Summit 3: Zweite Wear-OS-3-Uhr kommt von Montblanc

Neben der Galaxy Watch 4 gab es bisher keine Smartwatch mit Wear OS 3 - jetzt bringt Montblanc die Summit 3 für 1.250 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Summit 3 von Montblanc
Die Summit 3 von Montblanc (Bild: Montblanc)

Der Luxuswarenhersteller Montblanc hat eine neue Smartwatch vorgestellt. Die Summit 3 ergänzt das bisherige Portfolio an smarten Uhren und lehnt sich beim Design eher an die Summit Lite als an die Summit 2+ an.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Summit 3 wird erst die zweite Smartwatch auf dem Markt sein, die mit Googles Wear OS 3 ausgeliefert wird. Bislang ist lediglich Samsungs Galaxy Watch 4 mit der aktuellen, überarbeiteten Version des Betriebssystems erhältlich, und auch nur in einer stark von Samsung angepassten Version. Montblanc hat auf seinen Smartwatches bislang eine unangepasste Variante von Wear OS verwendet, das dürfte bei der Summit 3 nicht anders sein.

Die Summit 3 hat ein Gehäuse aus Titan, die Lünette, die Krone und die Knöpfe sind aus Edelstahl. Der Durchmesser der Uhr liegt bei 42 mm, die Smartwatch ist 14 mm dick. Das runde AMOLED-Display hat einen Durchmesser von 1,28 Zoll und eine Auflösung von 416 x 416 Pixel.

Bekannte Technik ohne besondere Überraschungen

Im Inneren der Uhr steckt Qualcomms Snapdragon 4100+. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der Flashspeicher 8 GByte. Die Summit 3+ hat einen Pulsfrequenzmesser auf der Unterseite und ein Barometer für die Höhenmessung. Ein EKG kann die Uhr nicht anfertigen, auch den Blutsauerstoff können Nutzer damit nicht messen.

  • Die Montblanc Summit 3 (Bild: Montblanc)
  • Die Montblanc Summit 3 (Bild: Montblanc)
  • Die Montblanc Summit 3 (Bild: Montblanc)
  • Die Montblanc Summit 3 (Bild: Montblanc)
  • Die Montblanc Summit 3 (Bild: Montblanc)
Die Montblanc Summit 3 (Bild: Montblanc)
Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Montblanc zufolge hat die Summit 3 einige spezielle Apps installiert. Bereits bei den vorigen Smartwatches des Herstellers waren unter anderem eine eigene Fitness-App oder eine Anwendung zur Verfolgung verschiedener Zeitzonen installiert.

Die Summit 3 ist wie die bisherigen Smartwatches von Montblanc nicht günstig. Die Uhr kostet 1.250 Euro, im Preis sind ein Lederarmband und ein Kautschukarmband inbegriffen. Die Summit 3 soll ab dem 15. Juli 2022 erhältlich sein, auf der Webseite von Montblanc kann sie bereits vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /