Suchmaschinen: Trump wirft Google Manipulation von Suchergebnissen vor

Warum erscheinen in der Google-Suche vor allem kritische Berichte über Donald Trump? Nach Ansicht des US-Präsidenten liegt das nicht an seiner Politik, sondern am manipulierenden Algorithmus der Suchmaschine.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donad Trump ärgert sich über den Google-Algorithmus.
US-Präsident Donad Trump ärgert sich über den Google-Algorithmus. (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

US-Präsident Donald Trump hat dem Suchmaschinenkonzern Google eine Verfälschung von Suchergebnissen vorgeworfen. "Die Resultate für 'Trump News' zeigen nur die Ansichten/Berichte der Fake-News-Medien", twitterte Trump am frühen Dienstagmorgen und fügte hinzu: "Sie haben es MANIPULIERT, für mich und andere, so dass fast alle ihre Geschichten und Nachrichten SCHLECHT sind." Während der Fernsehsender CNN prominent platziert werde, würden republikanische, konservative und "faire" Medien ausgeschlossen. "Illegal?", fragte Trump.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Hintergrund der ungewöhnlichen Attacke auf den IT-Konzern ist offenbar ein Bericht des rechten Magazins PJ-Media, in dem die Suchergebnisse für "Trump" nach links- und rechtsgerichteten Medien klassifiziert wurden. Demnach waren 96 Prozent der 100 ersten Suchergebnisse dem "linken" Lager zuzuordnen, während nur vier von eher "rechten" Medien stammten. Die Einteilung in rechts und links basierte wiederum auf einer Grafik der früheren CNN-Reporterin Sharyl Attkisson.

Was plant Trump?

Zu den "linken" Medien gehören Trumps Lieblingsgegner wie CNN, die New York Times und die Washington Post, während auf der rechten Seite Medien wie Fox News, das Wall Street Journal oder der Economist stehen. In der Stichprobe lag CNN mit 21 Artikeln weit vorne, gefolgt von der Washington Post und dem Fernsehsender NBC mit jeweils elf Artikeln. Das Wall Street Journal wurde drei Mal angezeigt.

Trump kritisierte daher in einem weiteren Tweet: "Google und andere unterdrücken die Stimmen von Konservativen und verstecken gute Informationen und Nachrichten. Sie kontrollieren, was wir sehen können und was nicht. Das ist eine ernste Situation, die thematisiert werden wird."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Was Trump mit Letzterem gemeint haben könnte, ist unklar. Google weigert sich bislang, seinen Suchalgorithmus offenzulegen. Das Unternehmen befürchtet, dass Anbieter versuchen könnten, den Algorithmus auszutricksen, um ganz oben in den Suchergebnissen zu landen.

Merkel forderte ebenfalls mehr Transparenz

Mit seiner Kritik an der Intransparenz von Suchmaschinen und sozialen Medien steht Trump allerdings nicht alleine da. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte schon im Oktober 2016 gefordert, "dass Algorithmen transparenter sein müssen, so dass interessierten Bürgern auch bewusst ist, was eigentlich mit ihrem Medienverhalten und dem anderer passiert". Die Plattformen entwickelten sich mit ihren Algorithmen immer mehr "zum Nadelöhr für die Vielfalt der Anbieter", hatte Merkel gesagt. Zudem hatte die Kanzlerin davor gewarnt, dass Menschen in den sozialen Medien nur noch das läsen, was ihre eigenen Auffassungen bestätige oder ihnen von Gleichgesinnten empfohlen werde: "Diese Entwicklung müssen wir genau beobachten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Insomnia88 29. Aug 2018

Blöd nur, dass die "pole positions" als Anzeigen gekennzeichnet sind, sodass jeder wei...

drpa 29. Aug 2018

Dabei ging es aber nicht um die großen Medien wie Fox-New etc, sondern um die...

Huanglong 29. Aug 2018

Es geht dabei um Relevanz, wenn viele Leute auf google tendenziell mehr dies oder das...

Muhaha 29. Aug 2018

Es gibt auch zig tausende Golem-Forenuser, die ihre Posts im falschen Thread absetzen...

NachDenker 29. Aug 2018

Dear Mr. President Trump you still have to learn the first lesson in political business...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /