Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Qwant wirbt mit seinem datenschutzfreundlichen Suchangebot.
Qwant wirbt mit seinem datenschutzfreundlichen Suchangebot. (Bild: Qwant)

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei will den französischen Suchmaschinenbetreiber Qwant finanziell unterstützen. Wie das Magazin Politico berichtete, könnte Huaweis Venture-Capital-Tochter Hubble dazu eine Wandelanleihe in Höhe von acht Millionen Euro zeichnen. Die Anleihe könnte in zwei Jahren in Firmenanteile zwischen 5 und 7,5 Prozent umgewandelt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. DevOps Engineer - Build Pipeline (w/m/d)
    DeepL GmbH, Köln, Paderborn (Home-Office möglich)
Detailsuche

Qwant ist im Jahr 2013 als datenschutzfreundliche Alternative zu Google an den Start gegangen. Doch das Unternehmen machte in den vergangenen Jahren weiterhin hohe Verluste. Laut Politico lagen diese im Jahr 2020 bei 13 Millionen Euro, 2019 bei 23 Millionen Euro und 2018 bei 11,2 Millionen Euro. Dem standen deutlich niedrigere Umsätze in Höhe von 7,5 Millionen Euro (2020), 5,3 Millionen Euro (2019) und 3 Millionen Euro (2018) gegenüber. Immerhin konnte der Umsatz in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt werden.

Dem Bericht zufolge hat Qwant-CEO Jean-Claude Ghinozzi die Anteilseigner am 18. Mai 2021 um Zustimmung zur dreijährigen Wandelanleihe gebeten. Der Zinssatz liege bei 4,5 Prozent. Die Caisse des Dépôts soll ihre Zustimmung zum möglichen Einstieg der Chinesen erteilt haben. Der Bank sei versichert worden, dass Huawei nicht in der Lage sei, die Anleihe wie gewünscht in Anteile umzuwandeln. Laut Politico heißt es in einem Dokument, dass Huawei "behördliche Genehmigungen" für den Einstieg einholen müsse. Die Beteiligten hätten sich auf Anfrage jedoch nicht dazu äußern wollen, wer diese Genehmigungen erteilen müsse.

Ein Qwant-Sprecher verwies demnach auf die seit dem vergangenen Jahr bestehende Kooperation zwischen der Suchmaschine und Huawei. Diese dürfte auch mit den Verboten der Trump-Regierung zusammenhängen, die eine Nutzung von Google-Produkten auf Huawei-Geräten untersagt hatte. "Dies ist eine Investition über eine Anleihe. Es ist kein Einstieg in das Kapital von Qwant", sagte der Sprecher. Konkret soll mit dem Geld die Verbreitung von Qwant auf den Smartphones von Huawei in Europa gesteigert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Blaubeerchen 15. Jun 2021 / Themenstart

Naja, DDG ist mir schon lieber. Aber wie du schon erkannt hast ist das Hauptproblem von...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /