Abo
  • Services:
Anzeige
E-Mail der Hacker an Golem.de
E-Mail der Hacker an Golem.de (Bild: Screenshot: Golem.de)

Suchmaschinen: Geheime Sperrliste der Bundesprüfstelle teilweise gehackt

Hacker haben die geheime Liste jugendgefährdender Internetdienste veröffentlicht. Rund 50 Prozent der gesperrten Webseiten sind offline, viele einfach pornografisch. Einige der neofaschistischen Webseiten sind in Deutschland gehostet und könnten schnell offline genommen statt nur gesperrt werden.

Anzeige

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat den Hack ihrer geheimen Sperrliste als undramatisch bezeichnet. Ein Sprecher sagte Golem.de, es handele sich nur um einen ganz geringen Teil der Liste der jugendgefährdenden Internetdienste. Für den 9. Juli 2014 wurde eine offizielle Stellungnahme der Bundesoberbehörde angekündigt.

Das Ergebnis des Hacks der Liste jugendgefährdender Internetdienste war neben anderen Medien Golem.de in einer E-Mail zugesandt worden. Auf einer Website sind rund 3.000 URLs gelistet, die zu den Bereichen einfache Pornografie, Zoophilie, sexuelle Gewalt gegen Kinder, Gewaltdarstellungen, Selbstmord, Neofaschismus und Anorexie gehören. Golem.de verlinkt die Webseite zu dem Hack nicht.

Nur etwa 50 bis 60 Prozent der gelisteten URLs, die auch als Sperrliste an Suchmaschinenbetreiber geht, sei gegenwärtig überhaupt online verfügbar, so die Hacker. Einige der deutschen neofaschistischen Webseiten sind in Deutschland gehostet und könnten in Absprache mit den Providern einfach offline genommen werden.

Das Verwaltungsgericht Köln hatte vor einem Jahr entschieden, dass die Liste der jugendgefährdenden Medien in Deutschland nicht veröffentlicht wird. Es bestehe kein Anspruch auf Einsicht in die Liste der jugendgefährdenden Medien für Telemedien. Ein Anwalt hatte die Übersendung der Liste gefordert, die Informationen seien für seine berufliche Tätigkeit für die Pornobranche notwendig. Doch das Gericht verweigerte den Anspruch.

Es bestehe ein begründetes Interesse daran, die Liste geheim zu halten. Durch die Nichtveröffentlichung solle die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen geschützt werden. Würden die Daten an den Kläger übergeben, bestehe die Gefahr, dass Kinder oder Jugendliche Zugang zu diesen Informationen erhielten.


eye home zur Startseite
al-bundy 10. Jul 2014

Was ist daran so besonders? Für Google Now-User ist das längst Alltag. Wie sonst...

widar23 10. Jul 2014

Das vor der gesamten mündigen Bevölkerung zu verbergen, nebst der Tatsache, dass man es...

flasherle 10. Jul 2014

Wenn die Inhalte illegal sind, dann ist es dennoch nicht der aufruf und das anschauen...

Anonymer Nutzer 10. Jul 2014

Und schon weiß man wo man dran ist...

DerBenutzername 09. Jul 2014

es wurde nur eine suchmaschine benutzt das wars, wie soll man etwas teilweise hacken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 22,99€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Das löst das Problem nicht wirklich

    |=H | 13:38

  2. Patch? Sorry, aber das ist ein simples...

    Slartie | 13:38

  3. Re: Elektrogenerator

    M.P. | 13:36

  4. Re: Nur damit ich es verstanden habe...

    My1 | 13:36

  5. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    PiranhA | 13:35


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel