Abo
  • Services:

Suchmaschine im iPhone-Browser: Google zahlt Apple geschätzte 9 Milliarden US-Dollar

Die Verträge sind streng geheim, daher gibt es nur Schätzungen. Google soll in diesem Jahr 9 Milliarden US-Dollar an Apple zahlen, damit iPhone-Nutzer im Safari-Browser standardmäßig die Google-Suche verwenden. Im nächsten Jahr erhöht sich die Zahlung deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple lässt sich die Google-Suche im iPhone-Browser bezahlen.
Apple lässt sich die Google-Suche im iPhone-Browser bezahlen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Google lässt es sich einiges kosten, dass die eigene Suchmaschine auf Apples iPhones als Standard vorgegeben ist. Wer auf einem iPhone im Safari-Browser eine Suchanfrage stellt, landet standardmäßig bei Google. Auch für Siri-Anfragen wird Google verwendet. Der Nutzer kann die Suchmaschine im Safari-Browser zwar ändern, aber das machen wohl die wenigsten. Dafür zahlt Google an Apple viel Geld - die letzte offizielle Zahl dazu stammt aus dem Jahr 2014; sie wird mit 1 Milliarde US-Dollar angegeben. Seitdem versuchen Analysten zu errechnen, wie hoch die Zahlungen aktuell sind.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Nach einer Schätzung der Investmentbank Goldman Sachs erhält Apple in diesem Jahr 9 Milliarden US-Dollar dafür, dass Google die Standardsuchmaschine im Safari-Browser ist, wie Business Insider berichtet. Das meint der Analyst Rod Hall von Goldman Sachs. Im kommenden Jahr steigt die Zahlung demnach auf 12 Milliarden US-Dollar an. Das ist deutlich mehr als Schätzungen anderer Analysten. Im Jahr 2017 schätzte der Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi, dass Google Apple jährlich 3 Milliarden US-Dollar zahlt.

"Wir glauben, dass Apple einer der größten Kanäle für den Datenverkehr bei Google ist", sagte Hall zu seiner Schätzung."Wir glauben, dass diese Einnahmen anteilig auf der Grundlage der Anzahl der Suchanfragen berechnet werden, die Benutzer auf Apples Plattform von Siri oder im Safari-Browser durchführen", ergänzt Hall.

Suchmaschineneinnahmen sind Teil von Apples Servicegeschäften

Der Bericht von Goldman Sachs modelliert Googles Zahlungen an Apple als einen Bruchteil dessen, was Apple für iOS durch bezahlte Suchanfragen erwirtschaftet. Dabei wurde der iOS-Marktanteil berechnet und eine Prämie hinzugefügt, für die als Basis frühere Google-Angaben herangezogen wurden. Google habe im vergangenen Jahr erwähnt, dass einige Zahlungen für die Einbindung von Google als Standardsuchmaschine neu verhandelt worden seien. Daher wurde vermutet, dass die Zahlungen an Apple gestiegen seien.

Die Google-Zahlungen fließen bei Apple in den Bereich der Servicegeschäfte, allerdings wird diese Zahlung nicht gesondert in den Geschäftszahlen aufgeschlüsselt. Der Goldman-Sachs-Analyst geht davon aus, dass 24 Prozent des Umsatzes mit den Servicegeschäften von Google stammen. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz des Servicegeschäfts bei 31,3 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

Lachser 12. Okt 2018

Doch ist schon richtig. Für Apple sind diese Dollars sehr geschätzt. "Geschätzte Damen...

pre3 01. Okt 2018

Google, Igitt!

ErwinL 01. Okt 2018

Du hast aber schon verstanden, dass Google 9 Mrd an Apple bezahlt hat und nicht...

Tuxgamer12 01. Okt 2018

Versetzen wir uns mal in Google: * 19:05 - Identifizierter Nutzer maverick1977 tippt...

violator 01. Okt 2018

DDG wird aber eher von Nerds verwendet, nicht von Otto Normal, was man anhand der Zahlen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /