Abo
  • IT-Karriere:

Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN.
Die Flirt-Züge der Süwex haben WLAN. (Bild: Der Rheinland-Pfalz-Takt / Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau)

Im August 2018 startete im Südwesten Deutschlands die Ausstattung aller Süwex-Züge mit WLAN. Nachdem seit Februar alle Zuggarnituren des Süwex mit WLAN ausgestattet sind, zog die Deutsche Bahn vergangene Woche eine positive Nutzungsbilanz.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. über experteer GmbH, Künzelsau

Pro Tag nutzen im Durchschnitt rund 10.000 Fahrgäste das WLAN-Angebot in den Zügen. Eine Einordnung zur gesamten Fahrgastlast fehlt allerdings. Leider konnten weder der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz noch die Deutsche Bahn Südwest auf Nachfrage von Golem.de genaue Zahlen nennen.

Zur Orientierung lassen sich aber andere Zahlen verwenden. So gibt es alte Zahlen, die besagen, dass an einem Werktag im Netz etwa 25.000 Fahrgäste unterwegs sind. Vermutlich sind die Werte mittlerweile gestiegen. Die eingesetzte Baureihe 429 (Fünfteiler), auch bekannt als Stadler Flirt, bietet 270 Sitzplätze und rund dasselbe an Stehplätzen. Die modernen, sprintstarken Züge bedienen den Regionalverkehr im Bereich zwischen Mannheim/Ludwigshafen, Saarbrücken, Luxemburg, Koblenz und Frankfurt am Main/Mainz. Insgesamt wurden 28 Einheiten mit WLAN ausgestattet.

Zum Einsatz kommt bei der Baureihe 429 ein WLAN-System, das seine Daten über die drei Mobilfunkanbieter Telefónica, Telekom und Vodafone transportiert. Dieses Multiprovidersystem bietet eine bessere Abdeckung im Vergleich zu den Möglichkeiten, die reguläre Fahrgäste haben. Die setzen nämlich meist nur eine SIM-Karte ein.

Je schlechter das eigene Netz ist, desto besser dürfte die WLAN-Funktion in den Zügen in Relation dazu funktionieren. Viel Surfen dürfen die Fahrgäste aber nicht. Maximal 50 MByte sind pro Tag erlaubt.

Die Deutsche Bahn hat zudem verraten, wie teuer das Gesamtsystem im Betrieb ist. Pro Jahr müssen etwa 320.000 Euro aufgewendet werden. Das sind etwas mehr als 30 Euro pro Tag und Zuggarnitur. 75 Prozent der Kosten übernehmen die Länder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

crade 22. Mai 2019

1) 50 MB Traffic, danach ist Schluss. Wenn ich Pech habe zieht das Notebook oder...

sodom1234 22. Mai 2019

Ist wirklich ein Witz .. ein Freund hat das genutzt um auf dem Weg nach Hannover nur nach...

DooMMasteR 22. Mai 2019

Ist schon lustig, wie das in Deutschland geht In Australien z.B. haben ganze...

DooMMasteR 22. Mai 2019

Wir haben bei Vodafone einen Rahmenvertrag der nach Bandbreite geht ~7 MBit/s im...

tfg 22. Mai 2019

waren wohl auch ein paar Schnäpse dabei!


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /