Abo
  • Services:
Anzeige
Die Eingabemaske der Google-Suchmaschine
Die Eingabemaske der Google-Suchmaschine (Bild: Reuters/Francois Lenoir)

Existenzängste

Für Anbieter von Onlineinhalten ist der Google-eigene Content eine ernsthafte Bedrohung. Er verschiebt die eigentlichen Suchtreffer nach unten, so dass sie teilweise aus dem Sichtfeld der User verschwinden. Dazu kommt, dass die Google-Ergebnisse einfache Suchen durchaus beantworten und die Seiten der Inhalteanbieter nicht mehr zwangsläufig angeklickt werden müssen.

Thomas Engelhardt betreibt ein kleines Webportal, das sich auf die Fußball-WM spezialisiert hat. Von den Ergebnis-Einblendungen durch Google ist er nicht begeistert: "Unsere Seite WM2014-Infos.de ist stark bei allen Suchanfragen rund um den WM 2014-Spielplan und leidet jetzt darunter, dass Google die Suchanfragen der Nutzer selbst beantwortet." Er würde es begrüßen, wenn der Suchkonzern bei der Beantwortung konkreter und potenzieller Nutzerfragen zurückhaltender agierte: "Wünschenswert wäre zum Beispiel, wenn Google die Ergebnis-Einblendungen nur für das aktuelle Live-Spiel vornimmt und dann auch nur für spezifische Suchanfragen zum Ergebnis und nicht fast alle Suchanfragen rund um die WM 2014 abgreift."

Anzeige

Etwas gelassener sieht das David Kaiser, Head of Consumer bei der auf Wetter-Portale spezialisierten Meteogroup. Firmeneigene Portale wie Wetter24.de hätten viele Stammbesucher und seien nicht nur auf Google angewiesen, sagt er. Zudem glaubt er, dass Nutzer oft nach weitergehenden Wetter-Informationen suchen, sich also nicht mit der reinen Anzeige von Temperaturen zufriedengeben. Er fände es aber gut, wenn Google transparenter würde und Nutzer vielleicht doch auch auf externe Angebote weiterleitet: "Wünschenswert ist aus unserer Sicht, dass Google seine Quellen anzeigt und den Nutzern die Möglichkeit gibt, aus mehreren Quellen auszuwählen - und über einen Link zu diesen mehr zu erfahren."

Für die Online-Reisebranche ist ärgerlich, dass Google immer mehr das Geschäft von Vergleichsseiten übernimmt. Wer nach "Hotel Köln" oder nach "Flug Berlin München" sucht, bekommt oberhalb der eigentlichen Treffer zuerst Ergebnisse des Google Hotel Finder und von Google Flights zu sehen. Wie genau diese Ergebnisse generiert werden, ob und wie viel Geld Google von welchen Anbietern erhält, ist nicht bekannt. Allerdings steht rechts oben über der Trefferbox das Wort "Anzeige". Klickt man darauf, heißt es vage: "Unter Umständen erhält Google eine Vergütung von einigen der Anbieter."

Google attackiert immer mehr Branchen

Es gefährde nicht nur die Existenzgrundlage von Vergleichsportalen, sondern generell aller Vermittler im Netz, wenn Google selbst die Antwort sei, meint Michael Buller vom Verband Internet Reisevertrieb: "Wenn Google so weiter macht, gibt es im Extremfall auf Dauer immer weniger Wettbewerb. Das ist auch für Konsumenten schlecht, denn Wettbewerb sorgt für niedrige Preise. Zudem gibt es keine Markttransparenz, denn die Flug- und Hotel-Ergebnisse von Google sind nicht vollständig."

Ein Blick in die USA zeigt, was uns hierzulande erwartet. Ein US-amerikanischer Blogger hat 101 Anwendungsfälle der Antwortbox aufgelistet. Viele von ihnen sind auch schon im deutschen Sprachbereich aktiv. Andere stehen noch aus, wie die Auflistung von Krankheitssymptomen. Derzeit testet Google in den USA die Anzeige von Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Dabei werden Inhalte von verschiedenen Webportalen extrahiert. Google kann dann selbst erklären, wie man beispielsweise Windows 7 installiert, ein iPhone zurücksetzt oder Eier kocht. Unter den Tipps soll es einen Link zur Ursprungsseite geben. Die könnte der Nutzer dann natürlich besuchen, wenn er noch mehr wissen will. Für Webseiten mit How-to-Inhalten dürfte das nur ein schwacher Trost sein.

 Suchmaschine: Wie Google den Rest des Internets überflüssig macht

eye home zur Startseite
Der mit dem Blubb 09. Jul 2014

Und wenn es dort tatsächlich irgendwo Spielergebnisse gibt, dann kann man sich auch nicht...

DerBenutzername 09. Jul 2014

Zum Thema Gesundheit http://www.hdm-stuttgart.de/view_news?ident=news20100510221514

TheUnichi 07. Jul 2014

WebGL. Also einfach nur einen Browser, der aktueller ist als ~2010

spacecadet 07. Jul 2014

Unter Suchmaschinenoptimierern ist das kein Geheimnis. Nicht statt Facebook einbinden...

Endwickler 05. Jul 2014

Das hat alles aber nichts bis fast nichts mit dem Text zu tun.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  3. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,99€
  2. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY
  3. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Flatsch | 08:26

  2. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    dietzi96 | 08:09

  3. Re: Wer nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    abcdefgh1 | 08:02

  4. Re: Ist ja auch sehr nervig...

    robinx999 | 07:40

  5. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Local Horst | 07:33


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel