Abo
  • Services:

Suizid: Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot

Der Chef der Swisscom wurde heute tot in seiner Wohnung gefunden. Die Polizei geht von einem Suizid aus, erklärte das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Carsten Schloter im Jahr 2010
Carsten Schloter im Jahr 2010 (Bild: Christian Hartmann/Reuters)

Der Chef des Telekommunikationskonzerns Swisscom ist tot. Das gab das Unternehmen am 23. Juli 2013 bekannt. "Er wurde heute Morgen an seinem Wohnort im Raum Freiburg tot aufgefunden. Die Polizei geht von einem Suizid aus, die genaueren Umstände werden abgeklärt. Mit Rücksicht auf die Familie werden keine weiteren Angaben gemacht", erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Die Führung des Unternehmens wird übergangsweise vom stellvertretenden Vorstandschef Urs Schaeppi übernommen. Schloter war seit dem Jahr 2000 im Unternehmen und leitete zunächst Swisscom Mobile. Im Jahr 2006 wurde er zum Swisscom-Chef ernannt.

Carsten Schloter wurde 49 Jahre alt. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft war er zuerst als Systementwickler für Mercedes-Benz in Paris tätig. Der gebürtige Bayer lebte getrennt von seiner Ehefrau und hinterlässt drei Kinder.

Nach dem NSA-Überwachungsskandal und dem Bekanntwerden der Aktivitäten des britischen Geheimdienstes GCHQ hatte Schloter der Schweizer Tageszeitung Le Temps gesagt, dass die Daten der Swisscom-Kunden nicht betroffen seien. Die Swisscom sei nie aus den USA nach Daten gefragt worden: "Die einzigen Anfragen, die wir erhalten, stammen von der Schweizer Polizei. Diese müssen anschließend von der Schweizer Justiz abgesegnet werden", hatte Schloter gesagt.

Auch zur Zusammenarbeit mit dem chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei äußerte sich Schloter. Es spiele keine große Rolle, wer die Netzwerkinfrastruktur herstelle, ob die Chinesen, die US-Amerikaner oder die Schweden, sagte Schloter. Es komme darauf an, wer die Infrastruktur betreibe, und dies seien bei der Swisscom ausschließlich eigene Beschäftigte. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass die chinesische Firma illegalen Aktivitäten nachgehe, weil Huawei bei Bekanntwerden eines einzigen Falles alle internationalen Aufträge sofort verlieren würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

NeverDefeated 25. Jul 2013

Bis darauf, dass ich, obwohl ich es mit Anfang 20 nicht vorhatte, heute mit meiner...

VBEntwickler 25. Jul 2013

Es ist einfach nur traurig, wenn man das hier liest. Es gibt so viele macht- und...

Jordanland 24. Jul 2013

Ich würde sagen da kann jemand den JULI nicht zuordnen ^^ also fällt das mit den...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /