Abo
  • Services:
Anzeige
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder.
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder. (Bild: Sugr)

Sugr Cube: WLAN-Holzlautsprecher mit Touchbedienung

Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder.
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder. (Bild: Sugr)

Sugr Cube heißt der Lautsprecher, der mit einem WLAN-Modul versehen drahtlos Musik wiedergeben und als Mehrraum-Lösung eingesetzt werden kann. Das ursprünglich über Kickstarter finanzierte Gerät ist nun im Onlinehandel erhältlich.

Anzeige

Der Sugr Cube ist ein Lautsprecher, der Musik über WLAN wiedergeben kann. Das hölzerne Gehäuse täuscht ein wenig - auch wenn die Bedienelemente nicht zu sehen sind, gibt es sie: Der kleine Lautsprecher wird größtenteils über Berührung und Gesten gesteuert. Nur der Lautstärkeregler ist als Knopf ausgeführt.

Der eingebaute Akku soll nach Angaben des Herstellers für rund sieben Stunden Musikwiedergabe ausreichen. Ein Schnell-Ladegerät liegt bei. Wenn der Würfel auf dem Nachttisch steht und als Musikwecker genutzt wird, lässt sich die Wiedergabe durch Umdrehen des Würfels pausieren. Das ist beim Wecker die Snooze-Funktion.

Radiosender werden durch Wenden des Würfels nach Links und Rechts ausgewählt, einmaliges Antippen löst die Pausefunktion aus und schaltet die Wiedergabe bei nochmaligem Antippen wieder ein. Die Gesten werden durch einen Bewegungssensor erkannt.

  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
Sugr Cube (Bild: Sugr)

Noch ist die Teilen-Funktion nicht verfügbar, sie soll später durch Handauflegen an der Oberfläche aktiviert werden. So soll das aktuelle Musikstück auf Facebook geteilt werden können.

Mehrere der Lautsprecher lassen sich koppeln, wozu die iOS-App des Herstellers genutzt wird. Dann geben die gekoppelten Geräte die gleiche Musik wieder, was für Mehrraum-Beschallungen nützlich ist. Mit der Sugr Cube App werden auch die WLAN-Verbindung, die Internetradiosender und die Weckfunktion konfiguriert.

Die App läuft derzeit auf iPhones, dem iPod Touch und dem iPad. Android wird noch nicht unterstützt, an einer App wird jedoch gearbeitet. Mit der Multiboom-Funktion lassen sich bis zu 16 der Musikwürfel miteinander verbinden.

Der Würfel wiegt 575 Gramm und misst 11,5 x 10,2 x 10,2 cm. Der Sugr Cube kostet rund 200 Euro und kann online bestellt werden.


eye home zur Startseite
HubertHans 02. Aug 2015

Ach du Schande, ich habe seit Langem nicht mehr so viel Stuss auf einem Schlag gelesen...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2015

Ich kann dir zumindest sagen das du dich dann aufjedenfall mit der Anatomie des...

fokka 01. Aug 2015

der treiber in diesem teil kostet nie und nimmer 30-50¤, schon garnicht bei abnahme von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Daimler AG, Kirchheim unter Teck
  3. Hauni Primary GmbH, Schwarzenbek
  4. GK Software AG, Schöneck, St. Ingbert, Berlin, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-63%) 21,99€
  2. (-67%) 16,49€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  2. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  3. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  4. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  5. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  6. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  7. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  8. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  9. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  10. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Unsinnig

    Berner Rösti | 10:00

  2. Re: Mit austauschbarem Akku wäre das nicht...

    non_existent | 10:00

  3. Re: Ist schon der 1. April ?

    TrollNo1 | 09:58

  4. wenn weniger als etwa 20 Kunden im Laden sind....

    arrrghhh.... | 09:57

  5. Re: FTTH? Glasfaserkunden?

    Yeeeeeeeeha | 09:57


  1. 10:15

  2. 09:45

  3. 09:30

  4. 08:31

  5. 07:35

  6. 00:28

  7. 00:05

  8. 18:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel