Sulon Q: Dieses drahtlose VR-Headset nutzt einen Carrizo-Chip

Ein Head-mounted Display mit integriertem Prozessor für Augmented und Virtual Reality: Im Sulon Q steckt ein Carrizo-Chip von AMD, es kommt ohne Kabel aus und basiert auf einem 1440p-Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Sulon Q
Sulon Q (Bild: Sulon)

Sulon hat das Sulon Q vorgestellt, ein ungewöhnliches VR-Headset: Das Sulon Q benötigt kein Host-System in Form eines schnellen Spiele-PC wie HTCs Vive oder Oculus' VRs Rift. Stattdessen steckt im Head-mounted Display ein Carrizo-Chip von AMD, der alle Berechnungen lokal im VR-Headset vornimmt. Folgerichtig werden keine Kabel benötigt und das Gerät wird per Akku betrieben. Das Sulon Q soll sich für Augmented Reality , also das Anreichern der echten Welt mit digitalen Inhalten, und für Virtual Reality eignen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Wirtschaftsinformatikerin oder Wirtschaftsinformatiker o. ä. (w/m/d) IT-Anforderungs- und Projektmanagement
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn, Berlin
Detailsuche

Das Sulon Q basiert den vorläufigen Spezifikationen zufolge auf einem Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln, also 1.280 x 1.440 Bildpunkten pro Auge. Das OLED-Panel arbeitet mit 90 Hz, das vertikale Sichtfeld (Field of View) soll sich auf 110 Grad belaufen. Angetrieben wird das Head-mounted Display von einem Carrizo-Chip, genauer dem FX-8800P, und 8 GByte DDR3L-Speicher. Das SoC dürfte gedrosselt auf 15 Watt laufen, Sulon spricht allerdings von bis zu 35 Watt. Mit im VR-Headset stecken eine Spatial Processing Unit (SPU), diverse Sensoren, ein 3D-Audio-DSP und eine 256-GByte-SSD mit vorinstalliertem Windows 10. So wird eine Direct3D-12-Unterstützung gewährleistet.

  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Rendering des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
  • Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)
Präsentation des Sulon Q (Bild: Sulon)

Um die Augmented Reality und die Virtual Reality zu generieren, wird die Spatial Processing Unit mit Inside-Out-Tracking kombiniert. Gemeint ist damit ein duales Kamerasystem an der Front des Sulon Q, das die Umgebung erfasst und eine Gestensteuerung unterstützt. Sulon verspricht ein leichtes, komfortables und ergonomisches VR-Headset, verrät das Gewicht allerdings nicht. Mit zum Lieferumfang gehören Maus und Tastatur, die Verbindung zur Außenwelt erfolgt per Bluetooth 4.0 und ac-WLAN. Zwei integrierte USB-3.0-Ports und ein Micro-HDMI-Ausgang für externe Displays ermöglichen die Verwendung des Sulon Q als regulären Arbeits- oder Spielerechner.

Das ungewöhnliche VR-Headset soll im Frühling 2016 zu einem bisher nicht angekündigten Preis erscheinen, zuvor möchte Sulon das passende SDK veröffentlichen. Demos zeigt der Hersteller auf der GDC 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. E-Bike im Angebot: Aldi verkauft günstiges Elektro-Fahrrad im Retro-Look
    E-Bike im Angebot
    Aldi verkauft günstiges Elektro-Fahrrad im Retro-Look

    Aldi-Süd bietet in Kürze ein E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Prophete e9.1 punktet mit Retro-Design, schwächelt aber bei der Ausstattung.

  2. Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
    Xbox-Plattform
    Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

    E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kickstarter: Azio bringt drahtlose mechanische Tastatur im Retro-Design
    Kickstarter
    Azio bringt drahtlose mechanische Tastatur im Retro-Design

    Die Azio Izo ist eine Tenkeyless-Tastatur mit Gateron-Switches. Dazu gibt es einen Bluetooth-Nummernblock und eine Maus.

ms (Golem.de) 14. Mär 2016

D3D12, ja - Win10 ... D3D10, da war's ^^

murkskopf 14. Mär 2016

Ach wie toll, immer rummjammern bevor es erste echte Eindrücke und Reviews gibt. Wieso...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /