Abo
  • Services:

Sumerian: Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor

Relativ einfache Programmierung und eine große Objektbibliothek: Amazon stellt einen neuen Editor namens Sumerian vor. Damit sollen Augmented- und Virtual-Reality-Anwendungen für alle Arten von Plattformen entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Editor Sumerian im Einsatz.
Der Editor Sumerian im Einsatz. (Bild: Amazon)

Sumerian: Nach dem englischen Wort für die Sprache der Sumerer - die vielen als erste Schrift der Menschheit gilt - hat Amazon Web Services (AWS) einen neuen Editor benannt. Er ist dazu gedacht, mit relativ wenig Aufwand Anwendungen für Virtual Reality, Augmented Reality und ganz allgemein für 3D-Umgebungen zu programmieren. Die damit entwickelten Apps sollen laut Hersteller auf Oculus Rift, HTC Vive und auf Headsets wie Google Daydream oder Gear VR sowie auf Smartphones und Tablets laufen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Bereits jetzt unterstützt Sumerian das von Apple entwickelte ARKit, das die Arbeit an Augmented-Reality-Anwendungen für iOS erleichtert. Unterstützung für ARCore - dem Android-Gegenstück von Google - soll demnächst folgen. Ebenfalls erst später soll es die Möglichkeit geben, mit Unity programmierte Projekte zu importieren. Entwickler mit Sumerian können außerdem JavaScript-APIs für WebGL und WebVR verwenden.

Sumerian läuft im Browser, über den auch der Zugriff auf Objektbibliotheken und weitere Funktionen möglich ist. Die Anwendungen werden dann direkt bei AWS in der Cloud gespeichert, der Zugriff ist über eine URL möglich. Als Browser empfiehlt Amazon idealerweise Firefox Quantum 57 oder Chrome 62. Edge und Safari würden zwar auch unterstützt, aber mit schlechterer Performance. An Kosten fallen lediglich die bei ASW üblichen Gebühren für Hosting und Datenvolumen an.

Derzeit können nur Mitglieder einer geschlossenen Gruppe eine Preview-Version von Sumerian ausprobieren. Eine Anmeldung ist im Web möglich, ein Konto bei AWS ist nötig. Wann das Angebot offiziell an den Start geht, ist derzeit nicht bekannt. Amazon hat mehrere Seiten ins Netz gestellt, auf denen es weitere Informationen für Entwickler gibt (hier ist eine eher kurze Ankündigung zu finden und hier eine etwas ausführlichere Erklärung und hier ein FAQ).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€

Dwalinn 29. Nov 2017

Ich frage mich warum das nicht in Amazons cryengine Version integriert wird.

Fears313 29. Nov 2017

Oder Unreal Engine und die ist schon ziemlich einfach


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /