Abo
  • IT-Karriere:

Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN.
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN. (Bild: Der Rheinland-Pfalz-Takt / Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau)

Im August 2018 startete im Südwesten Deutschlands die Ausstattung aller Süwex-Züge mit WLAN. Nachdem seit Februar alle Zuggarnituren des Süwex mit WLAN ausgestattet sind, zog die Deutsche Bahn vergangene Woche eine positive Nutzungsbilanz.

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. SCHOTT AG, Mainz

Pro Tag nutzen im Durchschnitt rund 10.000 Fahrgäste das WLAN-Angebot in den Zügen. Eine Einordnung zur gesamten Fahrgastlast fehlt allerdings. Leider konnten weder der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz noch die Deutsche Bahn Südwest auf Nachfrage von Golem.de genaue Zahlen nennen.

Zur Orientierung lassen sich aber andere Zahlen verwenden. So gibt es alte Zahlen, die besagen, dass an einem Werktag im Netz etwa 25.000 Fahrgäste unterwegs sind. Vermutlich sind die Werte mittlerweile gestiegen. Die eingesetzte Baureihe 429 (Fünfteiler), auch bekannt als Stadler Flirt, bietet 270 Sitzplätze und rund dasselbe an Stehplätzen. Die modernen, sprintstarken Züge bedienen den Regionalverkehr im Bereich zwischen Mannheim/Ludwigshafen, Saarbrücken, Luxemburg, Koblenz und Frankfurt am Main/Mainz. Insgesamt wurden 28 Einheiten mit WLAN ausgestattet.

Zum Einsatz kommt bei der Baureihe 429 ein WLAN-System, das seine Daten über die drei Mobilfunkanbieter Telefónica, Telekom und Vodafone transportiert. Dieses Multiprovidersystem bietet eine bessere Abdeckung im Vergleich zu den Möglichkeiten, die reguläre Fahrgäste haben. Die setzen nämlich meist nur eine SIM-Karte ein.

Je schlechter das eigene Netz ist, desto besser dürfte die WLAN-Funktion in den Zügen in Relation dazu funktionieren. Viel Surfen dürfen die Fahrgäste aber nicht. Maximal 50 MByte sind pro Tag erlaubt.

Die Deutsche Bahn hat zudem verraten, wie teuer das Gesamtsystem im Betrieb ist. Pro Jahr müssen etwa 320.000 Euro aufgewendet werden. Das sind etwas mehr als 30 Euro pro Tag und Zuggarnitur. 75 Prozent der Kosten übernehmen die Länder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 157,90€ + Versand

crade 22. Mai 2019 / Themenstart

1) 50 MB Traffic, danach ist Schluss. Wenn ich Pech habe zieht das Notebook oder...

sodom1234 22. Mai 2019 / Themenstart

Ist wirklich ein Witz .. ein Freund hat das genutzt um auf dem Weg nach Hannover nur nach...

DooMMasteR 22. Mai 2019 / Themenstart

Ist schon lustig, wie das in Deutschland geht In Australien z.B. haben ganze...

DooMMasteR 22. Mai 2019 / Themenstart

Wir haben bei Vodafone einen Rahmenvertrag der nach Bandbreite geht ~7 MBit/s im...

tfg 22. Mai 2019 / Themenstart

waren wohl auch ein paar Schnäpse dabei!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /