• IT-Karriere:
  • Services:

Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN.
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN. (Bild: Der Rheinland-Pfalz-Takt / Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau)

Im August 2018 startete im Südwesten Deutschlands die Ausstattung aller Süwex-Züge mit WLAN. Nachdem seit Februar alle Zuggarnituren des Süwex mit WLAN ausgestattet sind, zog die Deutsche Bahn vergangene Woche eine positive Nutzungsbilanz.

Stellenmarkt
  1. Maurer SE, München
  2. ARRI Media GmbH, München

Pro Tag nutzen im Durchschnitt rund 10.000 Fahrgäste das WLAN-Angebot in den Zügen. Eine Einordnung zur gesamten Fahrgastlast fehlt allerdings. Leider konnten weder der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz noch die Deutsche Bahn Südwest auf Nachfrage von Golem.de genaue Zahlen nennen.

Zur Orientierung lassen sich aber andere Zahlen verwenden. So gibt es alte Zahlen, die besagen, dass an einem Werktag im Netz etwa 25.000 Fahrgäste unterwegs sind. Vermutlich sind die Werte mittlerweile gestiegen. Die eingesetzte Baureihe 429 (Fünfteiler), auch bekannt als Stadler Flirt, bietet 270 Sitzplätze und rund dasselbe an Stehplätzen. Die modernen, sprintstarken Züge bedienen den Regionalverkehr im Bereich zwischen Mannheim/Ludwigshafen, Saarbrücken, Luxemburg, Koblenz und Frankfurt am Main/Mainz. Insgesamt wurden 28 Einheiten mit WLAN ausgestattet.

Zum Einsatz kommt bei der Baureihe 429 ein WLAN-System, das seine Daten über die drei Mobilfunkanbieter Telefónica, Telekom und Vodafone transportiert. Dieses Multiprovidersystem bietet eine bessere Abdeckung im Vergleich zu den Möglichkeiten, die reguläre Fahrgäste haben. Die setzen nämlich meist nur eine SIM-Karte ein.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Je schlechter das eigene Netz ist, desto besser dürfte die WLAN-Funktion in den Zügen in Relation dazu funktionieren. Viel Surfen dürfen die Fahrgäste aber nicht. Maximal 50 MByte sind pro Tag erlaubt.

Die Deutsche Bahn hat zudem verraten, wie teuer das Gesamtsystem im Betrieb ist. Pro Jahr müssen etwa 320.000 Euro aufgewendet werden. Das sind etwas mehr als 30 Euro pro Tag und Zuggarnitur. 75 Prozent der Kosten übernehmen die Länder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  3. 42,99€
  4. 3,29€

crade 22. Mai 2019

1) 50 MB Traffic, danach ist Schluss. Wenn ich Pech habe zieht das Notebook oder...

sodom1234 22. Mai 2019

Ist wirklich ein Witz .. ein Freund hat das genutzt um auf dem Weg nach Hannover nur nach...

DooMMasteR 22. Mai 2019

Ist schon lustig, wie das in Deutschland geht In Australien z.B. haben ganze...

DooMMasteR 22. Mai 2019

Wir haben bei Vodafone einen Rahmenvertrag der nach Bandbreite geht ~7 MBit/s im...

tfg 22. Mai 2019

waren wohl auch ein paar Schnäpse dabei!


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /