Abo
  • Services:

Suchmaschine: Wie Google den Rest des Internets überflüssig macht

In immer weniger Bereichen begnügt sich Google damit, Suchmaschine zu sein. Immer häufiger beantwortet Google Nutzeranfragen gleich selbst - und macht das Internet hinter den Trefferlisten damit teilweise überflüssig.

Artikel von Stefan Mey veröffentlicht am
Die Eingabemaske der Google-Suchmaschine
Die Eingabemaske der Google-Suchmaschine (Bild: Reuters/Francois Lenoir)

Es ist so einfach: Wer auf Google nach WM-Ergebnissen sucht, muss noch nicht einmal unbedingt auf die Treffer klicken. Bei Anfragen wie "Fußball WM" oder "WM Deutschland" liefert Google die Ergebnisse ganz einfach selbst. In immer mehr Bereichen versucht der Suchkonzern, den Rest des Internets überflüssig zu machen.

Inhalt:
  1. Suchmaschine: Wie Google den Rest des Internets überflüssig macht
  2. Existenzängste

Kleine Antwortboxen oberhalb der eigentlichen Trefferlisten liefern zu verschiedenen Themen direkte Antworten, auch außerhalb der WM. Wer in den vergangenen Monaten "bundesliga spiel" gegoogelt hat, bekam eine interaktive Grafik mit verschiedenen Bundesliga-Spielen zu sehen. Wetter ist ein anderes Beispiel. Googelt jemand "Wetter Berlin", wird eine optisch ansprechende Übersicht für heute und die nächsten sieben Tage präsentiert. Ähnlich ist es bei Börsenkursen und vielen anderen Anfragen.

  • Beim Knowledge Graph bindet Google rechts neben den Trefferlisten vor allem Wikipedia-Inhalte ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Knowledge Graph bindet Google rechts neben den Trefferlisten vor allem Wikipedia-Inhalte ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Anfragen wie "WM Deutschland" liefert Google die Ergebnisse ganz einfach selbst. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer nach dem Wetter googelt, erhält eine optisch ansprechende Übersicht für heute und die nächsten sieben Tage. (Screenshot: Golem.de)
Beim Knowledge Graph bindet Google rechts neben den Trefferlisten vor allem Wikipedia-Inhalte ein. (Screenshot: Golem.de)

Bei der zweiten Spielart, dem Knowledge Graph, bindet Google rechts neben den Trefferlisten vor allem Wikipedia-Inhalte ein. Wer nach einer Stadt oder einem Prominenten sucht, bekommt das Intro des jeweiligen Artikels zu sehen. Unterhalb dieses Snippets befinden sich strukturierte Daten: Bei Angela Merkel sind es unter anderem das Geburtsdatum, die Körpergröße und der Name des aktuellen Partners sowie des Ex-Manns.

Eigene Inhalte sind nützlich für Google

Die Einblendung eigener Inhalte habe für Google entscheidende Vorteile, sagt Jens Heickmann vom SEO-Software-Anbieter Seolytics. Google kann so sicherstellen, dass die Nutzer möglichst lang auf seiner Seite verbleiben. Klicken Nutzer auf Links innerhalb des Knowledge Graphs und der Antwortboxen, lösen sie neue Suchen aus. Zudem konditioniert Google Nutzer darauf, dass sich oberhalb und rechts neben den Trefferlisten nützliche Informationen befinden - also dort, wo bei anderen Keywords Google-Anzeigen eingeblendet werden.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Zur Häufigkeit von Antwortboxen gibt es keine Zahlen, zum Knowledge Graph hat Seolytics zuletzt im März 2013 die Verbreitung erhoben. Der Anteil an allen Suchanfragen hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt, von vier auf knapp acht Prozent. Heickmann glaubt, dass die Einblendung eigener Inhalte weiter zunehmen wird: "Sicherlich wird sich in Deutschland der Trend zu vermehrter Einblendung von Knowledge Graphs und Antwortboxen noch fortsetzen. Damit befriedigt Google direkt das Informationsbedürfnis von denjenigen, die nur oberflächlich recherchieren."

Existenzängste 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei dell.com
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar
  4. 107,16€ + Versand

Der mit dem Blubb 09. Jul 2014

Und wenn es dort tatsächlich irgendwo Spielergebnisse gibt, dann kann man sich auch nicht...

DerBenutzername 09. Jul 2014

Zum Thema Gesundheit http://www.hdm-stuttgart.de/view_news?ident=news20100510221514

TheUnichi 07. Jul 2014

WebGL. Also einfach nur einen Browser, der aktueller ist als ~2010

spacecadet 07. Jul 2014

Unter Suchmaschinenoptimierern ist das kein Geheimnis. Nicht statt Facebook einbinden...

Endwickler 05. Jul 2014

Das hat alles aber nichts bis fast nichts mit dem Text zu tun.


Folgen Sie uns
       


God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /