Suchmaschine: Microsoft zwingt Office-365-Nutzern Bing in Chrome auf

Suchen in lokalen Dateien, Onedrive und Sharepoint: Microsoft wird ab Mitte Februar ein Plugin für Office 365 Pro Plus verteilen, das sich automatisch installiert und Bing zur Standardsuche in Google Chrome macht. Administratoren können dies recht schwierig verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Bing wird zum Zwang.
Bing wird zum Zwang. (Bild: Microsoft/Wizards of the Coast/Montage: Golem.de)

Microsoft wird für Office-365-Nutzer das Microsoft Search Plugin für Bing verteilen, welches die Suchmaschine zum Standard in Google Chrome machen wird. Betroffen sind Abonnenten von Office 365 Pro Plus ab Version 2002. Das Aufzwingen von Bing durch das Plugin kann nicht einfach verhindert werden, es sei denn, es wird eine entsprechende Gruppenrichtlinie oder das Office Deployment Tool genutzt. Die Änderung gilt nicht für alle Verfügbarkeitsländer für Office 365, allerdings für Frankreich, Großbritannien, die USA und auch Deutschland.

Stellenmarkt
  1. SAP Job als FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Microsoft gibt an, dass nach der Installation des Plugins durch einen Schalter jederzeit Bing als Standardsuchmaschine wieder deaktiviert werden kann. Das Plugin selbst ist dazu da, um mit Bing auf dem PC gespeicherte Dateien und Dokumente neben Webergebnissen zu suchen. "Microsoft Search greift auf Dateien, Sharepoint-Seiten, Onedrive-Inhalte, Teams und Yammer-Konversationen und andere geteilten Daten in Ihrer Organisation zu", schreibt Microsoft im Blog-Post. Dabei ist nicht ganz klar, inwiefern Microsoft selbst Diagnosedaten oder datenschutzrelevante Informationen sammelt.

Bis Mitte Februar Zeit für Planung

Da dies ein Problem für einige Unternehmen sein könnte, sollten IT-Administratoren schnell die Gruppenrichtlinien oder das Office Deployment Tool nutzen, um die Installation zu unterbinden. Die Version 2002 von Office 365 Pro Plus soll ab Mitte Februar 2020 verteilt werden. Nutzer des monatlichen Update-Channels erhalten die Version Anfang März.

"Wenn Sie ihre Nutzer Office 365 Proplus selbstständig aus dem Office-365-Portal installieren lassen, können Sie die Erweiterung für Microsoft Search in Bing nicht ausschließen", schreibt Microsoft. Eine Möglichkeit gibt es allerdings, wenn die Option "Set default search engine to Microsoft Search in Bing" im Configuration Manager abgewählt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 26. Jan 2020

Naja, was soll man sich da beklagen? Dass Microsoft Daten erhält, die die Unternehmen...

serra.avatar 25. Jan 2020

Tja nur das sie von Gerichten immer wieder auf den Boden der Tatschen geholt werden...

violator 24. Jan 2020

Fänd ich mal interessant obs andersrum auch Geschrei gibt, wenn Chrome einfach mal bei...

TarikVaineTree 24. Jan 2020

Danke @golem für das Newsbild. :D Sehr kreativ.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /