Abo
  • Services:

Suchmaschinen: Trump wirft Google Manipulation von Suchergebnissen vor

Warum erscheinen in der Google-Suche vor allem kritische Berichte über Donald Trump? Nach Ansicht des US-Präsidenten liegt das nicht an seiner Politik, sondern am manipulierenden Algorithmus der Suchmaschine.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donad Trump ärgert sich über den Google-Algorithmus.
US-Präsident Donad Trump ärgert sich über den Google-Algorithmus. (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

US-Präsident Donald Trump hat dem Suchmaschinenkonzern Google eine Verfälschung von Suchergebnissen vorgeworfen. "Die Resultate für 'Trump News' zeigen nur die Ansichten/Berichte der Fake-News-Medien", twitterte Trump am frühen Dienstagmorgen und fügte hinzu: "Sie haben es MANIPULIERT, für mich und andere, so dass fast alle ihre Geschichten und Nachrichten SCHLECHT sind." Während der Fernsehsender CNN prominent platziert werde, würden republikanische, konservative und "faire" Medien ausgeschlossen. "Illegal?", fragte Trump.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Hintergrund der ungewöhnlichen Attacke auf den IT-Konzern ist offenbar ein Bericht des rechten Magazins PJ-Media, in dem die Suchergebnisse für "Trump" nach links- und rechtsgerichteten Medien klassifiziert wurden. Demnach waren 96 Prozent der 100 ersten Suchergebnisse dem "linken" Lager zuzuordnen, während nur vier von eher "rechten" Medien stammten. Die Einteilung in rechts und links basierte wiederum auf einer Grafik der früheren CNN-Reporterin Sharyl Attkisson.

Was plant Trump?

Zu den "linken" Medien gehören Trumps Lieblingsgegner wie CNN, die New York Times und die Washington Post, während auf der rechten Seite Medien wie Fox News, das Wall Street Journal oder der Economist stehen. In der Stichprobe lag CNN mit 21 Artikeln weit vorne, gefolgt von der Washington Post und dem Fernsehsender NBC mit jeweils elf Artikeln. Das Wall Street Journal wurde drei Mal angezeigt.

Trump kritisierte daher in einem weiteren Tweet: "Google und andere unterdrücken die Stimmen von Konservativen und verstecken gute Informationen und Nachrichten. Sie kontrollieren, was wir sehen können und was nicht. Das ist eine ernste Situation, die thematisiert werden wird."

Was Trump mit Letzterem gemeint haben könnte, ist unklar. Google weigert sich bislang, seinen Suchalgorithmus offenzulegen. Das Unternehmen befürchtet, dass Anbieter versuchen könnten, den Algorithmus auszutricksen, um ganz oben in den Suchergebnissen zu landen.

Merkel forderte ebenfalls mehr Transparenz

Mit seiner Kritik an der Intransparenz von Suchmaschinen und sozialen Medien steht Trump allerdings nicht alleine da. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte schon im Oktober 2016 gefordert, "dass Algorithmen transparenter sein müssen, so dass interessierten Bürgern auch bewusst ist, was eigentlich mit ihrem Medienverhalten und dem anderer passiert". Die Plattformen entwickelten sich mit ihren Algorithmen immer mehr "zum Nadelöhr für die Vielfalt der Anbieter", hatte Merkel gesagt. Zudem hatte die Kanzlerin davor gewarnt, dass Menschen in den sozialen Medien nur noch das läsen, was ihre eigenen Auffassungen bestätige oder ihnen von Gleichgesinnten empfohlen werde: "Diese Entwicklung müssen wir genau beobachten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen

Insomnia88 29. Aug 2018 / Themenstart

Blöd nur, dass die "pole positions" als Anzeigen gekennzeichnet sind, sodass jeder wei...

drpa 29. Aug 2018 / Themenstart

Dabei ging es aber nicht um die großen Medien wie Fox-New etc, sondern um die...

Huanglong 29. Aug 2018 / Themenstart

Es geht dabei um Relevanz, wenn viele Leute auf google tendenziell mehr dies oder das...

Muhaha 29. Aug 2018 / Themenstart

Es gibt auch zig tausende Golem-Forenuser, die ihre Posts im falschen Thread absetzen...

NachDenker 29. Aug 2018 / Themenstart

Dear Mr. President Trump you still have to learn the first lesson in political business...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /