Südafrika: MTN will Telkom für 1,3 Milliarden US-Dollar kaufen

Damit würde der größte Mobilfunkbetreiber Südafrikas vor Vodacom entstehen. Doch es dürfte regulatorische Probleme geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung zum Umstieg von Kupfer auf Glasfaser von Telkom in Südafrika
Werbung zum Umstieg von Kupfer auf Glasfaser von Telkom in Südafrika (Bild: Telkom)

Die südafrikanische MTN befindet sich in Gesprächen über den Kauf des kleineren inländischen Konkurrenten Telkom. Das gaben Afrikas größter Mobilfunkanbieter MTN Group und Telkom am 15. Juli 2022 an der Börse in Johannesburg bekannt (PDF). Das fusionierte Unternehmen wäre nach Anzahl der Kunden der größte südafrikanische Mobilfunkanbieter.

Stellenmarkt
  1. Expert (m/w/d) IT Services, Anwendungs- und Umgebungsmanagement
    KfW Bankengruppe Berlin, Berlin
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    über Hays AG, Elmshorn
Detailsuche

Das Mobilfunknetzwerk von Telkom wurde als 8ta gegründet und heißt nun Telkom Mobile Die Gespräche befänden sich aber noch in einem frühen Stadium und könnten auch noch abgebrochen werden. MTN erklärte in seiner Börsenmitteilung, man werde den Betreiber durch Aktien oder eine Kombination aus Aktien und Barmitteln bezahlen, sollten die Verhandlungen voranschreiten. Telkom hat einen Börsenwert von 1,3 Milliarden US-Dollar.

Telkom ist Südafrikas drittgrößter Mobilfunkbetreiber. GSMA Intelligence schätzt, dass das Unternehmen im zweiten Quartal 16,8 Millionen Nutzer hatte, verglichen mit 39 Millionen bei MTN und 51,4 Millionen beim Marktführer Vodacom.

Telkom betreibt Festnetz und Mobilfunk und ist in mehr als 38 Ländern auf dem afrikanischen Kontinent tätig. Der Konzern ist mehrheitlich privatisiert und befindet sich zu rund 39 Prozent in Staatsbesitz. Ein Zusammengehen von MTN und Telkom dürfte jedoch auf regulatorische Probleme stoßen.

Airtime: Südafrika ist ein Prepaid-Land

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem Land ist die absolute Mehrheit der Mobilfunkverträge prepaid. Die Südafrikaner nennen Mobilfunkguthaben Airtime, um dessen Erwerb und Finanzierung sich ein gewisser Teil des täglichen Lebens dreht.

Vodacom ist mit 44,3 Millionen Kunden der führende Mobilfunkbetreiber in Südafrika, davon sind 38,2 Millionen Prepaid- und nur 6 Millionen Vertragskunden. Die Gesamtkundenzahl im afrikanischen Ausland beträgt 38,2 Millionen, eigene Netze betreibt Vodacom in Tansania, der Demokratischen Republik Kongo, Mosambik und Lesotho. Die britische Vodafone ist seit längerer Zeit Mehrheitseigner von Vodacom. Derzeit beträgt der Anteil des britischen Konzerns 60,5 Prozent. Der Government Employees Pension Fund (GEPF) hält 23,54 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /