• IT-Karriere:
  • Services:

Suchmaschine im iPhone-Browser: Google zahlt Apple geschätzte 9 Milliarden US-Dollar

Die Verträge sind streng geheim, daher gibt es nur Schätzungen. Google soll in diesem Jahr 9 Milliarden US-Dollar an Apple zahlen, damit iPhone-Nutzer im Safari-Browser standardmäßig die Google-Suche verwenden. Im nächsten Jahr erhöht sich die Zahlung deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple lässt sich die Google-Suche im iPhone-Browser bezahlen.
Apple lässt sich die Google-Suche im iPhone-Browser bezahlen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Google lässt es sich einiges kosten, dass die eigene Suchmaschine auf Apples iPhones als Standard vorgegeben ist. Wer auf einem iPhone im Safari-Browser eine Suchanfrage stellt, landet standardmäßig bei Google. Auch für Siri-Anfragen wird Google verwendet. Der Nutzer kann die Suchmaschine im Safari-Browser zwar ändern, aber das machen wohl die wenigsten. Dafür zahlt Google an Apple viel Geld - die letzte offizielle Zahl dazu stammt aus dem Jahr 2014; sie wird mit 1 Milliarde US-Dollar angegeben. Seitdem versuchen Analysten zu errechnen, wie hoch die Zahlungen aktuell sind.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)

Nach einer Schätzung der Investmentbank Goldman Sachs erhält Apple in diesem Jahr 9 Milliarden US-Dollar dafür, dass Google die Standardsuchmaschine im Safari-Browser ist, wie Business Insider berichtet. Das meint der Analyst Rod Hall von Goldman Sachs. Im kommenden Jahr steigt die Zahlung demnach auf 12 Milliarden US-Dollar an. Das ist deutlich mehr als Schätzungen anderer Analysten. Im Jahr 2017 schätzte der Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi, dass Google Apple jährlich 3 Milliarden US-Dollar zahlt.

"Wir glauben, dass Apple einer der größten Kanäle für den Datenverkehr bei Google ist", sagte Hall zu seiner Schätzung."Wir glauben, dass diese Einnahmen anteilig auf der Grundlage der Anzahl der Suchanfragen berechnet werden, die Benutzer auf Apples Plattform von Siri oder im Safari-Browser durchführen", ergänzt Hall.

Suchmaschineneinnahmen sind Teil von Apples Servicegeschäften

Der Bericht von Goldman Sachs modelliert Googles Zahlungen an Apple als einen Bruchteil dessen, was Apple für iOS durch bezahlte Suchanfragen erwirtschaftet. Dabei wurde der iOS-Marktanteil berechnet und eine Prämie hinzugefügt, für die als Basis frühere Google-Angaben herangezogen wurden. Google habe im vergangenen Jahr erwähnt, dass einige Zahlungen für die Einbindung von Google als Standardsuchmaschine neu verhandelt worden seien. Daher wurde vermutet, dass die Zahlungen an Apple gestiegen seien.

Die Google-Zahlungen fließen bei Apple in den Bereich der Servicegeschäfte, allerdings wird diese Zahlung nicht gesondert in den Geschäftszahlen aufgeschlüsselt. Der Goldman-Sachs-Analyst geht davon aus, dass 24 Prozent des Umsatzes mit den Servicegeschäften von Google stammen. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz des Servicegeschäfts bei 31,3 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

Lachser 12. Okt 2018

Doch ist schon richtig. Für Apple sind diese Dollars sehr geschätzt. "Geschätzte Damen...

pre3 01. Okt 2018

Google, Igitt!

ErwinL 01. Okt 2018

Du hast aber schon verstanden, dass Google 9 Mrd an Apple bezahlt hat und nicht...

Tuxgamer12 01. Okt 2018

Versetzen wir uns mal in Google: * 19:05 - Identifizierter Nutzer maverick1977 tippt...

violator 01. Okt 2018

DDG wird aber eher von Nerds verwendet, nicht von Otto Normal, was man anhand der Zahlen...


Folgen Sie uns
       


Apple MacBook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple MacBook Air M1 - Test Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /