• IT-Karriere:
  • Services:

Sulon Q: Dieses drahtlose VR-Headset nutzt einen Carrizo-Chip

Ein Head-mounted Display mit integriertem Prozessor für Augmented und Virtual Reality: Im Sulon Q steckt ein Carrizo-Chip von AMD, es kommt ohne Kabel aus und basiert auf einem 1440p-Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Sulon Q
Sulon Q (Bild: Sulon)

Sulon hat das Sulon Q vorgestellt, ein ungewöhnliches VR-Headset: Das Sulon Q benötigt kein Host-System in Form eines schnellen Spiele-PC wie HTCs Vive oder Oculus' VRs Rift. Stattdessen steckt im Head-mounted Display ein Carrizo-Chip von AMD, der alle Berechnungen lokal im VR-Headset vornimmt. Folgerichtig werden keine Kabel benötigt und das Gerät wird per Akku betrieben. Das Sulon Q soll sich für Augmented Reality , also das Anreichern der echten Welt mit digitalen Inhalten, und für Virtual Reality eignen.

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin

Das Sulon Q basiert den vorläufigen Spezifikationen zufolge auf einem Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln, also 1.280 x 1.440 Bildpunkten pro Auge. Das OLED-Panel arbeitet mit 90 Hz, das vertikale Sichtfeld (Field of View) soll sich auf 110 Grad belaufen. Angetrieben wird das Head-mounted Display von einem Carrizo-Chip, genauer dem FX-8800P, und 8 GByte DDR3L-Speicher. Das SoC dürfte gedrosselt auf 15 Watt laufen, Sulon spricht allerdings von bis zu 35 Watt. Mit im VR-Headset stecken eine Spatial Processing Unit (SPU), diverse Sensoren, ein 3D-Audio-DSP und eine 256-GByte-SSD mit vorinstalliertem Windows 10. So wird eine Direct3D-12-Unterstützung gewährleistet.

  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)

Um die Augmented Reality und die Virtual Reality zu generieren, wird die Spatial Processing Unit mit Inside-Out-Tracking kombiniert. Gemeint ist damit ein duales Kamerasystem an der Front des Sulon Q, das die Umgebung erfasst und eine Gestensteuerung unterstützt. Sulon verspricht ein leichtes, komfortables und ergonomisches VR-Headset, verrät das Gewicht allerdings nicht. Mit zum Lieferumfang gehören Maus und Tastatur, die Verbindung zur Außenwelt erfolgt per Bluetooth 4.0 und ac-WLAN. Zwei integrierte USB-3.0-Ports und ein Micro-HDMI-Ausgang für externe Displays ermöglichen die Verwendung des Sulon Q als regulären Arbeits- oder Spielerechner.

Das ungewöhnliche VR-Headset soll im Frühling 2016 zu einem bisher nicht angekündigten Preis erscheinen, zuvor möchte Sulon das passende SDK veröffentlichen. Demos zeigt der Hersteller auf der GDC 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

ms (Golem.de) 14. Mär 2016

D3D12, ja - Win10 ... D3D10, da war's ^^

murkskopf 14. Mär 2016

Ach wie toll, immer rummjammern bevor es erste echte Eindrücke und Reviews gibt. Wieso...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /