Abo
  • Services:

Suchranking: Googles neue Suchformel kann den Markt verändern

Alles neu macht Google: Das Unternehmen will seinen Algorithmus für die mobile Suche grundlegend verändern. Profitieren könnten davon vor allem kleinere Webseiten.

Artikel von Steven Broschart veröffentlicht am
Hat eine neue Suchformel entwickelt: Google
Hat eine neue Suchformel entwickelt: Google (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

Es kommt nicht oft vor, dass Google Änderungen an seinem Suchalgorithmus so prominent ankündigt wie beim kommenden Update. Die Neuerungen am 21. April sollen noch größer werden als bei den vorherigen Updates Penguin und Panda: Mit der neuen Suchformel will Google seine Suche für mobile Geräte ändern - Webseitenbetreiber sollten vorbereitet sein.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt

Mobile-Friendliness ist das Stichwort bei Googles neuem Ranking-Faktor. Google will nur solche Suchergebnisse auf mobilen Geräten anzeigen, die auf diesen auch dargestellt werden können. Eine mobile Website soll nach dem Update nicht nur fehlerfrei angezeigt werden können, sie soll auch ohne horizontale Scrollbewegungen und Pinch-to-Zoom erfassbar sein. Natürlich sollte auf nicht darstellbare Inhalte wie Flash verzichtet werden, und auch die Navigation von Links darf kein Problem darstellen. Diese Anforderungen richten sich vor allem nach Endgeräten mit geringerer Auflösung - in erster Linie also Smartphones.

Anforderungen erfüllt?

Alle Webseitenbetreiber, die ihre Smartphone-Anwender bisher vernachlässigt haben und die Anforderungen nicht erfüllen, könnten von dem veränderten Algorithmus im April überrascht werden. Im schlimmsten Fall brechen mit dem Rollout des Updates Besucher, die über den mobilen Weg zur Website kamen, einfach vollständig weg. Und mit ihnen auch die Umsätze.

Das Argument, ohnehin nicht viele Smartphone-Nutzer zu haben, zählt übrigens nicht. Denn dafür könnte es auch einen Grund geben: War die Website für den mobilen Aufruf nicht optimiert, dann ist der Nutzer an einem zweiten Besuch möglicherweise nicht interessiert gewesen. Der von Google veränderte Algorithmus bewirkt, dass sich ab April auch kaum noch Erstbesucher auf die Webseite verirren werden.

Das könnte zu einem Problem für große Unternehmen werden, die sich bisher nicht mit der Mobile-Friendliness ihrer Seite auseinandergesetzt haben: Sie haben das Nachsehen gegenüber Konkurrenten, die bei der Suche bisher weiter hinten standen, aber die Anforderungen des veränderten Algorithmus erfüllen. Das Google-Update ist also eine Chance für neue und bisher weniger starke Marken, sichtbarer zu werden.

Auswirkung auf die Desktopsuche

Gelingt es den Webseitenbetreibern, die eigene Marke durch den Suchvorteil auszubauen, bleibt es jedoch nicht nur dabei. Denn verändertes Nutzerverhalten setzt sich in der Verwendung anderer Endgeräte wie zum Beispiel bei der Desktopsuche fort. Steigt also die Beliebtheit eines Angebotes mobil, dann wahrscheinlich auch woanders. Das neue Google-Update hat damit in jedem Fall Auswirkungen auch auf die normale Google-Suche.

Darum darf kein Webseitenbetreiber die Kompatibilität mit mobilen Endgeräten ignorieren, insbesondere mit den meist etwas geringer aufgelösten Smartphones. Sie muss Bestandteil der Onlinestrategie werden. Vor allem Suchmaschinenoptimierer spielen dabei eine wesentliche Rolle: Hier geht es um Aufklärung im gesamten Unternehmen. Denn die Bereitstellung des passenden Formats liegt meist außerhalb ihres Tätigkeitsbereichs und in der Verantwortung der Entwickler.

Google hat eine Webseite erstellt, auf der Seitenbetreiber testen können, ob der Webauftritt den mobilen Anforderungen der Suchmaschine entspricht.

Steven Broschart ist bei einem Münchner Beratungsunternehmen als Head of SEO & UX tätig. Außerdem hat er das Buch Suchmaschinenoptimierung & Usability geschrieben. Broschart arbeitet als freier Autor für Fachmagazine und bloggt auf Optimizingexperts.de.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 9,95€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 24,99€

Lalande 18. Mai 2015

Falsch. Er bezieht sich auf Mobiltauglichkeit, beeinflusst aber die Ergebnisse immer. Das...

GottZ 09. Apr 2015

und nicht nur das.. sogar die dpi hab ich runtergeschraubt.. ich will keine schlechten...

quadronom 05. Apr 2015

+1 Danke, der war gut!

SoniX 02. Apr 2015

Wenn die Unterhaltung sinnvoll gewesen wäre, hätte ich weiter geschrieben. Aber so wars...

FreiGeistler 01. Apr 2015

Lösung: px durch % und em ersetzen. http://calculator.tobani.com/convert/px-to-em


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /