Südkorea: Qualcomm soll erneut Milliardenstrafe zahlen

Qualcomm soll nach einer Beschwerde von Samsung eine Strafe in Höhe von 854 Millionen US-Dollar wegen seiner Lizenzgebühren zahlen. Die Behörde entscheide im Interesse von Samsung, sagte der Qualcomm-Chefjustiziar.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon 835
Snapdragon 835 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Qualcomm soll wegen Wettbewerbsverstößen in Südkorea eine Strafe in Höhe von 1,03 Billion Won (854 Millionen US-Dollar) zahlen. Das gab die südkoreanische Wettbewerbsbehörde KFTC (Korea Fair Trade Commission) am 28. Dezember 2016 bekannt. Qualcomm habe seine dominierende Marktposition mit überzogenen Lizenzpreisen missbraucht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. IT-Mitarbeiter User Help Desk (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
Detailsuche

Südkoreas Smartphone-Hersteller Samsung, LG und Pantech hatten eine Beschwerde wegen überhöhter Lizenzzahlungen eingereicht. Der weltweit größte eigenständige Chip-Designer berechne ihnen Lizenzgebühren auf der Grundlage der Gesamtkosten eines mobilen Geräts statt nur die Kosten für den Chipsatz oder für andere Komponenten, in die die Technologie eingebettet ist.

"Qualcomm hat unilaterale, missbräuchliche Bedingungen für Lizenzverträge erzwungen, ohne einen fairen Berechnungsprozess durchzuführen", sagte Shin Young-sun, ein Direktor der Korean Fair Trade Commission.

Im vergangenen Jahr hatte der US-Konzern in China eine Strafe von 975 Millionen US-Dollar auferlegt bekommen, weil auch von chinesischen Herstellern zu hohe Lizenzgebühren verlangt worden seien. Auch in den USA und Europa wird Qualcomm von den Wettbewerbsbehörden beobachtet.

Rosenberg: eine Entscheidung im Interesse von Samsung

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Qualcomm bietet mit der Snapdragon-Reihe Prozessoren an und ist durch seine WLAN- und WWAN-Chips sowie die dazugehörigen Plattformen bekannt. Die Systems-on-a-Chip stecken in Smartphones, Tablets, Smart-TVs und Embedded-Systemen. Die dazugehörigen LTE-Modems sind entweder integriert oder werden einzeln verkauft.

Qualcomm bezeichnete die Strafe als unhaltbar und will dagegen klagen, wenn die schriftliche Aufforderung mit Begründung der Behörde vorliegt. Laut Qualcomm verstößt die Entscheidung der südkoreanischen Behörden gegen das Freihandelsabkommen zwischen Südkorea und den USA, sagte Don Rosenberg, Chefjustiziar von Qualcomm. Dem Unternehmen sei nicht die Möglichkeit gegeben worden, sich angemessen zu verteidigen, was laut Handelsabkommen erforderlich sei.

"All das geht an den wirtschaftlichen Realitäten vorbei", sagte Rosenberg. "Die gesamte Branche funktioniert so." Die Behörde entscheide im Interesse von Samsung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro
    Xperia Pro-I
    Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

    Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen großen Sensor, der aus der Kompaktkamera RX100 VII stammt.

  3. Orbital Reef: Blue Origin plant eigene Raumstation
    Orbital Reef
    Blue Origin plant eigene Raumstation

    Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin will eine eigene Raumstation errichten. Dies soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geschehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ [Werbung]
    •  /