Summit E15: MSIs Einstieg in den Business-Markt verwendet Nvidia-GPU

Das Summit E15 soll ein Notebook für Geschäftskunden sein. Mit Tiger-Lake-CPU und GTX 1650 Ti ist es zumindest performant.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Summit E15 richtet sich an Business-Kunden.
Das Summit E15 richtet sich an Business-Kunden. (Bild: MSI)

MSI ist zwar nicht für Business-Notebooks bekannt, hat nun aber die Summit-Reihe und das dazugehörige Vorzeigegerät Summit E15 vorgestellt. Außerdem gibt es mit dem Prestige 14 Evo eine farbenfrohere und kompaktere Version. Beide Geräte werden mit Intels Tiger-Lake-Prozessoren ausgestattet, die kürzlich bei der IFA 2020 präsentiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
  2. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
Detailsuche

Das Summit E15 verwendet einen i7-1185G7. Diese CPU setzt auf vier Kerne und Hyper Threading. Das Powerbudget liegt zwischen 12 und 28 Watt, der maximale Kerntakt bei 3 GHz. Das Display des E15 ist 15,6 Zoll groß, hat einen Touchscreen und Full-HD-Auflösung. Alternativ wird es ein 4K-Panel ohne Touch geben. Standardmäßig sind zudem 16 GByte DDR4-RAM verbaut. Dazu kommen zwei M.2-Slots für NVMe-SSDs. Einer davon ist mit vier Lanes PCIe Gen4 angebunden. Der Standard wird von Tiger Lake unterstützt, nachdem er einige Zeit lang AMD-Geräten vorbehalten war.

Dedizierte GPU

Für Business-Kunden könnte Folgendes interessant sein: Das Summit E15 und Prestige 14 Evo unterstützen TPM 2.0 und haben einen Fingerabdrucksensor mit FIDO-2-Unterstützung. Der Fokus auf den Geschäftskundenbereich hält MSI nicht davon ab, eine dedizierte GPU in das Notebook einzubauen. Das Summit E15 nutzt eine Geforce GTX 1650 Ti. Am Chassis sind zudem zwei Thunderbolt-4-Ports, zwei USB-3A-.2-Gen-2-Buchsen, ein Micro-SD-Kartenleser und HDMI 2.0b vorhanden. Der Akku des E15 ist mit 82 Wattstunden recht groß gehalten.

  • MSI Summit E15 (Bild: MSI)
  • MSI Summit E15 (Bild: MSI)
  • MSI Prestige 14 Evo (Bild: MSI)
  • MSI Summit E15 (Bild: MSI)
  • MSI Summit E15 (Bild: MSI)
  • MSI Prestige 14 Evo (Bild: MSI)
MSI Summit E15 (Bild: MSI)

Das Prestige 14 Evo verwendet keine dedizierte GPU und setzt stattdessen allein auf die Iris-XE-iGPU des Core i7-1185G7. Das 14-Zoll-IPS-Full-HD-Panel ohne Touchscreen ist etwas kleiner als beim Business-Modell. Außerdem passen maximal 16 GByte verlöteter Arbeitsspeicher und eine PCIe-Gen4-SSD hinein.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Prestige 14 Evo hat zwei Thunderbolt-4-Buchsen, einen Micro-SD-Kartenleser und USB-A (2.0). Der Akku ist mit 52 Wattstunden wesentlich kleiner. Dafür wiegt das Gerät 1,29 statt 1,79 kg.

Beide Notebooks sollen ab Oktober 2020 verkauft werden. Preise nannte MSI bisher noch nicht. Diese sollten näher zum Erscheinungstermin folgen, teilte das Unternehmen mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /