Abo
  • Services:
Anzeige
Scroogle.org gibt es nicht mehr.
Scroogle.org gibt es nicht mehr. (Bild: Edgeworks Limited/Flickr/CC BY 2.0)

Suchmaschine: Scroogle ist tot

Scroogle.org gibt es nicht mehr.
Scroogle.org gibt es nicht mehr. (Bild: Edgeworks Limited/Flickr/CC BY 2.0)

Daniel Brandt hat seinen Google-Anonymisierer Scroogle abgeschaltet. Der 2003 gestartete Dienst soll nicht wiederkehren.

Der privat betriebene Proxy Scroogle.org steht künftig nicht mehr zur Verfügung, um Suchanfragen bei Google zu anonymisieren. Der streitbare Privatsphärenverfechter, Wikipedia-Kritiker und Scroogle-Gründer Daniel Brandt hat Betabeat.com bestätigt, dass "Scroogle.org für immer weg ist".

Anzeige

Brandts Domains, neben Scroogle.org auch google-watch.org, namebase.org, cia-on-campus.org und book-grab.com, waren Ziel von DDoS-Angriffen geworden. Brandt vermutete einen privaten Rachefeldzug gegen ihn und schaltete die Server kurzerhand ab. Dass er sich durch seine Streitbarkeit einige Feinde gemacht hat, zeigt auch eine wenig schmeichelhafte Beschreibung von Brandt bei Encyclopediadramatica.ch. Die DDos-Angriffe sind laut Brandt aber nicht der Grund für Scroogles Ende.

"Auch wenn ich all die DDos-Probleme ab Dezember [2011, Anm. d. Red.] nicht gehabt hätte - Scroogle befand sich bereits in Googles Würgegriff und lag im Sterben. Es hätte vielleicht sechs Monate länger durchgehalten, wenn ich nicht sieben Server aufgrund von DDoS verloren hätte, aber mehr nicht", schrieb Brandt Betabeat.

Google hatte die Zugriffe durch Scroogle seit kurzem wieder gedrosselt, so dass Scroogle zeitweilig gar keine Suchergebnisse liefern konnte. Google erklärte aber, Scroogle sei nicht absichtlich ausgebremst oder ausgesperrt worden. Der Google-Proxy habe vielmehr wahrscheinlich einen gegen Bots eingerichteten Spam-Vermeidungsmechanismus ausgelöst. Betabeat zufolge gab es schon vorher wiederholt Ausnahmen für Scroogle; ein Google-Mitarbeiter setzte Scroogle dabei auf eine Whitelist.

Brandt hat sich nicht nur mit dem 2003 ins Leben gerufenen Scroogle.org, sondern auch mit der Datenbank Namebase.org einen Namen gemacht. Die Namensdatenbank drehte sich laut Wikipedia um Personen aus Geheimdiensten, der US-Außenpolitik, der Wirtschaft und um Kriminelle. Sie sammelte Zitate aus Publikationen und Quellen, die sonst weniger Beachtung finden und berücksichtigte auch Verschwörungstheorien. Die Website ging laut Brandt 1997 online, zwei Jahre zuvor gab es bereits einen Telnet-Zugang zu der auch von Wissenschaftlern genutzten Datenbank. Ob Namebase.org wieder online gehen wird, ist nicht klar.


eye home zur Startseite
Sharra 25. Feb 2012

Wenn man immer wieder Angriffe reinbekommt, und der Dienst damit sinnlos wird, und nur...

oli_p_aus_e 24. Feb 2012

Hab Scroogle auch mal ne Weile benutzt... aber mittlerweile bin ich ebenfalls bei ixquick...

NiklasJansen 22. Feb 2012

Danke!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 7,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  2. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  3. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  4. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  5. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  6. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  7. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  9. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  10. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. xbox One X erscheint am 07.11.2017

    Fantasy Hero | 14:41

  2. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    maxi_welle | 14:39

  3. Wohl doch kein vollwertiges GT

    Ankerwerfer | 14:36

  4. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    Andy Cirys | 14:34

  5. Guter Trend auf Golem

    peter.kleibert | 14:33


  1. 14:37

  2. 12:50

  3. 12:22

  4. 11:46

  5. 11:01

  6. 10:28

  7. 10:06

  8. 09:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel