Abo
  • Services:

Summit: Montblancs erste Smartwatch ist unspektakulär, aber teuer

Mit der Summit hat Montblanc seine erste Smartwatch präsentiert, die mit einem Metallgehäuse, zahlreichen Lederarmbändern und Android Wear 2.0 kommt. Von der Technik und der Software her ist die Uhr jedoch nichts Besonderes - was man vom Preis nicht sagen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Montblancs erste Smartwatch, die Summit
Montblancs erste Smartwatch, die Summit (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Luxusartikelhersteller Montblanc hat eine Smartwatch vorgestellt. Die Summit hat ein Metallgehäuse, basiert auf Android Wear 2.0 und ist die erste Smartwatch des Herstellers. Die Materialien sollen hochwertiger als bei anderen Smartwatches sein, der Preis ist entsprechend deutlich höher als bei Mitbewerbern.

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln

Das gewölbte und von Saphirglas geschützte runde Display hat einen Radius von 1,39 Zoll und eine Auflösung von 400 x 400 Pixeln, der Gehäuseradius liegt bei 46 mm. Mit 12,5 mm ist die Uhr nicht gerade dünn. Im Inneren arbeitet Qualcomms Wearable-SoC Snapdragon Wear 2100, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der Flash-Speicher 4 GByte.

  • Die Montblanc Summit (Screenshot: Golem.de)
  • Die schwarze Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die zweifarbige Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die silberne  Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die schwarze Version der Summit (Bild: Montblanc)
  • Die schwarze Version der Summit (Bild: Montblanc)
Die Montblanc Summit (Screenshot: Golem.de)

Die Summit läuft mit Android Wear 2.0 als Betriebssystem, Änderungen oder Erweiterungen seitens Montblanc gibt es außer einiger Zifferblätter nicht. Dem Nutzer stehen die verschiedenen Funktionen der jüngsten Android-Wear-Version zur Verfügung, wie etwa der Sprachassistent oder Watchfaces mit Komplikationen.

An der Unterseite der Uhr ist ein Pulsfrequenzmesser eingebaut. Die Summit ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Die Uhr unterstützt WLAN und Bluetooth, ein GPS-Modul ist nicht eingebaut. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 300 mAh, was für eine Nutzung von einem Tag ausreichen soll.

Gehäuse aus Edelstahl oder Titan

Das Gehäuse der Uhr ist aus rostfreiem Edelstahl oder Titan, die Edelstahlvariante ist entweder in Silber, Schwarz oder einer Mischung aus beidem erhältlich. Die Lünette ist nicht drehbar, am rechten Rand der Uhr sitzt ein als Krone getarnter Bedienungsknopf. Die Summit ist in verschiedenen Kombinationen mit Armbändern aus Kunststoff oder Leder erhältlich.

Bis auf die höchstwahrscheinlich sehr gute Verarbeitung unterscheidet sich das Innenleben der Montblanc Summit kaum von aktuellen Android-Wear-Smartwatches im Oberklassesegment, wie etwa der Zenwatch 3. Die Preise der Modelle sind allerdings merklich höher: Engadget zufolge soll die günstigste Edelstahlversion 890 US-Dollar kosten, die Titanversion kann je nach Armband bis zu 1.070 US-Dollar kosten. Die Europreise entsprechen offenbar 1:1 den US-Preisen: Laut Montblanc kostet das günstigste Modell der Summit 890 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

quadronom 19. Mär 2017

Als Uhrensnob würde ich sagen, dass man solche Schändlichkeiten zu garkeinem Anlass...

m9898 17. Mär 2017

Nun ja, was günstige aber hochwertige Schreibgeräte angeht: Werbekugelschreiber von der...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /