• IT-Karriere:
  • Services:

Suchmaschinen: USA verklagen Google wegen Marktmachtmissbrauch

Die lange erwartete Klageschrift greift Google besonders wegen dessen Suchvoreinstellungen in Android an.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Hauptsitz in Großbritannien
Google-Hauptsitz in Großbritannien (Bild: Tolga Akmen/AFP via Getty Images)

Das US-Justizministerium und elf Bundesstaaten verklagen Google wegen Missbrauch seiner beherrschenden Stellung auf dem Markt für Suchmaschinen und Werbung. Das geht aus Unterlagen bei einem Bundesgericht in Washington, D.C. hervor. Die Regierung erklärte, Google gebe Milliarden US-Dollar aus seinem Kerngeschäft dafür aus, um bei Smartphone-Herstellern, Mobilfunkbetreibern und Browseranbietern wie Apple für Safari die voreingestellte Standardsuchmaschine zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. Wiethe Group GmbH, Bremen
  2. Stadt Köln, Köln

In den USA laufen bereits seit mehr als einem Jahr Kartellermittlungen gegen den Suchmaschinenbetreiber. Bereits zuvor wurde berichtet, dass es eine Klage des Justizministeriums geben werde, weil Google seine Marktmacht bei dem Smartphone-Betriebssystem Android ausnutzt, um seine eigenen Suchdienste gegenüber der Konkurrenz zu bevorzugen. Aus diesem Grund hat bereits die EU-Kommission im Juli 2018 eine Milliardenstrafe gegen Google verhängt.

Die Klage zielt auch auf Vereinbarungen, nach denen die Google-Suche auf Mobiltelefonen mit Android-Betriebssystem vorinstalliert sei und nicht ausgetauscht werden könne. Die Regierung behauptet, Google untersage es, dass Suchdienste von Konkurrenten vorinstalliert werden.

Google: Prozess dürfte über mehrere Jahre gehen

Google besitze oder kontrolliere Kanäle für 80 Prozent der Suchanfragen in den USA, heißt es in der Klageschrift. Konkurrenten könnten keine aussagekräftige Anzahl von Suchanfragen generieren, weshalb "Verbraucher weniger Auswahl, weniger Innovation und Werbetreibende weniger wettbewerbsfähige Preise" erhielten. Der Konzern mit Hauptsitz in Mountain View, Kalifornien, besitzt Finanzreserven in Höhe von 120 Milliarden US-Dollar.

"Die heutige Klagebegründung des Justizministeriums ist zutiefst fehlerhaft", sagte eine Google-Sprecherin. "Menschen nutzen Google, weil sie sich dafür entscheiden - nicht, weil sie dazu gezwungen werden oder weil sie keine Alternativen finden können."

Eine Verurteilung in dem über die nächsten Jahre laufenden Wettbewerbsprozess könnte bei Google einschneidende Änderungen erzwingen und möglicherweise neue Möglichkeiten für Konkurrenten schaffen. In der Klage des Justizministeriums wurden bisher keine besonderen Rechtsmittel festgelegt, was üblicherweise erst später im Verlauf des Verfahrens thematisiert wird. Ein Vertreter des Justizministeriums sagte, nichts sei ausgeschlossen, einschließlich struktureller Änderungen im Geschäftsbetrieb von Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

isaccdr 21. Okt 2020 / Themenstart

Du musst halt den Kontext beachten. Ich sprach bereits zu Beginn vom 0815 Benutzer und...

D43 21. Okt 2020 / Themenstart

Yup so seh ich das auch.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /