Suchmaschine im iPhone-Browser: Google zahlt Apple geschätzte 9 Milliarden US-Dollar

Die Verträge sind streng geheim, daher gibt es nur Schätzungen. Google soll in diesem Jahr 9 Milliarden US-Dollar an Apple zahlen, damit iPhone-Nutzer im Safari-Browser standardmäßig die Google-Suche verwenden. Im nächsten Jahr erhöht sich die Zahlung deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple lässt sich die Google-Suche im iPhone-Browser bezahlen.
Apple lässt sich die Google-Suche im iPhone-Browser bezahlen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Google lässt es sich einiges kosten, dass die eigene Suchmaschine auf Apples iPhones als Standard vorgegeben ist. Wer auf einem iPhone im Safari-Browser eine Suchanfrage stellt, landet standardmäßig bei Google. Auch für Siri-Anfragen wird Google verwendet. Der Nutzer kann die Suchmaschine im Safari-Browser zwar ändern, aber das machen wohl die wenigsten. Dafür zahlt Google an Apple viel Geld - die letzte offizielle Zahl dazu stammt aus dem Jahr 2014; sie wird mit 1 Milliarde US-Dollar angegeben. Seitdem versuchen Analysten zu errechnen, wie hoch die Zahlungen aktuell sind.

Stellenmarkt
  1. Workday Solutions Architect (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
Detailsuche

Nach einer Schätzung der Investmentbank Goldman Sachs erhält Apple in diesem Jahr 9 Milliarden US-Dollar dafür, dass Google die Standardsuchmaschine im Safari-Browser ist, wie Business Insider berichtet. Das meint der Analyst Rod Hall von Goldman Sachs. Im kommenden Jahr steigt die Zahlung demnach auf 12 Milliarden US-Dollar an. Das ist deutlich mehr als Schätzungen anderer Analysten. Im Jahr 2017 schätzte der Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi, dass Google Apple jährlich 3 Milliarden US-Dollar zahlt.

"Wir glauben, dass Apple einer der größten Kanäle für den Datenverkehr bei Google ist", sagte Hall zu seiner Schätzung."Wir glauben, dass diese Einnahmen anteilig auf der Grundlage der Anzahl der Suchanfragen berechnet werden, die Benutzer auf Apples Plattform von Siri oder im Safari-Browser durchführen", ergänzt Hall.

Suchmaschineneinnahmen sind Teil von Apples Servicegeschäften

Der Bericht von Goldman Sachs modelliert Googles Zahlungen an Apple als einen Bruchteil dessen, was Apple für iOS durch bezahlte Suchanfragen erwirtschaftet. Dabei wurde der iOS-Marktanteil berechnet und eine Prämie hinzugefügt, für die als Basis frühere Google-Angaben herangezogen wurden. Google habe im vergangenen Jahr erwähnt, dass einige Zahlungen für die Einbindung von Google als Standardsuchmaschine neu verhandelt worden seien. Daher wurde vermutet, dass die Zahlungen an Apple gestiegen seien.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Google-Zahlungen fließen bei Apple in den Bereich der Servicegeschäfte, allerdings wird diese Zahlung nicht gesondert in den Geschäftszahlen aufgeschlüsselt. Der Goldman-Sachs-Analyst geht davon aus, dass 24 Prozent des Umsatzes mit den Servicegeschäften von Google stammen. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz des Servicegeschäfts bei 31,3 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 12. Okt 2018

Doch ist schon richtig. Für Apple sind diese Dollars sehr geschätzt. "Geschätzte Damen...

pre3 01. Okt 2018

Google, Igitt!

ErwinL 01. Okt 2018

Du hast aber schon verstanden, dass Google 9 Mrd an Apple bezahlt hat und nicht...

Tuxgamer12 01. Okt 2018

Versetzen wir uns mal in Google: * 19:05 - Identifizierter Nutzer maverick1977 tippt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /