Abo
  • Services:
Anzeige
E-Mail der Hacker an Golem.de
E-Mail der Hacker an Golem.de (Bild: Screenshot: Golem.de)

Suchmaschinen: Geheime Sperrliste der Bundesprüfstelle teilweise gehackt

Hacker haben die geheime Liste jugendgefährdender Internetdienste veröffentlicht. Rund 50 Prozent der gesperrten Webseiten sind offline, viele einfach pornografisch. Einige der neofaschistischen Webseiten sind in Deutschland gehostet und könnten schnell offline genommen statt nur gesperrt werden.

Anzeige

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat den Hack ihrer geheimen Sperrliste als undramatisch bezeichnet. Ein Sprecher sagte Golem.de, es handele sich nur um einen ganz geringen Teil der Liste der jugendgefährdenden Internetdienste. Für den 9. Juli 2014 wurde eine offizielle Stellungnahme der Bundesoberbehörde angekündigt.

Das Ergebnis des Hacks der Liste jugendgefährdender Internetdienste war neben anderen Medien Golem.de in einer E-Mail zugesandt worden. Auf einer Website sind rund 3.000 URLs gelistet, die zu den Bereichen einfache Pornografie, Zoophilie, sexuelle Gewalt gegen Kinder, Gewaltdarstellungen, Selbstmord, Neofaschismus und Anorexie gehören. Golem.de verlinkt die Webseite zu dem Hack nicht.

Nur etwa 50 bis 60 Prozent der gelisteten URLs, die auch als Sperrliste an Suchmaschinenbetreiber geht, sei gegenwärtig überhaupt online verfügbar, so die Hacker. Einige der deutschen neofaschistischen Webseiten sind in Deutschland gehostet und könnten in Absprache mit den Providern einfach offline genommen werden.

Das Verwaltungsgericht Köln hatte vor einem Jahr entschieden, dass die Liste der jugendgefährdenden Medien in Deutschland nicht veröffentlicht wird. Es bestehe kein Anspruch auf Einsicht in die Liste der jugendgefährdenden Medien für Telemedien. Ein Anwalt hatte die Übersendung der Liste gefordert, die Informationen seien für seine berufliche Tätigkeit für die Pornobranche notwendig. Doch das Gericht verweigerte den Anspruch.

Es bestehe ein begründetes Interesse daran, die Liste geheim zu halten. Durch die Nichtveröffentlichung solle die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen geschützt werden. Würden die Daten an den Kläger übergeben, bestehe die Gefahr, dass Kinder oder Jugendliche Zugang zu diesen Informationen erhielten.


eye home zur Startseite
al-bundy 10. Jul 2014

Was ist daran so besonders? Für Google Now-User ist das längst Alltag. Wie sonst...

widar23 10. Jul 2014

Das vor der gesamten mündigen Bevölkerung zu verbergen, nebst der Tatsache, dass man es...

flasherle 10. Jul 2014

Wenn die Inhalte illegal sind, dann ist es dennoch nicht der aufruf und das anschauen...

Anonymer Nutzer 10. Jul 2014

Und schon weiß man wo man dran ist...

DerBenutzername 09. Jul 2014

es wurde nur eine suchmaschine benutzt das wars, wie soll man etwas teilweise hacken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: 40 Lichtjahre - Wie schnell wären wir da?

    DreiChinesenMit... | 02:48

  2. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  3. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  4. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  5. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel