Suchmaschinen: Das Cookie-Märchen von Qwant

Die französische Suchmaschine Qwant will ihren Nutzern mehr Datenschutz als Google bieten. Ihr Versprechen, keine Cookies und kein Tracking einzusetzen, hält sie aber nicht ein. Zudem ist die Zahl der angezeigten Suchergebnisse äußerst gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur auf der Startseite zeigt Qwant große Ähnlichkeit mit Google.
Nur auf der Startseite zeigt Qwant große Ähnlichkeit mit Google. (Bild: qwant.com/Sreenshot: Golem.de)

"Keine Cookies, kein Tracking", verspricht die französische Suchmaschine Qwant auf ihrer Internetseite. Mit ihrem Fokus auf besseren Datenschutz und "neutrale" Suchergebnisse wollen die Franzosen eine Alternative zu Google bieten. Doch dieses Versprechen, das die Qwant-Gründer dieser Tage auch vor deutschen Medien abgaben, halten sie nicht ein. Wer Qwant benutzt, wird mit dem freien Analysetool Piwik getrackt. Bei einem Besuch der Website werden mindestens drei Cookies platziert, die zum Teil erst nach zwei Jahren ablaufen.

Stellenmarkt
  1. Chair of Business Information Systems and the DFG Research Training Group 2720 Digital Platform ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Configuration Manager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

In den rechtlichen Hinweisen heißt es außerdem: "Der Benutzer ist darüber informiert, dass bei seinen Besuchen auf der Webseite automatisch ein Cookie auf seiner Browser-Software installiert und vorübergehend im Speicher gespeichert wird." Die Suchmaschine wurde 2011 gegründet und ging im Januar 2013 an den Start. Nach eigenen Angaben verzeichnete die Seite im vergangenen Jahr etwas mehr als 500 Millionen Suchanfragen, bei einer durchschnittlichen Verweildauer von rund fünfeinhalb Minuten auf der Seite. Qwant behauptet, dass 60 Prozent seiner Nutzer nach dem ersten Besuch wiederkämen. Eine Zahl, die sich ohne Tracking nur schwer ermitteln lässt. Die Absprungrate liege bei 13,5 Prozent. Von Googles Zugriffszahlen ist Qwant noch etliche Klicks entfernt: Der Marktführer verzeichnete 2013 rund sechs Milliarden Anfragen - pro Tag. Selbst in Sachen Sicherheit hinkt Qwant noch hinterher. Anders als bei Google werden die Suchanfragen nicht automatisch auf https umgeleitet und können daher mitgeschnitten werden.

Nach 50 Ergebnissen ist Schluss

Ähnlichkeiten mit Google springen bei einem Besuch der Startseite ins Auge, wobei das Qwant-Logo noch bunter ausfällt. Dann hört es mit den Gemeinsamkeiten schon auf. Denn Qwant sucht nach eigenen Angaben anders und stellt die Ergebnisse auch anders dar. Der Nutzer hat die Wahl zwischen der traditionellen Listendarstellung, wie er sie von Google kennt, und einer Spaltenversion. Diese präsentiert die Ergebnisse sortiert nach den Kategorien Netz, Nachrichten, soziale Netzwerke und Einkaufstipps. Außerdem gibt es einen "Qnowledge Graph", der Wikipedia-Ergebnisse darstellt und dabei sehr häufig nur die Begriffsklärungsseite anzeigt. Die Resultate lassen sich auch noch als Mosaik darstellen, was der Übersichtlichkeit aber nicht dient.

Qwant legt nach eigenen Angaben keine Browserprofile an und beantwortet jede Suchanfrage unabhängig vom Nutzer. Allerdings ist die Suche natürlich stark vom Länderprofil abhängig, das sich einstellen lässt (und per Cookie abgespeichert wird). Eine Suche mit Qwant ergab über mehrere Tage ordentliche Ergebnisse bei der normalen Websuche, zeigte aber auch deutliche Schwächen bei den Nachrichten und den Fundstellen in den sozialen Medien.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was aber besonders auffällt: Während Google bei einem Suchbegriff wie "Windows" mehr als eine Milliarde Ergebnisse findet und davon immerhin 1.000 anzeigt, nennt Qwant keine Zahl der Fundstellen und hört nach 50 Ergebnissen, die untereinander dargestellt werden, schnell auf.

Entdeckungsmaschine statt Suchmaschine

Da mag die Erfahrung eine Rolle spielen, dass die meisten Nutzer ohnehin nur die ersten zehn Ergebnisse anklicken. Aber zum einen ist es häufig durchaus hilfreich, die Zahl der Fundstellen zu kennen, zum anderen findet sich gelegentlich doch auf der siebten oder achten Seite noch ein interessanter Link. Noch weniger Fundstellen werden bei den Nachrichten und sozialen Netzwerken angezeigt, wo nach 30 beziehungsweise 20 oder weniger Ergebnissen Schluss ist. Das ist für eine Recherche viel zu wenig und kann Google-News oder andere Suchwerkzeuge nicht annähernd ersetzen.

Kein Wunder, dass Cheftechniker Eric Leandri Qwant nicht eine klassische Suchmaschine nennt, sondern sie als "Entdeckungsmaschine" bezeichnet. Qwant sei mehr als Katalog zu verstehen, der Suchergebnisse aggregiere und hübsch aufbereite, sagte er vergangenen Dienstag in Berlin. Auf personalisierte Anzeigen und bezahlte Links wie Google verzichten die Franzosen. Stattdessen verdienen sie Geld im B2B-Bereich und mit der Beteiligung an Käufen, die über Qwant generiert werden. Bislang seien 3,5 Millionen Euro an Investitionskapital eingesammelt worden. Auch in dieser Hinsicht ist noch viel Luft nach oben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


uss_sovereign2002 22. Apr 2014

also von einer ähnlichkeit zum amerikanischen gockel kann ich bei qwant hier von der...

FreiGeistler 11. Mär 2014

ixquick sei auch noch gut

Endwickler 10. Mär 2014

In german "Keine Cookies, kein tracking" means "no cookies". You should use a better...

vinta 09. Mär 2014

Aus den Niederlanden kommt z.B. Ixquick - und mit Startpage liefern die auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /