngsten Android-Wear-Version zur Verfügung, wie etwa der Sprachassistent oder Watchfaces mit Komplikationen.

An der Unterseite der Uhr ist ein Pulsfrequenzmesser eingebaut. Die Summit ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Die Uhr unterstützt WLAN und Bluetooth, ein GPS-Modul ist nicht eingebaut. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 300 mAh, was für eine Nutzung von einem Tag ausreichen soll.

Gehäuse aus Edelstahl oder Titan

Das Gehäuse der Uhr ist aus rostfreiem Edelstahl oder Titan, die Edelstahlvariante ist entweder in Silber, Schwarz oder einer Mischung aus beidem erhältlich. Die Lünette ist nicht drehbar, am rechten Rand der Uhr sitzt ein als Krone getarnter Bedienungsknopf. Die Summit ist in verschiedenen Kombinationen mit Armbändern aus Kunststoff oder Leder erhältlich.

Bis auf die höchstwahrscheinlich sehr gute Verarbeitung unterscheidet sich das Innenleben der Montblanc Summit kaum von aktuellen Android-Wear-Smartwatches im Oberklassesegment, wie etwa der Zenwatch 3. Die Preise der Modelle sind allerdings merklich höher: Engadget zufolge soll die günstigste Edelstahlversion 890 US-Dollar kosten, die Titanversion kann je nach Armband bis zu 1.070 US-Dollar kosten. Die Europreise entsprechen offenbar 1:1 den US-Preisen: Laut Montblanc kostet das günstigste Modell der Summit 890 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

quadronom 19. Mär 2017

Als Uhrensnob würde ich sagen, dass man solche Schändlichkeiten zu garkeinem Anlass...

m9898 17. Mär 2017

Nun ja, was günstige aber hochwertige Schreibgeräte angeht: Werbekugelschreiber von der...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /