Abo
  • IT-Karriere:

Suchmaschinen: Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren

Das Archiv des Internets will der Robots.txt-Datei einer Webseite künftig keine Bedeutung mehr beimessen. Der Schritt sei notwendig, weil die Datei einer echten Archivierung des Internets aus Nutzersicht entgegenstehe, schreiben die Macher.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeichnung eines historischen Archivs
Zeichnung eines historischen Archivs (Bild: Gemeinfrei)

Das gemeinnützige Projekt Internet Archive hat auf seiner Webseite bekanntgegeben, Einträge in Robots.txt ignorieren zu wollen. Über die Jahre habe man festgestellt, dass die Einträge in der Datei "nicht notwendigerweise unseren archivarischen Zwecken dienen", schreibt das Projekt. In der Vergangenheit hätten Robots.txt-Einträge auf archivierten Webseiten immer wieder dazu geführt, dass solche Webseiten auch aus der "Wayback Machine" des Internet Archive herausfallen würden.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Bereits vor einigen Monaten hatte das Projekt aufgehört, Robots.txt auf Seiten der US-Regierung und des US-Militärs zu beachten. Dies gelte sowohl für das Crawling als auch für das Anzeigen von Webseiten durch die Wayback Machine. Löschanfragen, die an info@archive.org gesandt werden, würden weiterhin entgegengenommen. Das Vorgehen habe bislang nicht zu Problemen geführt.

US-Regierungswebseiten werden schon länger ohne Ausnahme durchsucht

Künftig soll Robots.txt auch bei anderen Webseiten keine Anwendung mehr finden. Internet Archive schreibt: "Wir sehen, dass die Zukunft der Webarchivierung sich weniger auf die Deklarationen der Robots.txt-Datei verlässt, die eher auf Suchmaschinen zielt, sondern das Web so abbildet, wie es wirklich war - aus Nutzersicht."

Robots.txt ist eine kleine Textdatei, mit der Webseitenbetreiber bestimmte Teile einer Webseite vor Suchmaschinencrawlern verstecken können. Dies kann für die gesamte Webseite gelten, aber auch nur bestimmte Teile, etwa für den Loginbereich des Content-Management-Systems. Robots.txt ist kein verbindlicher technischer Standard, sondern eine Konvention, die die meisten großen Suchmaschinenbetreiber beachten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 30. Mai 2017

Wenn du nur Besucher willst die europäischem Recht unterliegen, solltest du den...

okidoki 26. Apr 2017

Einsehbar ja, raubkopierbar nein. Keiner darf den Inhalt von Golem.de kopieren und...

okidoki 26. Apr 2017

Ja, richtig gelesen. Netzpublikationen müssen analog zu Büchern bei der Deutschen...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2017

Weil sie sich aktuell nur an dortige gesetze halten müssen.

Anonymer Nutzer 25. Apr 2017

Genau das kann die robots.txt eben nicht leisten. Sie bittet nur darum bestimmte seiten...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /