Südafrika: Telkom will Versteigerung von Fernsehfrequenzen verhindern

700 MHz und 800 MHz werden in Südafrika noch für analoge und digitale Fernsehübertragungen eingesetzt. Jetzt sollen sie an den Mobilfunk gehen, was Telkom blockieren will.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild der Telkom in Südafrika
Werbebild der Telkom in Südafrika (Bild: Telkom / Screenshot: Golem.de)

Afrikas größter Mobilfunkanbieter MTN Group hat eine Klage gegen Telkom eingereicht, um weitere Verzögerungen bei der länger geplanten Bereitstellung von zusätzlichem Spektrum in Südafrika zu verhindern. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf MTN Group, einen südafrikanischen Mobilfunkkonzern, der auch in vielen weiteren afrikanischen und asiatischen Ländern tätig ist. Telkom versucht erneut, die Versteigerung von Sub-1-GHz-Frequenzen durch die Independent Communications Authority of South Africa (Icasa) zu stoppen, die am 8. März 2022 beginnen sollte.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
  2. Application Manager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Hamburg
Detailsuche

Die Telkom argumentierte, dass das Auktionsverfahren und die damit verbundenen Bedingungen unfair seien, da sie größeren Mobilfunkanbietern wie MTN und Vodacom, die Möglichkeit gebe, ihre Finanzkraft einzusetzen, um mehr Frequenzen zu erwerben und überproportional zu wachsen. Die Freigabe von Frequenzen für 4G und 5G durch Icasa ist Teil der Strukturreformmaßnahmen von Präsident Cyril Ramaphosa, um laut Regierungsangaben "die Wirtschaft wachsen zu lassen, Arbeitsplätze zu schaffen und Investitionen des Privatsektors zu entfesseln".

Südafrika: 700 MHz und 800 MHz für 4G und 5G

Icasa plant, mehrere Frequenzbänder, darunter wichtige Bereiche bei 700 MHz und 800 MHz zu lizenzieren, die in dem Land derzeit noch für analoge und digitale Fernsehübertragungen verwendet werden. Bewerbungen für die Teilnahme an der Frequenzauktion sind bis Ende Januar 2022 möglich. Die größten Mobilfunkbetreiber Südafrikas - Vodacom, MTN und Cell C - haben argumentiert, dass sie Milliarden Rand in ihre Netze investieren würden, wenn Icasa mehr Frequenzen freigibt.

Telkom ist ein südafrikanischer Betreiber von Festnetz- und Mobilfunk, der in mehr als 38 Ländern auf dem afrikanischen Kontinent tätig ist. Die Telkom ist mehrheitlich privatisiert und befindet sich zu 39 Prozent in Staatsbesitz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ap (Golem.de) 10. Jan 2022 / Themenstart

Ein großer Netzbetreiber, widersetzt sich der Vergabe der Frequenzen mit einer...

ap (Golem.de) 10. Jan 2022 / Themenstart

Ganz offen und ehrlich: Nein - und zwar alles davon.

ap (Golem.de) 09. Jan 2022 / Themenstart

Liebe Leser, ja, unser Kollege hat in seiner Antwort daneben gegriffen und zwar richtig...

fhelling 09. Jan 2022 / Themenstart

Sendeanlagen für terrestrisches Fernsehen kosten auch viel Geld. Wenn diese teuren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /