Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN.
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN. (Bild: Der Rheinland-Pfalz-Takt / Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau)

Im August 2018 startete im Südwesten Deutschlands die Ausstattung aller Süwex-Züge mit WLAN. Nachdem seit Februar alle Zuggarnituren des Süwex mit WLAN ausgestattet sind, zog die Deutsche Bahn vergangene Woche eine positive Nutzungsbilanz.

Stellenmarkt
  1. Tester / Testautomatisierer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
Detailsuche

Pro Tag nutzen im Durchschnitt rund 10.000 Fahrgäste das WLAN-Angebot in den Zügen. Eine Einordnung zur gesamten Fahrgastlast fehlt allerdings. Leider konnten weder der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz noch die Deutsche Bahn Südwest auf Nachfrage von Golem.de genaue Zahlen nennen.

Zur Orientierung lassen sich aber andere Zahlen verwenden. So gibt es alte Zahlen, die besagen, dass an einem Werktag im Netz etwa 25.000 Fahrgäste unterwegs sind. Vermutlich sind die Werte mittlerweile gestiegen. Die eingesetzte Baureihe 429 (Fünfteiler), auch bekannt als Stadler Flirt, bietet 270 Sitzplätze und rund dasselbe an Stehplätzen. Die modernen, sprintstarken Züge bedienen den Regionalverkehr im Bereich zwischen Mannheim/Ludwigshafen, Saarbrücken, Luxemburg, Koblenz und Frankfurt am Main/Mainz. Insgesamt wurden 28 Einheiten mit WLAN ausgestattet.

Zum Einsatz kommt bei der Baureihe 429 ein WLAN-System, das seine Daten über die drei Mobilfunkanbieter Telefónica, Telekom und Vodafone transportiert. Dieses Multiprovidersystem bietet eine bessere Abdeckung im Vergleich zu den Möglichkeiten, die reguläre Fahrgäste haben. Die setzen nämlich meist nur eine SIM-Karte ein.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Je schlechter das eigene Netz ist, desto besser dürfte die WLAN-Funktion in den Zügen in Relation dazu funktionieren. Viel Surfen dürfen die Fahrgäste aber nicht. Maximal 50 MByte sind pro Tag erlaubt.

Die Deutsche Bahn hat zudem verraten, wie teuer das Gesamtsystem im Betrieb ist. Pro Jahr müssen etwa 320.000 Euro aufgewendet werden. Das sind etwas mehr als 30 Euro pro Tag und Zuggarnitur. 75 Prozent der Kosten übernehmen die Länder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crade 22. Mai 2019

1) 50 MB Traffic, danach ist Schluss. Wenn ich Pech habe zieht das Notebook oder...

sodom1234 22. Mai 2019

Ist wirklich ein Witz .. ein Freund hat das genutzt um auf dem Weg nach Hannover nur nach...

DooMMasteR 22. Mai 2019

Ist schon lustig, wie das in Deutschland geht In Australien z.B. haben ganze...

DooMMasteR 22. Mai 2019

Wir haben bei Vodafone einen Rahmenvertrag der nach Bandbreite geht ~7 MBit/s im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /