Abo
  • Services:
Anzeige
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder.
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder. (Bild: Sugr)

Sugr Cube: WLAN-Holzlautsprecher mit Touchbedienung

Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder.
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder. (Bild: Sugr)

Sugr Cube heißt der Lautsprecher, der mit einem WLAN-Modul versehen drahtlos Musik wiedergeben und als Mehrraum-Lösung eingesetzt werden kann. Das ursprünglich über Kickstarter finanzierte Gerät ist nun im Onlinehandel erhältlich.

Anzeige

Der Sugr Cube ist ein Lautsprecher, der Musik über WLAN wiedergeben kann. Das hölzerne Gehäuse täuscht ein wenig - auch wenn die Bedienelemente nicht zu sehen sind, gibt es sie: Der kleine Lautsprecher wird größtenteils über Berührung und Gesten gesteuert. Nur der Lautstärkeregler ist als Knopf ausgeführt.

Der eingebaute Akku soll nach Angaben des Herstellers für rund sieben Stunden Musikwiedergabe ausreichen. Ein Schnell-Ladegerät liegt bei. Wenn der Würfel auf dem Nachttisch steht und als Musikwecker genutzt wird, lässt sich die Wiedergabe durch Umdrehen des Würfels pausieren. Das ist beim Wecker die Snooze-Funktion.

Radiosender werden durch Wenden des Würfels nach Links und Rechts ausgewählt, einmaliges Antippen löst die Pausefunktion aus und schaltet die Wiedergabe bei nochmaligem Antippen wieder ein. Die Gesten werden durch einen Bewegungssensor erkannt.

  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
Sugr Cube (Bild: Sugr)

Noch ist die Teilen-Funktion nicht verfügbar, sie soll später durch Handauflegen an der Oberfläche aktiviert werden. So soll das aktuelle Musikstück auf Facebook geteilt werden können.

Mehrere der Lautsprecher lassen sich koppeln, wozu die iOS-App des Herstellers genutzt wird. Dann geben die gekoppelten Geräte die gleiche Musik wieder, was für Mehrraum-Beschallungen nützlich ist. Mit der Sugr Cube App werden auch die WLAN-Verbindung, die Internetradiosender und die Weckfunktion konfiguriert.

Die App läuft derzeit auf iPhones, dem iPod Touch und dem iPad. Android wird noch nicht unterstützt, an einer App wird jedoch gearbeitet. Mit der Multiboom-Funktion lassen sich bis zu 16 der Musikwürfel miteinander verbinden.

Der Würfel wiegt 575 Gramm und misst 11,5 x 10,2 x 10,2 cm. Der Sugr Cube kostet rund 200 Euro und kann online bestellt werden.


eye home zur Startseite
HubertHans 02. Aug 2015

Ach du Schande, ich habe seit Langem nicht mehr so viel Stuss auf einem Schlag gelesen...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2015

Ich kann dir zumindest sagen das du dich dann aufjedenfall mit der Anatomie des...

fokka 01. Aug 2015

der treiber in diesem teil kostet nie und nimmer 30-50¤, schon garnicht bei abnahme von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  2. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53

  3. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    divStar | 16:51

  4. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    nomisum | 16:48

  5. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    divStar | 16:42


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel