Suchtgefahr: WHO kritisiert Onlinewerbung für Alkohol

Die Weltgesundheitsorganisation fordert Regierungen zum gemeinsamen Handeln im Kampf gegen Alkoholwerbung auf.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
WHO bemängelt Onlinewerbung für alkoholische Getränke.
WHO bemängelt Onlinewerbung für alkoholische Getränke. (Bild: Christine Tannous/The Commercial Appeal / USA Today Network)

Alkoholhersteller zielen laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit ihrer Onlinewerbung immer öfter gezielt auf junge Menschen und Vieltrinker ab. Solche Werbekampagnen machten vor nationalen Grenzen nicht halt, berichtete die WHO in Genf. Deshalb könnten Maßnahmen unterlaufen werden, mit denen Regierungen ihre Bevölkerung vor problematischem Marketing schützen wollen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer Omnikanalsteuerung (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. App Entwickler Online-Marketing (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die WHO rief Regierungen auf, zusammenzuarbeiten, um Onlinewerbung für alkoholische Getränke zu reglementieren. Bei Tabak habe internationale Kooperation auch geholfen, die Verfügbarkeit und Werbung erheblich einzuschränken und damit den Tabakkonsum vielerorts zu drosseln.

Alle zehn Sekunden stirbt nach WHO-Schätzungen irgendwo auf der Welt ein Mensch im Zusammenhang mit Alkoholkonsum. Besonders groß sei der Anteil in der Altersgruppe 20 bis 39. In dieser Gruppe hätten 13,5 Prozent aller Todesfälle mit Alkohol zu tun.

WHO fordert besonderen Schutz Minderjähriger

Vor allem Minderjährige sollten geschützt werden. Wenn sie früh mit dem Trinken anfingen, sei nach Studien das Risiko groß, dass sie auch als Erwachsene viel Alkohol tränken. Alkoholfirmen nähmen Länder in Afrika oder Südamerika mit einer jungen Bevölkerung besonders ins Visier.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alkoholhersteller machten sich die Möglichkeit zunutze, das Onlineverhalten von Menschen zu analysieren und dadurch viel über sie herauszufinden, heißt es in dem Bericht. So gebe es Firmen, die das gleiche Produkt mit verschiedenen Werbeslogans bewerben: Menschen, die sie als konservativ einschätzten, bekämen Werbung mit einem Fokus auf Traditionsbewusstsein gezeigt.

Menschen, die eher dazu neigen, sich auf etwas Neues einzulassen, bekämen Werbebotschaften zu sehen, die Innovation betone. Alkoholfirmen stießen auch vermehrt in den Bereich der sportlichen Wettkämpfe mit Computerspielen vor, die keine nationalen Grenzen kennen.

Auch Produktplatzierungen in Filmen und Serien verbreiteten sich dank der Streamingdienste schnell international. Nach einer Studie sei fast in der Hälfte der 100 kommerziell erfolgreichsten US-Filme zwischen 1996 und 2015 Alkohol platziert gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 11. Mai 2022 / Themenstart

(...) Definiere die Zielgruppe. Gibt es ohne Werbung keine Tabakraucher oder...

mxcd 11. Mai 2022 / Themenstart

Das Thema wird die who jetzt ewog drehen, bis ein Bier 12 EUR kostet und alle Etiketten...

JouMxyzptlk 10. Mai 2022 / Themenstart

Bitte Ironie als solche kennzeichnen! Der Alkohol wird nicht verboten, die Werbung dafür...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /