Abo
  • Services:

Gegen Überstunden: Seoul will Beamten abends die PCs abschalten

Die südkoreanische Regierung startet ein Programm gegen Überarbeitung. Ab Ende März müssen Beamte in der Hauptstadt um 20 Uhr aufhören zu arbeiten - viele sind darüber unzufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Burnout ist ein bekanntes Problem in Südkorea.
Burnout ist ein bekanntes Problem in Südkorea. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Regierung des Staates Südkorea startet eine Initiative gegen Überarbeitung. In der Hauptstadt Seoul sollen PCs zur Abendzeit abgeschaltet werden. Damit solle die "Kultur der Überstunden" abgeschafft werden, sagt die südkoreanische Regierung laut einem Bericht des britischen Senders BBC.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die Regierung will den Plan in drei Phasen durchführen: Vorerst müssen Bürocomputer ab 20 Uhr abgeschaltet werden. Diese Phase wird ab dem 30. März 2018 eingeleitet. Ab April werden die Rechner um 19:30 Uhr ausgeschaltet. Im Mai beginnt die dritte Phase, welche den Feierabend auf 19 Uhr verlegt. Die Regel gelte für alle Regierungsbeamte, die in der Hauptstadt einer Tätigkeit nachgehen, heißt es.

Viele Beamten wollen mehr arbeiten

Wie genau dieser Vorgang funktionieren soll, ist nicht ganz klar. Wahrscheinlich wird per Gesetz ein Ausschalten der Computer vorgeschrieben. Denkbar wären auch Zeitschaltuhren an der Stromversorgung, die Behörden dort anbringen.

Allerdings sind laut BBC schon jetzt nicht alle Beamten mit der Regel einverstanden: Etwa 67 Prozent wollen davon ausgeschlossen werden. Dabei beträgt die durchschnittliche Arbeitszeit für Südkoreaner 2.739 Stunden pro Jahr. Zum Vergleich: Ein typischer deutscher Arbeitnehmer arbeitet bei fünf Tagen in der Woche und acht Arbeitsstunden inklusive 30 Tagen Urlaub etwa 1.840 Stunden im Jahr. Erst kürzlich habe die südkoreanische Regierung bereits die Arbeitsstunden von 68 auf 52 Stunden in der Woche verkürzt, berichtet die BBC.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

plutoniumsulfat 27. Mär 2018

Bei denen läuft diese Maßnahme aber mehr oder weniger ins Leere.

minnime 27. Mär 2018

Da kommen sogar noch mehr Zeiten hinzu. Morgens vom Klingeln des Weckers bis zum Aufbruch...

RichardEb 27. Mär 2018

Was ist denn die Begründung warum sie mehr arbeiten wollen?

LinuxMcBook 26. Mär 2018

Könnte man eigentlich mal ausprobieren. Wenn ich nicht mehr arbeite, dann trifft es als...

ManuPhennic 26. Mär 2018

habe aus meinem noch aktuellen Job auch gelernt, nie mehr einen auf Vertrauensarbeitszeit...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /