Südkorea: Ebay verkauft Landestochter für 3 Milliarden US-Dollar

Ebay trennt sich unter dem Druck von Investoren erneut von einem großen Konzernteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Ebay-Niederlassung
Ebay-Niederlassung (Bild: Ebay)

Ebay verkauft die Mehrheit seiner Plattform in Südkorea an Emart. Das gab der US-Konzern am 24. Juni 2021 bekannt. Damit setzt Ebay seinen Konzernumbau fort.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner ECM (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
Detailsuche

Der Vereinbarung zufolge werden 80,01 Prozent an Emart verkauft, wofür die Südkoreaner 3,44 Billionen Won (3 Milliarden US-Dollar) bezahlen. Emart ist die größte Einzelhandelskette des Landes, gehört zum Shinsegae-Konzern und besitzt auch einen Onlineshop.

Emart liegt aber beim E-Commerce hinter Coupang zurück, während Ebay in dem Land seit Jahren nicht mehr stark zulegen kann und einen finanzkräftigen Unterstützer braucht.

Ebay beim Onlineshopping abgehängt

Ebay Korea war bis zum Jahr 2015 der führende E-Commerce-Anbieter des Landes, verzeichnete ab 2016 aber nur noch ein langsames Transaktionswachstum wegen verstärktem Konkurrenzdruck durch Unternehmen wie Coupang.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Obwohl die Wachstumsrate des südkoreanischen Onlineshopping-Marktes in der Zeit von 2018 und 2020 bei 41 Prozent lag, lag die geschätzte Wachstumsrate der Transaktionen von Ebay Korea nur bei rund 4 Prozent, schrieben Analysten von Samsung Securities vergangene Woche in einem Bericht. "Der Transaktionspreis ist niedriger, als Ebay ursprünglich erwartet hat", sagte Park Eun-kyung, Analyst bei Samsung Securities.

Ebay Korea betreibt die E-Commerce-Plattformen Gmarket, Auction und G9 und war im Jahr 2020 das drittgrößte E-Commerce-Unternehmen des Landes mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent.

Elliott Management und Starboard Value zerlegen Ebay

Der Ebay-Konzern ist unter Druck: Im Januar 2019 übernahmen Elliott Management und Starboard Value, zwei aktivistische Investoren, größere Anteile an dem Onlinemarktplatz und forderten, Vermögenswerte zu verkaufen und sich auf den wichtigsten Onlinemarktplatz Ebay zu konzentrieren. Kritiker sagen, dieser Kurs werde Ebay zerstören und diene nur den Profitinteresse von Elliott Management und Starboard Value.

Im selben Jahr trat Devin Wenig als Konzernchef zurück, nachdem er sich dem Verkauf widersetzt hatte. Ebay verkaufte anschließend sein Stubhub-Ticketgeschäft an den Schweizer Ticket-Reseller Viagogo Entertainment.

Im Jahr 2020 gab Ebay sein Online-Kleinanzeigengeschäft für 9,2 Milliarden US-Dollar an den norwegischen Konkurrenten Adevinta ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /