• IT-Karriere:
  • Services:

Suda SA01: 10.000-Euro-Elektroauto aus China ist ein Sicherheitsrisiko

Der ADAC hat einen Crashtest mit dem günstigen chinesischen Elektroauto Suda SA01 gemacht - und ist entsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Suda SA01 nach dem Crashtest
Suda SA01 nach dem Crashtest (Bild: ADAC)

Der Suda SA01 ist im ADAC-Crashtest durchgefallen. Die Insassen dürften im Fall eines Unfalls erheblich verletzt werden. Das Fahrzeug hat keine Airbags, kein elektronisches Stabilitäts-Programm (ESP) und keine Gurtstraffer, was wegen einer vereinfachten Typgenehmigung für Kleinserien möglich ist. Das E-Auto des chinesischen Herstellers ist seit Ende 2020 in Deutschland erhältlich und kostet abzüglich der Förderungen 10.390 Euro.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Im Crashtest des ADAC schlugen beim versetzten Frontaufprall mit 64 km/h der Kopf und die Brust des Dummys hart auf das Lenkrad. In der Realität hätte das schwerste Verletzungen zur Folge gehabt. Der Beifahrer-Dummy wurde durch Teile des Fahrzeugs unter der Armaturentafel an Knie und Oberschenkel getroffen.

Die Beschädigungen waren so groß, dass sich die Tür zum Fahrer nicht öffnen ließ. Auch für Rettungskräfte ist der Suda gefährlich: Es gibt keine Möglichkeit, das Hochvoltsystem des Autos spannungsfrei zu machen.

Selbst wenn es nicht zu einem Unfall kommen sollte, ist das Fahrverhalten des Suda kritisch zu beurteilen. Schon ab etwa 70 km/h kam das Auto beim Ausweichtest aufgrund des fehlenden ESP ins Schleudern und ließ sich nicht mehr abfangen. Dazu kommen eine laut Bewertung des ADAC gefühllose Lenkung und ein langer Bremsweg. Das optische Erscheinungsbild ist durch zahlreiche Lackfehler und eine schlecht eingepasste Heckklappe ebenfalls dürftig.

Im Fahrzeug ist ein Akku mit 40 kWh verbaut, der eine Reichweite von rund 200 km ermöglichen soll. Er kann aber nur mit 3 kW per Wechselstrom beziehungsweise 22 kW Gleichstrom geladen werden.

Der ADAC kritisierte, der Hersteller nutze die vereinfachte Typgenehmigung für Kleinserien aus, um ein Fahrzeug auf den Markt zu bringen, das deutliche Defizite bei der aktiven wie passiven Sicherheit aufweise. Er forderte den Gesetzgeber auf, die Regelungslücke zu beseitigen.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,75€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)

Fenriz 15. Jan 2021 / Themenstart

Richtig gefährlich wurde es damals als man gemerkt hat das sie sogar Radreifen von Zügen...

zonk 15. Jan 2021 / Themenstart

Was hier übrigens ja auch der Fall ist.

zonk 15. Jan 2021 / Themenstart

Also zumindest Airbags und Gurtstraffer sind bei uns ja nun mal schon viele, viele Jahre...

zonk 15. Jan 2021 / Themenstart

Wieso nehmen Sie an, dass das Ding zehn Jahre ohne Wartung macht? Ich halte das allein...

Renegade3349 15. Jan 2021 / Themenstart

Und beim Menschen? Man muss halt abschätzen welches Risiko man zur Schadensvermeidung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

      •  /