Suda SA01: 10.000-Euro-Elektroauto aus China ist ein Sicherheitsrisiko

Der ADAC hat einen Crashtest mit dem günstigen chinesischen Elektroauto Suda SA01 gemacht - und ist entsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Suda SA01 nach dem Crashtest
Suda SA01 nach dem Crashtest (Bild: ADAC)

Der Suda SA01 ist im ADAC-Crashtest durchgefallen. Die Insassen dürften im Fall eines Unfalls erheblich verletzt werden. Das Fahrzeug hat keine Airbags, kein elektronisches Stabilitäts-Programm (ESP) und keine Gurtstraffer, was wegen einer vereinfachten Typgenehmigung für Kleinserien möglich ist. Das E-Auto des chinesischen Herstellers ist seit Ende 2020 in Deutschland erhältlich und kostet abzüglich der Förderungen 10.390 Euro.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
Detailsuche

Im Crashtest des ADAC schlugen beim versetzten Frontaufprall mit 64 km/h der Kopf und die Brust des Dummys hart auf das Lenkrad. In der Realität hätte das schwerste Verletzungen zur Folge gehabt. Der Beifahrer-Dummy wurde durch Teile des Fahrzeugs unter der Armaturentafel an Knie und Oberschenkel getroffen.

Die Beschädigungen waren so groß, dass sich die Tür zum Fahrer nicht öffnen ließ. Auch für Rettungskräfte ist der Suda gefährlich: Es gibt keine Möglichkeit, das Hochvoltsystem des Autos spannungsfrei zu machen.

Selbst wenn es nicht zu einem Unfall kommen sollte, ist das Fahrverhalten des Suda kritisch zu beurteilen. Schon ab etwa 70 km/h kam das Auto beim Ausweichtest aufgrund des fehlenden ESP ins Schleudern und ließ sich nicht mehr abfangen. Dazu kommen eine laut Bewertung des ADAC gefühllose Lenkung und ein langer Bremsweg. Das optische Erscheinungsbild ist durch zahlreiche Lackfehler und eine schlecht eingepasste Heckklappe ebenfalls dürftig.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Fahrzeug ist ein Akku mit 40 kWh verbaut, der eine Reichweite von rund 200 km ermöglichen soll. Er kann aber nur mit 3 kW per Wechselstrom beziehungsweise 22 kW Gleichstrom geladen werden.

Der ADAC kritisierte, der Hersteller nutze die vereinfachte Typgenehmigung für Kleinserien aus, um ein Fahrzeug auf den Markt zu bringen, das deutliche Defizite bei der aktiven wie passiven Sicherheit aufweise. Er forderte den Gesetzgeber auf, die Regelungslücke zu beseitigen.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fenriz 15. Jan 2021

Richtig gefährlich wurde es damals als man gemerkt hat das sie sogar Radreifen von Zügen...

zonk 15. Jan 2021

Was hier übrigens ja auch der Fall ist.

zonk 15. Jan 2021

Also zumindest Airbags und Gurtstraffer sind bei uns ja nun mal schon viele, viele Jahre...

zonk 15. Jan 2021

Wieso nehmen Sie an, dass das Ding zehn Jahre ohne Wartung macht? Ich halte das allein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /