Südkorea: Ebay verkauft Landestochter für 3 Milliarden US-Dollar

Ebay trennt sich unter dem Druck von Investoren erneut von einem großen Konzernteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Ebay-Niederlassung
Ebay-Niederlassung (Bild: Ebay)

Ebay verkauft die Mehrheit seiner Plattform in Südkorea an Emart. Das gab der US-Konzern am 24. Juni 2021 bekannt. Damit setzt Ebay seinen Konzernumbau fort.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Osnabrück
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Der Vereinbarung zufolge werden 80,01 Prozent an Emart verkauft, wofür die Südkoreaner 3,44 Billionen Won (3 Milliarden US-Dollar) bezahlen. Emart ist die größte Einzelhandelskette des Landes, gehört zum Shinsegae-Konzern und besitzt auch einen Onlineshop.

Emart liegt aber beim E-Commerce hinter Coupang zurück, während Ebay in dem Land seit Jahren nicht mehr stark zulegen kann und einen finanzkräftigen Unterstützer braucht.

Ebay beim Onlineshopping abgehängt

Ebay Korea war bis zum Jahr 2015 der führende E-Commerce-Anbieter des Landes, verzeichnete ab 2016 aber nur noch ein langsames Transaktionswachstum wegen verstärktem Konkurrenzdruck durch Unternehmen wie Coupang.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl die Wachstumsrate des südkoreanischen Onlineshopping-Marktes in der Zeit von 2018 und 2020 bei 41 Prozent lag, lag die geschätzte Wachstumsrate der Transaktionen von Ebay Korea nur bei rund 4 Prozent, schrieben Analysten von Samsung Securities vergangene Woche in einem Bericht. "Der Transaktionspreis ist niedriger, als Ebay ursprünglich erwartet hat", sagte Park Eun-kyung, Analyst bei Samsung Securities.

Ebay Korea betreibt die E-Commerce-Plattformen Gmarket, Auction und G9 und war im Jahr 2020 das drittgrößte E-Commerce-Unternehmen des Landes mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent.

Elliott Management und Starboard Value zerlegen Ebay

Der Ebay-Konzern ist unter Druck: Im Januar 2019 übernahmen Elliott Management und Starboard Value, zwei aktivistische Investoren, größere Anteile an dem Onlinemarktplatz und forderten, Vermögenswerte zu verkaufen und sich auf den wichtigsten Onlinemarktplatz Ebay zu konzentrieren. Kritiker sagen, dieser Kurs werde Ebay zerstören und diene nur den Profitinteresse von Elliott Management und Starboard Value.

Im selben Jahr trat Devin Wenig als Konzernchef zurück, nachdem er sich dem Verkauf widersetzt hatte. Ebay verkaufte anschließend sein Stubhub-Ticketgeschäft an den Schweizer Ticket-Reseller Viagogo Entertainment.

Im Jahr 2020 gab Ebay sein Online-Kleinanzeigengeschäft für 9,2 Milliarden US-Dollar an den norwegischen Konkurrenten Adevinta ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /