Suchmaschinen: Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren

Das Archiv des Internets will der Robots.txt-Datei einer Webseite künftig keine Bedeutung mehr beimessen. Der Schritt sei notwendig, weil die Datei einer echten Archivierung des Internets aus Nutzersicht entgegenstehe, schreiben die Macher.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeichnung eines historischen Archivs
Zeichnung eines historischen Archivs (Bild: Gemeinfrei)

Das gemeinnützige Projekt Internet Archive hat auf seiner Webseite bekanntgegeben, Einträge in Robots.txt ignorieren zu wollen. Über die Jahre habe man festgestellt, dass die Einträge in der Datei "nicht notwendigerweise unseren archivarischen Zwecken dienen", schreibt das Projekt. In der Vergangenheit hätten Robots.txt-Einträge auf archivierten Webseiten immer wieder dazu geführt, dass solche Webseiten auch aus der "Wayback Machine" des Internet Archive herausfallen würden.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Bereits vor einigen Monaten hatte das Projekt aufgehört, Robots.txt auf Seiten der US-Regierung und des US-Militärs zu beachten. Dies gelte sowohl für das Crawling als auch für das Anzeigen von Webseiten durch die Wayback Machine. Löschanfragen, die an info@archive.org gesandt werden, würden weiterhin entgegengenommen. Das Vorgehen habe bislang nicht zu Problemen geführt.

US-Regierungswebseiten werden schon länger ohne Ausnahme durchsucht

Künftig soll Robots.txt auch bei anderen Webseiten keine Anwendung mehr finden. Internet Archive schreibt: "Wir sehen, dass die Zukunft der Webarchivierung sich weniger auf die Deklarationen der Robots.txt-Datei verlässt, die eher auf Suchmaschinen zielt, sondern das Web so abbildet, wie es wirklich war - aus Nutzersicht."

Robots.txt ist eine kleine Textdatei, mit der Webseitenbetreiber bestimmte Teile einer Webseite vor Suchmaschinencrawlern verstecken können. Dies kann für die gesamte Webseite gelten, aber auch nur bestimmte Teile, etwa für den Loginbereich des Content-Management-Systems. Robots.txt ist kein verbindlicher technischer Standard, sondern eine Konvention, die die meisten großen Suchmaschinenbetreiber beachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 30. Mai 2017

Wenn du nur Besucher willst die europäischem Recht unterliegen, solltest du den...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2017

Einsehbar ja, raubkopierbar nein. Keiner darf den Inhalt von Golem.de kopieren und...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2017

Ja, richtig gelesen. Netzpublikationen müssen analog zu Büchern bei der Deutschen...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2017

Weil sie sich aktuell nur an dortige gesetze halten müssen.

Anonymer Nutzer 25. Apr 2017

Genau das kann die robots.txt eben nicht leisten. Sie bittet nur darum bestimmte seiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /