Summit: Montblancs erste Smartwatch ist unspektakulär, aber teuer

Mit der Summit hat Montblanc seine erste Smartwatch präsentiert, die mit einem Metallgehäuse, zahlreichen Lederarmbändern und Android Wear 2.0 kommt. Von der Technik und der Software her ist die Uhr jedoch nichts Besonderes - was man vom Preis nicht sagen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Montblancs erste Smartwatch, die Summit
Montblancs erste Smartwatch, die Summit (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Luxusartikelhersteller Montblanc hat eine Smartwatch vorgestellt. Die Summit hat ein Metallgehäuse, basiert auf Android Wear 2.0 und ist die erste Smartwatch des Herstellers. Die Materialien sollen hochwertiger als bei anderen Smartwatches sein, der Preis ist entsprechend deutlich höher als bei Mitbewerbern.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. Leiter IT Business Applications (m/w/d)
    SCHÜTZ GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
Detailsuche

Das gewölbte und von Saphirglas geschützte runde Display hat einen Radius von 1,39 Zoll und eine Auflösung von 400 x 400 Pixeln, der Gehäuseradius liegt bei 46 mm. Mit 12,5 mm ist die Uhr nicht gerade dünn. Im Inneren arbeitet Qualcomms Wearable-SoC Snapdragon Wear 2100, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der Flash-Speicher 4 GByte.

  • Die Montblanc Summit (Screenshot: Golem.de)
  • Die schwarze Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die zweifarbige Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die silberne  Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die schwarze Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die schwarze Version der Summit (Bild: Montblanc)
Die Montblanc Summit (Screenshot: Golem.de)

Die Summit läuft mit Android Wear 2.0 als Betriebssystem, Änderungen oder Erweiterungen seitens Montblanc gibt es außer einiger Zifferblätter nicht. Dem Nutzer stehen die verschiedenen Funktionen der jüngsten Android-Wear-Version zur Verfügung, wie etwa der Sprachassistent oder Watchfaces mit Komplikationen.

An der Unterseite der Uhr ist ein Pulsfrequenzmesser eingebaut. Die Summit ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Die Uhr unterstützt WLAN und Bluetooth, ein GPS-Modul ist nicht eingebaut. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 300 mAh, was für eine Nutzung von einem Tag ausreichen soll.

Gehäuse aus Edelstahl oder Titan

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gehäuse der Uhr ist aus rostfreiem Edelstahl oder Titan, die Edelstahlvariante ist entweder in Silber, Schwarz oder einer Mischung aus beidem erhältlich. Die Lünette ist nicht drehbar, am rechten Rand der Uhr sitzt ein als Krone getarnter Bedienungsknopf. Die Summit ist in verschiedenen Kombinationen mit Armbändern aus Kunststoff oder Leder erhältlich.

Bis auf die höchstwahrscheinlich sehr gute Verarbeitung unterscheidet sich das Innenleben der Montblanc Summit kaum von aktuellen Android-Wear-Smartwatches im Oberklassesegment, wie etwa der Zenwatch 3. Die Preise der Modelle sind allerdings merklich höher: Engadget zufolge soll die günstigste Edelstahlversion 890 US-Dollar kosten, die Titanversion kann je nach Armband bis zu 1.070 US-Dollar kosten. Die Europreise entsprechen offenbar 1:1 den US-Preisen: Laut Montblanc kostet das günstigste Modell der Summit 890 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /