Abo
  • Services:

Sudden Strike 4 im Test: Zweiter Weltkrieg mit Leertaste

Drei spannend inszenierte Kampagnen, schick animierte Grafik und viel taktische Tiefe, aber auch viel Mikromanagement: Das Echtzeit-Strategiespiel Sudden Strike 4 schickt uns auf Windows-PC, Linux und MacOS sowie auf der Playstation 4 in den Zweiten Weltkrieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Sudden Strike 4 schickt den Spieler vor allen in den Osten von Europa.
Sudden Strike 4 schickt den Spieler vor allen in den Osten von Europa. (Bild: Kalypso Media)

Der Zweite Weltkrieg fängt im Mai 1940 mit der Schlacht von Sedan an - jedenfalls in Sudden Strike 4. Als Oberbefehlshaber eines kleinen Verbandes aus vier mittelschweren Panzern, 24 Infanteristen und einem Reparaturvehikel sollen wir eine Brücke an der Maas vor den Franzosen erreichen. Das schafft wegen der Vorgaben des Programms zwar selbst der beste General nicht, aber unseren eigentlichen Job, nämlich den Vorstoß nach Westen, kriegen wir dann doch noch hin.

Inhalt:
  1. Sudden Strike 4 im Test: Zweiter Weltkrieg mit Leertaste
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Der erste Einsatz in dem Echtzeit-Strategiespiel von Kalypso Media ist natürlich nur der Auftakt. Mit der Wehrmacht ziehen wir ab der dritten Mission - Operation Barbarossa - gen Osten auf die Schlachtfelder Russlands. Nach der siebten Mission wechseln wir die Seiten und kämpfen uns in der Sowjetkampagne mit der Roten Armee bis nach Berlin, bevor wir dann in einer dritten Kampagne mit den Alliierten an der Normandie landen und das Deutsche Reich in sieben weiteren Missionen endgültig in die Knie zwingen.

Wer mag, kann jede der drei Kampagnen direkt starten. In den Missionen gibt es eine Mischung aus großen Schlachten mit teils Hunderten von Einheiten - neben Panzern scheuchen wir auch Haubitzen, Kanonen und anderes Gerät an die Front. Es gibt aber auch Aufgaben mit nur wenigen Infanteristen: Die groß angelegte Operation Overlord - also den Angriff der Alliierten im Jahr 1944 - etwa beginnen wir als einzelner US-Soldat, der erst einmal ein paar Fallschirmjäger einsammeln muss.

Überhaupt gefällt uns die große Abwechslung in Sudden Strike 4 gut. Mal müssen wir einen Konvoi auf einem zugefrorenen See beschützen - wenn der Feind zu viele unserer Lastwagen versenkt, fängt das Ganze von vorne an. Oder wir müssen uns in einer verwüsteten Stadt im Straßenkampf bewähren. Die Missionen sind stark geskriptet, so gut wie immer weisen uns Markierungen auf der Karte den nächsten Zielort. So etwas wie eine globale spielerische Freiheit haben wir nicht.

  • Die vom Programm markierte Stelle ist besonders stark umkämpft. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Vor jedem Einsatz wählen wir einen von drei Generälen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Ein einsamer Soldat baut eine Pontonbrücke für uns. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Die erste Kampagne führt uns weit nach Osten... (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Die Einsätze orientieren sich an historischen Gefechten. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Im Missionsbriefing gibt es erste Befehle. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Auf dem zugefrorenen See können wir auch das Eis zerstören, um Gegner zu versenken. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Aliierte Einheiten stürmen ein besetztes Dorf in Nordfrankreich. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Die Sprachausgabe lässt sich ganz nach den Vorlieben des Spielers einstellen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Das schnelle Spiel soll besonders flotte Onlinegefechte bieten. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Nach jeder Schlacht folgt eine Abrechnung. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
  • Aufwendige Zwischensequenzen gibt es nicht, also vermitteln Tagebucheinträge eine Art Handlung. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
Die vom Programm markierte Stelle ist besonders stark umkämpft. (Screenshot: Golem.de / Bild: Kalypso Media)
Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Dafür müssen wir uns darum kümmern, unsere Einheiten möglichst unversehrt durch die Schlacht zu bringen. Dazu ist stellenweise viel Mikromanagement nötig: Mit unserer Reparaturbrigade dengeln wir halbzerstörte Panzer wieder in einen gebrauchsfähigen Zustand, wir kümmern uns um den Treibstoff und die Munitionsvorräte, sowie um anderen Kleinkram. Einen Teil dieser Aufgaben erledigt das Programm immerhin halbautomatisch, etwa indem ein LKW auf eigene Faust einen kaputten Tank anführt. Wir müssen uns aber um die Details kümmern und darum, dass der Job erledigt wird - die KI ist generell zwar wirklich gut, aber halt auch nicht perfekt.

Auch im Einsatz ist übrigens viel Liebe zum Detail gefragt - wer auf eine möglichst sinnvolle Platzierung von Kanonen achtet, hat es einfacher. Einige feindliche Panzer etwa sind vorne dicker geschützt als hinten, worauf wir bei der taktischen Ausrichtung unserer Spielzüge achten sollten. Das wird uns im Kampfgetümmel vor allem durch eines erleichtert: die Leertaste. Mit ihr können wir das Geschehen jederzeit pausieren lassen und dabei unseren Truppen per Maus genaue Befehle erteilen, die bei erneutem Druck der Leertaste dann ausgeführt werden.

Was es dafür nicht gibt in Sudden Strike 4 ist irgendeine Form von Basisbau. Wir treten nur mit den vom Programm vorgegebenen Einheiten an. Immerhin gibt es in den meisten größeren Gefechten regelmäßig wieder Nachschub, sodass wir selbst bei starken Verlusten meist ausreichend Einheiten zur Verfügung haben. Flugzeuge und Schiffe sind in einigen Einsätzen übrigens auch auf den Karten unterwegs, über sie haben wir aber keine direkte Kontrolle. Die mit Abstand wichtigste Truppenart sind Panzer, gefolgt von der Infanterie.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 349€

sovereign 17. Aug 2017

das Spiel ist mit nichten taktisch. Das will es zwar sein, aber liefert nicht die nötigen...

ufo70 15. Aug 2017

Steam und die Diskussionen um sein DRM sind ja schon 15 Jahre alt. Ich vermute, viele der...

Lanski 14. Aug 2017

Teil 3 war absoluter Mist, verbuggt bis zum geht nicht mehr. 1 und 2 habe ich oftmals...

windbeutel 14. Aug 2017

Zumindest die vorherigen Teile waren schon erschreckend "real" - und haben auch...

gaym0r 14. Aug 2017

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Spaß macht. Mikromanagement mit dem Controller...?


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /