Suchmaschine: Google bringt eine umfangreich verbesserte Suche

Google hat seine Suchmaschine verbessert. Wenn Nutzer bei einer Suchanfrage komplette Sätze eingeben, sollen diese besser verstanden werden. Das Resultat sind bessere Suchergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verbessert die eigene Suchmaschine.
Google verbessert die eigene Suchmaschine. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Einen besonders großen Schritt nach vorn hat Google beim maschinellen Lernen erzielt. Nach eigener Aussage hat es in den vergangenen fünf Jahren keinen vergleichbaren Fortschritt in diesem Bereich gegeben. Mit Hilfe maschinellen Lernens soll Google komplette Sätze besser als bisher als Suchanfrage verstehen. Das neue System wird zunächst in die Suchmaschine in den USA integriert. Google hat noch keinen Termin genannt, wann die Verbesserungen auch in die deutsche Version der Google-Suche integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

Dafür setzt Google auf eine Technik namens Bert. Der Name der Figur aus der Sesamstraße ist eine Abkürzung von Bidirectional Encoder Representations from Transformers. Google beschreibt damit ein System für maschinelles Lernen und hat die Technik dahinter im Herbst 2018 als Open Source veröffentlicht - die Technik steht also auch Konkurrenten zur Verfügung. Bert soll normale menschliche Sprache besser verstehen können als bisher, indem die Beziehungen der Wörter untereinander berücksichtigt werden.

Im aktuellen Schritt bleiben Präpositionen in Suchanfragen erstmals nicht mehr außen vor. Stattdessen werden Wörter wie für, nach oder bei in der Suchanfrage nun berücksichtigt. Bisher wurden Präpositionen in Google-Suchanfragen ignoriert, weil der Algorithmus das nicht verarbeiten konnte. Der Nutzer soll künftig mit Hilfe der Präpositionserkennung genau das Suchergebnis erhalten, nach dem er gesucht hat. Komplexe Suchanfragen sollen damit von Google eindeutig erkannt werden.

Googles langfristiges Ziel ist es, dass die Suchmaschine normal formulierte Sätze viel besser versteht als bisher. Anwender sollen nicht mehr nur Schlagwörter in die Suchmaske eingeben, sondern genau die Frage, für die sie eine Antwort benötigen. Nach Angaben von Google soll die Verbesserung bei der Suche dafür sorgen, dass zehn Prozent der Ergebnisse verbessert werden. Auf die übrigen 90 Prozent der Suchanfragen hat die Änderung hingegen vorerst keinen Einfluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 29. Okt 2019

Also ich erziele mit Bing ganz gute Ergebnisse, vor allem weniger bis kaum Spam, was bei...

Hotohori 28. Okt 2019

+1 richtig, das kommt noch dazu. Lieber hab ich dann ein "0 Treffer" als das mir...

ibsi 28. Okt 2019

Oh ja, genau den Fall hatte ich auch mal -.-

Stereo 28. Okt 2019

Solange irgendwelche SEO-Unternehmen die Suchergebnisse beeinflussen können, macht das...

SvD 28. Okt 2019

Da gerade in den -bisher als "Füllwörter" ignorierten - Satzbestandteilen viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Bitmart: Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen
    Bitmart
    Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen

    Die Krypto-Börse Bitmart muss einen umfangreichen Diebstahl melden: Ein gestohlener privater Schlüssel hat zwei Hot Wallets kompromittiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • MM Gaming-Sale: Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Tablets/Laptops von Lenovo & MS Surface günstiger • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /