Suchmaschine: Yahoo hat Altavista abgeschaltet

Altavista ist abgeschaltet. Altavista war eine der erste Volltextsuchmaschinen und eine Zeit lang Marktführer auf dem Gebiet. Eigentümer Yahoo hat das Angebot am 8. Juli 2013 eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühe Altavista-Seite (Screenshot aus Archive.org): ausgefeilte Suchsyntax
Frühe Altavista-Seite (Screenshot aus Archive.org): ausgefeilte Suchsyntax (Bild: Altavista/Screenshot: Golem.de)

Ab dem heutigen Montag ist die Suchmaschine Altavista nicht mehr zu erreichen. Altavista gehörte seit 2003 zu Yahoo. Sie war eine der ersten Volltextsuchmaschinen und vor der Gründung von Google einige Jahre lang die führende Suchmaschine.

Stellenmarkt
  1. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
  2. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
Detailsuche

Gegründet wurde Altavista von dem Hardwarehersteller Digital Equipment Corporation (DEC) und ging im Dezember 1995 ans Netz. Anfangs war die Suchmaschine noch unter dessen Subdomain Altavista.digital.com erreichbar. Erst später wurde die Domain Altavista.com eingerichtet. Da die Domain schon vergeben war, zahlte DEC dafür über 3 Millionen US-Dollar.

Index statt Katalog

Anders als Anbieter wie Yahoo baute Digital keinen thematisch geordneten Katalog, der von einer Redaktion betreut wurde. Stattdessen nutzte die Suchmaschine einen Crawler, der Webseiten indexierte. Der Index wurde auf den Rechnern von DEC gespeichert. Tatsächlich war Altavista zunächst dazu da, die Leistungsfähigkeit der Server vom Typ Alpha 8400 Turbolaser zu demonstrieren.

Damit war Altavista eine der ersten Volltextsuchmaschinen im Web. Zwar gab es Konkurrenten, Lycos etwas, doch Altavista hatte den größeren Suchindex. Zudem zeichnete sich das Angebot durch eine ausgefeilte Suchsyntax aus: Nutzer konnten nicht nur logische Verknüpfungen wie 'und' und 'oder' angeben, sondern auch bestimmte Stichwörter ausschließen ('not') oder festlegen, dass zwei Stichwörter in einem Text nahe beieinanderstehen sollten ('near'). So wurde das Angebot schnell zum Marktführer.

Börsengang abgesagt

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

1998 kaufte Compaq DEC. Compaq versuchte zunächst, Altavista zum Portal umzugestalten, verkaufte aber Mitte 1999 einen Mehrheitsanteil an CMGI. Das Investunternehmen wollte die Suchmaschine im April 2000 an die Börse bringen, sagte den Börsengang dann aber ab, weil das Ende des Internetbooms absehbar wurde. Zu dem Zeitpunkt hatten die Konkurrenten den Vorsprung von Altavista eingeholt. Die Marktführerschaft übernahm ein neues Unternehmen: Google.

Anfang 2003 verkaufte CMGI Altavista an das Internetunternehmen Overture Services, das wiederum einige Monate später von Yahoo übernommen wurde.

2010 stand die Einstellung schon einmal auf der Agenda. Seinerzeit war eine interne Präsentation aufgetaucht, nach der Yahoo Altavista sowie einige weitere Dienste einstellen wollte. Nach einem Aufschub hat Yahoo jetzt ernst gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hu5eL 11. Jul 2013

welches unternehmen nicht?!

ichbinhierzumfl... 09. Jul 2013

ich frag mich gerade wer sich hier disqualifiziert hat.... aber immerhin war ich einer...

ternes3 08. Jul 2013

Naja Suchen kann man immer noch sind halt Yahoo (Bing) Ergebnisse :D http://de.yhs4...

bstea 08. Jul 2013

Waren die überhaupt auf den dt. Markt groß aktiv? Ich hab anfangs nur lycos und fireball...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /