Abo
  • IT-Karriere:

Südafrikanische App-Enwicklerin: "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

Hlulani Baloyi findet, dass es für Mädchen in Afrika an der Zeit ist aufzustehen und nicht mehr vor der Technologie wegzulaufen. Die erste App der Entwicklerin steht im Windows Phone Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Südafrikanische App-Entwicklerin Hlulani Baloyi
Südafrikanische App-Entwicklerin Hlulani Baloyi (Bild: Intel)

"Man findet ein Problem und überlegt sich eine App, um es zu lösen", erklärt die südafrikanische App-Entwicklerin Hlulani Baloyi. Sie ist Girl-Rising-Botschafterin in Südafrika, was von Intel unterstützt wird. Frauen seien in Südafrika in der IT-Branche noch stark unterrepräsentiert, und Hlulani sieht sich als einen Teil davon, dies zu ändern. Wenn Frauen sich mit Informationstechnologie auskennten, geben sie das automatisch an die Kinder weiter, wovon die gesamte Gesellschaft einen großen Nutzen habe, sagte Hlulani.

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

"Es ist Zeit für Mädchen aufzustehen und nicht mehr vor der Technologie wegzulaufen. Wir müssen an uns selbst glauben." Geschaffen werden müsse eine Zukunft voller "unabhängiger, voll befähigter Frauen".

Hlulani kommt aus der Armut, ihre Mutter musste sie nach dem Tod des Vaters allein großziehen. "Wir haben für alles kämpfen müssen", erinnert sie sich. Sie wollte das fehlende Wissen und die Angst loswerden, die sie vor allen technischen Dingen hatte.

Baloyi studierte an der Tshwane University of Technology in Pretoria Informatik. Anschließend war sie bei dem IT-Startup-Unternehmen Geekulcha, das Mobilanwendungen und Kurse für Softwareentwickler anbietet. Eine ihrer Mobile Apps - Afridelicious - ist im Windows Phone Store erhältlich. Sie enthält beliebte afrikanische Rezepte und hilft Nutzern bei der Zubereitung.

Viele sehr junge Frauen in Südafrika bekommen Babys und bleiben dann bei den Eltern zu Hause, ohne die Schule abzuschließen oder eine Ausbildung zu machen. Zurzeit arbeitet Baloyi an einer Schwangerschafts-App, die jungen Frauen mit Ratschlägen bei verschiedensten Fragen zum Thema Mutterschaft helfen soll, etwa zum weiblichen Fruchtbarkeitszyklus oder zu Verhütungsmethoden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)

OdinX 05. Sep 2014

Ah, habs gefunden, aber ist jetzt nicht so als würde ich das in meiner Alltagssprache...

virtual 02. Sep 2014

..ist im Artikel ja auch falsch recherchiert. Die App ist für herkömmliche Nokia-Handys...

ap (Golem.de) 02. Sep 2014

Bevor es hier noch mehr abgleitet, wird der Thread geschlossen.

Dadie 02. Sep 2014

Och ich finde die Aussage eigentlich ziemlich in Ordnung. Es geht bei der Aussage ja...

azeu 02. Sep 2014

wird jetzt so Einiges an den Kopf geworfen bekommen. Rezepte-App, Windows-Store... das...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /