• IT-Karriere:
  • Services:

Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN.
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN. (Bild: Der Rheinland-Pfalz-Takt / Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau)

Im August 2018 startete im Südwesten Deutschlands die Ausstattung aller Süwex-Züge mit WLAN. Nachdem seit Februar alle Zuggarnituren des Süwex mit WLAN ausgestattet sind, zog die Deutsche Bahn vergangene Woche eine positive Nutzungsbilanz.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Pro Tag nutzen im Durchschnitt rund 10.000 Fahrgäste das WLAN-Angebot in den Zügen. Eine Einordnung zur gesamten Fahrgastlast fehlt allerdings. Leider konnten weder der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz noch die Deutsche Bahn Südwest auf Nachfrage von Golem.de genaue Zahlen nennen.

Zur Orientierung lassen sich aber andere Zahlen verwenden. So gibt es alte Zahlen, die besagen, dass an einem Werktag im Netz etwa 25.000 Fahrgäste unterwegs sind. Vermutlich sind die Werte mittlerweile gestiegen. Die eingesetzte Baureihe 429 (Fünfteiler), auch bekannt als Stadler Flirt, bietet 270 Sitzplätze und rund dasselbe an Stehplätzen. Die modernen, sprintstarken Züge bedienen den Regionalverkehr im Bereich zwischen Mannheim/Ludwigshafen, Saarbrücken, Luxemburg, Koblenz und Frankfurt am Main/Mainz. Insgesamt wurden 28 Einheiten mit WLAN ausgestattet.

Zum Einsatz kommt bei der Baureihe 429 ein WLAN-System, das seine Daten über die drei Mobilfunkanbieter Telefónica, Telekom und Vodafone transportiert. Dieses Multiprovidersystem bietet eine bessere Abdeckung im Vergleich zu den Möglichkeiten, die reguläre Fahrgäste haben. Die setzen nämlich meist nur eine SIM-Karte ein.

Je schlechter das eigene Netz ist, desto besser dürfte die WLAN-Funktion in den Zügen in Relation dazu funktionieren. Viel Surfen dürfen die Fahrgäste aber nicht. Maximal 50 MByte sind pro Tag erlaubt.

Die Deutsche Bahn hat zudem verraten, wie teuer das Gesamtsystem im Betrieb ist. Pro Jahr müssen etwa 320.000 Euro aufgewendet werden. Das sind etwas mehr als 30 Euro pro Tag und Zuggarnitur. 75 Prozent der Kosten übernehmen die Länder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crade 22. Mai 2019

1) 50 MB Traffic, danach ist Schluss. Wenn ich Pech habe zieht das Notebook oder...

sodom1234 22. Mai 2019

Ist wirklich ein Witz .. ein Freund hat das genutzt um auf dem Weg nach Hannover nur nach...

DooMMasteR 22. Mai 2019

Ist schon lustig, wie das in Deutschland geht In Australien z.B. haben ganze...

DooMMasteR 22. Mai 2019

Wir haben bei Vodafone einen Rahmenvertrag der nach Bandbreite geht ~7 MBit/s im...

tfg 22. Mai 2019

waren wohl auch ein paar Schnäpse dabei!


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /