• IT-Karriere:
  • Services:

Suchmaschine: Google bringt eine umfangreich verbesserte Suche

Google hat seine Suchmaschine verbessert. Wenn Nutzer bei einer Suchanfrage komplette Sätze eingeben, sollen diese besser verstanden werden. Das Resultat sind bessere Suchergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verbessert die eigene Suchmaschine.
Google verbessert die eigene Suchmaschine. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Einen besonders großen Schritt nach vorn hat Google beim maschinellen Lernen erzielt. Nach eigener Aussage hat es in den vergangenen fünf Jahren keinen vergleichbaren Fortschritt in diesem Bereich gegeben. Mit Hilfe maschinellen Lernens soll Google komplette Sätze besser als bisher als Suchanfrage verstehen. Das neue System wird zunächst in die Suchmaschine in den USA integriert. Google hat noch keinen Termin genannt, wann die Verbesserungen auch in die deutsche Version der Google-Suche integriert werden.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Dafür setzt Google auf eine Technik namens Bert. Der Name der Figur aus der Sesamstraße ist eine Abkürzung von Bidirectional Encoder Representations from Transformers. Google beschreibt damit ein System für maschinelles Lernen und hat die Technik dahinter im Herbst 2018 als Open Source veröffentlicht - die Technik steht also auch Konkurrenten zur Verfügung. Bert soll normale menschliche Sprache besser verstehen können als bisher, indem die Beziehungen der Wörter untereinander berücksichtigt werden.

Im aktuellen Schritt bleiben Präpositionen in Suchanfragen erstmals nicht mehr außen vor. Stattdessen werden Wörter wie für, nach oder bei in der Suchanfrage nun berücksichtigt. Bisher wurden Präpositionen in Google-Suchanfragen ignoriert, weil der Algorithmus das nicht verarbeiten konnte. Der Nutzer soll künftig mit Hilfe der Präpositionserkennung genau das Suchergebnis erhalten, nach dem er gesucht hat. Komplexe Suchanfragen sollen damit von Google eindeutig erkannt werden.

Googles langfristiges Ziel ist es, dass die Suchmaschine normal formulierte Sätze viel besser versteht als bisher. Anwender sollen nicht mehr nur Schlagwörter in die Suchmaske eingeben, sondern genau die Frage, für die sie eine Antwort benötigen. Nach Angaben von Google soll die Verbesserung bei der Suche dafür sorgen, dass zehn Prozent der Ergebnisse verbessert werden. Auf die übrigen 90 Prozent der Suchanfragen hat die Änderung hingegen vorerst keinen Einfluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TW1920 29. Okt 2019

Also ich erziele mit Bing ganz gute Ergebnisse, vor allem weniger bis kaum Spam, was bei...

Hotohori 28. Okt 2019

+1 richtig, das kommt noch dazu. Lieber hab ich dann ein "0 Treffer" als das mir...

ibsi 28. Okt 2019

Oh ja, genau den Fall hatte ich auch mal -.-

Stereo 28. Okt 2019

Solange irgendwelche SEO-Unternehmen die Suchergebnisse beeinflussen können, macht das...

SvD 28. Okt 2019

Da gerade in den -bisher als "Füllwörter" ignorierten - Satzbestandteilen viel...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /