Abo
  • Services:
Anzeige
Nach der Captcha-Abfrage kann der Ausschluss von der Google-Suche erfolgen.
Nach der Captcha-Abfrage kann der Ausschluss von der Google-Suche erfolgen. (Bild: Golem.de)

Suchmaschinenverbot Google nervt Nutzer mit vermehrten Captcha-Abfragen

Google Deutschland setzt wieder Captcha-Abfragen ein. Wer die "falsche" IP-Adresse hat, wird mitunter ganz von der Nutzung der Suche ausgeschlossen. Die Unternehmenssprecher äußern sich nicht zu Captchas.

Anzeige

Seit mehreren Wochen sind Google-Nutzer wieder mit Captcha-Abfragen bei der Nutzung der Google-Suche konfrontiert. Zwischen zwei und fünf Captchas hintereinander werden bei Suchanfragen vorgeschaltet. Auch die Golem.de-Redaktion ist wieder massiv betroffen.

"Unsere Systeme haben ungewöhnlichen Datenverkehr aus Ihrem Computernetzwerk festgestellt", erklärt Google auf der Captcha-Seite. Weiter lautet die Meldung: "Diese Seite überprüft, ob die Anfragen wirklich von Ihnen und nicht von einem Robot gesendet werden." Wer die Suche nutzen will, wird aufgefordert, ein Captcha zu lösen, also eine verzerrte Buchstabenkombination zu erkennen und einzugeben.

In einzelnen Fällen wurde die Suche gar nicht mehr ausgeführt. Dann blendete Google einen englischen Text ein, der erklärte, dass "wegen möglicher automatischer Abfragen an Google" von der IP-Adresse "leider derzeit keine Abfrage möglich" gewesen sei. Doch dass ein Computer oder ein Telefon in dem Netzwerk automatisch Daten an Google sendet, kann im Falle von Golem.de ausgeschlossen werden. Vermutlich wurde die IP-Adresse vorher von einem anderen Computer verwendet, der durch Schadsoftware verseucht war und ungewöhnlich viele Google-Suchanfragen stellte.

Nachfragen von Golem.de an die Google-Pressestelle zu der Captcha-Problematik blieben bisher grundsätzlich unbeantwortet. Während Google zu Fragen wie Google Fiber oder zum Leistungsschutzrecht schnell und engagiert reagiert, scheint sich der Konzern beim Thema Captcha ganz auf seine Marktmacht zu verlassen. Hier ist für ihn eine Reaktion nicht nötig, was einem Missbrauch der Marktposition gleichkommt.

Einzig die Agentur von Google antwortete Golem.de mit dem freundlichen Hinweis: "Leider kann so etwas passieren, wenn aus Ihrem Netzwerk ungewöhnliche Aktivitäten festgestellt werden. Einen persönlichen Ansprechpartner können wir Ihnen leider nicht vermitteln", aber über ein Formular könne Google auf das Problem aufmerksam gemacht und um Freischaltung gebeten werden. Wer das Formular nutzt, wird kurzfristig verschont, dann geht der Captcha-Terror weiter.


eye home zur Startseite
helpmeifyoucan 09. Jul 2015

Hallo, war bei mir auch so. Einfach mal den Rechner nach Malware durchsuchen lassen...

seb94 24. Mär 2014

Hallo KallePeng, das Problem kenne ich leider nur zu gut, habe vom Support eine ähnliche...

Moe479 11. Aug 2013

es geht noch viel weiter, der useragent lässt sich ohne probleme bei jeder http anfrage...

Tourist 10. Aug 2013

Klar, dass es ein Theater ist, aber das Abhören wird nicht mehr verharmlost.

das_mav 10. Aug 2013

Noch nie nen VPN oder Proxy benutzt wa?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  2. BruderhausDiakonie, Reutlingen
  3. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       


  1. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  2. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  3. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  4. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  5. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  6. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  7. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  8. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  9. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  10. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Jogibaer | 17:11

  2. Bei allem negativen, lasst uns das Postive nicht...

    dabbes | 17:10

  3. Habe ich mir schon lange gedacht.

    Normenn12596702 | 17:09

  4. Re: Breitbandatlas & Afd hochburgen

    dabbes | 17:09

  5. Re: Gut so! Ein PKW von 2 Tonnen Gewicht ist...

    ArcherV | 17:08


  1. 17:19

  2. 17:00

  3. 16:26

  4. 15:31

  5. 13:28

  6. 13:17

  7. 12:25

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel