• IT-Karriere:
  • Services:

Suchmaschine: Qwant will Datenschutz nachbessern

Die französische Suchmaschine Qwant verspricht eine Suche ohne Cookies und Tracking. Auf Nachfrage von Golem.de will das Unternehmen die unzutreffenden Angaben nun korrigieren und ein Opt-out für Piwik anbieten. Dies hält auch Datenschützer Weichert für geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Angaben zum Datenschutz will Qwant korrigieren.
Diese Angaben zum Datenschutz will Qwant korrigieren. (Bild: Qwant.com/Sreenshot: Golem.de)

Die französische Suchmaschine Qwant will nicht länger damit werben, keine Cookies und kein Tracking bei Besuchen der Website einzusetzen. Zudem wolle Qwant die Möglichkeit bieten, einem Tracking mit der Analysesoftware Piwik zu widersprechen, teilte Qwant-Mitbegründer Éric Leandri auf Anfrage von Golem.de mit. Dieses Vorgehen scheint geboten. Denn nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Datenschutzbeauftragten Thilo Weichert verstößt Qwant derzeit gegen die deutschen Datenschutzbestimmungen, die eine Widerspruchsmöglichkeit gegen die Bildung pseudonymisierter Nutzungsprofile vorsehen.

  • "Keine Cookies, kein Tracking" verspricht Qwant auf seinen Seiten. (Bild: qwant.com)
  • Beim Besuch der Seite werden mehrere Cookies gesetzt, mit Laufzeiten von bis zu zwei Jahren. (Bild: Golem.de)
  • In den Datenschutzbestimmungen heißt es hingegen, es werde lediglich ein Cookie vorübergehend gespeichert. (Bild: qwant.com)
  • Laut Telemediengesetz § 15 Abs. 3 muss ein Seitenbesucher der Bildung pseudonymisierter Profile widersprechen dürfen. (Bild: dejure.org)
"Keine Cookies, kein Tracking" verspricht Qwant auf seinen Seiten. (Bild: qwant.com)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Ryte GmbH, München

Bislang verspricht Qwant auf seiner Internetseite, "keine Cookies, kein Tracking" einzusetzen. Allerdings nutzt die Suchmaschine das Trackingtool Piwik, das unter anderem ein Cookie mit zweijähriger Laufzeit auf den Rechnern der Seitenbesucher platziert. Aus diesem Grund müssen laut Weichert gemäß dem Paragraf 15, Absatz 3 des Telemediengesetzes (TMG) eine Information und die Möglichkeit des Widerspruchs gegeben werden. Diese Auffassung wurde jüngst durch ein Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main bestätigt.

Leandri hatte zunächst in einem Kommentar auf Golem.de den Einsatz von Piwik zu rechtfertigen versucht. "Wir haben nie gesagt, dass wir keine Cookies nutzen. Wir nutzen sie in keiner Weise zum Tracken", schrieb Leandri unter der Überschrift "freedom cookie" - offenbar eine Anspielung auf die Freedom Fries, wie Pommes frites (French Fries) zwischenzeitlich in den USA genannt wurden, weil Frankreich eine Beteiligung am Irak-Krieg verweigert hatte.

Mit Blick auf das Urteil des Landgerichts Frankfurt sagte Leandri, Qwant wolle bis Montag das Widerspruchsfeature von Piwik bereitstellen. Auch wolle er die Angabe korrigieren, wonach keine Cookies benutzt würden. Selbst der Hinweis in den Datenschutzbestimmungen, dass lediglich "ein" Cookie installiert und vorübergehend gespeichert werde, trifft derzeit aber nicht zu.

Softwarefirma will Urteil anfechten

Das Piwik-Urteil des Landgerichts Frankfurt war bei Fachjuristen zum Teil auf Unverständnis gestoßen. Die Urteilsbegründung sei "inhaltlich allerdings nicht ganz stimmig", schrieb der IT-Fachanwalt Thomas Stadler in seinem Blog. "Das Landgericht geht davon aus, dass wegen einer Anonymisierung der IP-Adressen überhaupt keine personenbezogenen Daten betroffen sind. Wenn dem so ist, dann sind die datenschutzrechtlichen Vorschriften der §§ 11 ff. TMG erst gar nicht anwendbar, weshalb es auch zu keinem Verstoß gegen § 15 Abs. 3 TMG gekommen sein kann." Diese Auffassung teilt der Datenschutzbeauftragte Weichert jedoch nicht. Es genüge für die Anwendung von Paragraf 15 des TMG, "wenn das Pseudonym dadurch zuordenbar ist, dass die Identifikationsdaten mit der gleichen Methode erneut pseudonymisiert werden und dadurch die bisherigen pseudonymisierten Daten der Person zugeordnet werden können", sagte er auf Anfrage von Golem.de.

Es wird sich zeigen, ob das Urteil vor der nächsten Instanz Bestand haben wird. Denn das betroffene Softwareunternehmen aus dem südwestdeutschen Raum will Berufung einlegen. Das sagte dessen Geschäftsführer in einem Gespräch mit Golem.de. Sonst drohe ein großer Schaden für die Webgemeinde. Sollte das zuständige Oberlandesgericht Frankfurt am Main aber so langsam urteilen wie das Landgericht, dürfte die Klarstellung noch etwas auf sich warten lassen. Von der mündlichen Verhandlung bis zum Urteilsspruch ließ sich die Richterin mehr als anderthalb Jahre Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Eric Qwant 13. Mär 2014

It is done already on qwant.com you can now choose to op-out from piwik directly from our...

Maturion 13. Mär 2014

Das ist für den Otto-Normal-Nutzer einfach viel zu kompliziert. Der will bestenfalls was...

schap23 13. Mär 2014

Ist das nicht nur ein Proxy zu Google, der die Anfragen anonymisiert? Eine Suchmaschine...

woksoll 13. Mär 2014

Na, da haben das ULD und der Herr Weichert mit der Werbung für Piwik die Leute aber...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /