Montblanc Summit Lite: Verfügbarkeit und Fazit

Die Summit Lite von Montblanc kostet im Onlineshop des Herstellers in allen Varianten 790 Euro. Die Uhr gibt es in Silber und in Schwarz, sowie mit Kautschuk- und Stoffarmband.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
Detailsuche

Die Summit Lite von Montblanc ist eine sehr gut verarbeitete Smartwatch, die ein klassisches Uhren-Design hat, was uns gefällt. Auch längeres Tragen bei sportlicher Betätigung ist komfortabel. Mit Wear OS bietet die Uhr zudem Zugang zu einer großen Bandbreite von Apps.

Gleichzeitig sehen wir in den Funktionen der Summit Lite keine Unterschiede zu wesentlich preiswerteren Smartwatches. Wir müssen beileibe keine 800 Euro ausgeben, um eine gut verarbeitete Smartwatch zu bekommen, mit der wir unsere sportlichen Aktivitäten aufzeichnen können. Es gibt zahlreiche günstigere Alternativen von Huawei, Garmin, Samsung und natürlich auch Apple.

  • Die Uhr hat drei Bedienknöpfe und eine drehbare Lünette. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit Lite ist knapp 15 mm dick. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Uhr trägt sich auch dank des Kautschuk-Armbandes sehr angenehm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit 800 Euro gehört die Summit Lite von Montblanc zu den teuren Smartwatches am Markt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Montblanc Summit Lite ist eine 43 mm breite Smartwatch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Uhr hat drei Bedienknöpfe und eine drehbare Lünette. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Montblanc äußerte bereits bei der Veröffentlichung der Summit 2+ die Einsicht, dass es sich bei den Smartwatches des Unternehmens um Nischenprodukte handelt. Der Kundenkreis dürfte sich hauptsächlich auf Personen erstrecken, die bereits Montblanc-Kunden sind, so das Unternehmen damals. Das gilt wohl auch für die Summit Lite.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verlockung für Interessenten, die bisher noch keine Montblanc-Produkte besitzen, dürfte wegen des Preises und der dafür gebotenen Funktionen niedrig sein. Wir halten dies für eine verpasste Chance: Die Summit Lite könnte für einige hundert Euro weniger mit ihrer guten Verarbeitung und Android Wear durchaus Interesse am Markt hervorrufen. So aber bleibt das Preis-Leistungs-Verhältnis der Summit Lite unausgewogen, wie bereits das der Summit 2+.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Stresslevel-Messung und eigene Fitnessfunktionen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Smartwatches - die besten aktuellen Modelle

ProduktnameWatch Series 7Watch4 ClassicFenix 6X PROWATCH GT 3 Watch Series 6Galaxy Watch3Fēnix 5RT5006Versa 3
HerstellerAppleSamsungGarminHUAWEIAppleSamsungGarminEmporio ArmaniFitbit
Weitere Daten anzeigen ...
Display484x396 Pixel450x450 Pixel280x280 Pixel466x466 Pixel, 448x368 Pixel360 x 360 Pixel240x240 Pixel390 x 390 Pixeln.a.
BetriebssystemWatchOSWear OSproprietär HarmonyOSWatchOSTizen proprietärWear OS proprietär
Wasser-ResistenzWasserdicht (5ATM)Wasserdicht (5ATM)Wasserdicht bis 100 MeterWasserdicht (5ATM)Wasserdicht (5ATM)IP 68/5 ATMWasserdicht bis 100 MeterWasserdicht (3ATM)Wasserdicht bis 50 Meter
Akku-LaufzeitBis zu 18 StundenBis zu 2 TageBis zu 14 TageBis zu 14 TageCirca 18 StundenCirca 56 StundenBis zu 14 StundenBis zu 48 StundenBis zu 6 Tage
Angebote


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /