Suchmaschine: Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser

Ein kleiner Teil der Firefox-Desktop-Nutzer bekommt für einige Monate statt Google künftig Microsofts Bing als Standardsuche angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla sieht sich nach anderen Suchoptionen in Firefox um.
Mozilla sieht sich nach anderen Suchoptionen in Firefox um. (Bild: Erik Drost/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Browserhersteller Mozilla testet derzeit in einem Experiment die Nutzung von Microsofts Suchmaschine Bing als Standardsuche in seinem Firefox-Browser. Das schreibt der Hersteller im Blog des Community-Support-Teams. Das Experiment gelte demnach für ein Prozent der Desktop-Nutzer des Firefox-Browsers und laufe wohl noch bis Januar 2022.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Firefox enthält eine Vielzahl verschiedener Suchmaschinen, auf die über die sogenannte Awesome-Bar, also die funktional erweiterte URL-Zeile, zugegriffen werden kann. Zwar unterscheiden sich die standardmäßig als erster Eintrag genutzten Suchmaschinen teils je nach Land. Bisher nutzt Firefox aber meist Google.

Der Grund dafür ist recht einfach nachvollziehbar: Der Suchmaschinen-Anbieter bezahlt Mozilla für die Platzierung in der Suche, was nach wie vor die Haupteinnahmequelle für den Browserhersteller darstellt. Letzten öffentlichen Angaben zufolge entspricht dies etwa 400 bis 450 Millionen US-Dollar im Jahr.

Starke Abhängigkeit von der Standardsuche

Angaben des Bloggers Sören Hentzschel zufolge hat der Hersteller den Vertrag mit Google zuletzt im Jahr 2020 verlängert und die Firefox-Macher erhalten darüber zunächst bis 2023 ihre Einnahmen. Es ist möglich, dass Mozilla nun die Konkurrenz von Bing testet, um hier künftig mehr Spielraum für Veränderungen zu haben und durch einen Wechsel des Standardanbieters eventuell mehr Einnahmen zu erzielen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Änderung der Standardsuche aus finanziellen Erwägungen heraus hatte Mozilla bereits vor einigen Jahren mit Yahoo probiert. Mozilla hatte den 2014 mit Yahoo geschlossenen Vertrag zur Vorauswahl der Standardsuchmaschine in Firefox jedoch einseitig gekündigt. Daraufhin folgte ein Rechtsstreit über mögliche Vertragsverletzungen beider Seiten. Beide Unternehmen haben sich erst Jahre später geeinigt.

Mozilla ist in einer schwierigen finanziellen Lage. So hat der Hersteller im vergangenen Sommer 250 Beschäftigten gekündigt und damit rund einem Viertel seiner gesamten Belegschaft. Mozilla versucht außerdem seit einigen Jahren, seine Einkommensquellen zu verbreitern. Dazu gehören etwa Einnahmen mit dem Dienst Pocket und eventueller Werbung in der neuen Tab-Ansicht. Hinzugekommen ist das Geschäft mit dem eigenen VPN-Dienst. Dieser Bereich wächst offenbar aber nicht so stark, wie notwendig wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


luckyfreddy 20. Sep 2021

Habe mir mal DuckDuckGo angesehen, um die vermeintliche Datenspur mal etwas schmaler zu...

Seitan-Sushi-Fan 20. Sep 2021

Also wenn ich mit Firefox Google-Angebote aufrufe, kriege ich ohne Werbeblocker regelmä...

Seitan-Sushi-Fan 20. Sep 2021

Wird von aufrechten Schwulen-Hassern geführt, die eingenommenes Geld dafür verwenden...

miguele 20. Sep 2021

Für mich ist es aber durchaus ein sinnvolles Feature, wenn ich über die Adresszeile...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /