Abo
  • IT-Karriere:

Suchmaschine im iPhone-Browser: Google zahlt Apple geschätzte 9 Milliarden US-Dollar

Die Verträge sind streng geheim, daher gibt es nur Schätzungen. Google soll in diesem Jahr 9 Milliarden US-Dollar an Apple zahlen, damit iPhone-Nutzer im Safari-Browser standardmäßig die Google-Suche verwenden. Im nächsten Jahr erhöht sich die Zahlung deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple lässt sich die Google-Suche im iPhone-Browser bezahlen.
Apple lässt sich die Google-Suche im iPhone-Browser bezahlen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Google lässt es sich einiges kosten, dass die eigene Suchmaschine auf Apples iPhones als Standard vorgegeben ist. Wer auf einem iPhone im Safari-Browser eine Suchanfrage stellt, landet standardmäßig bei Google. Auch für Siri-Anfragen wird Google verwendet. Der Nutzer kann die Suchmaschine im Safari-Browser zwar ändern, aber das machen wohl die wenigsten. Dafür zahlt Google an Apple viel Geld - die letzte offizielle Zahl dazu stammt aus dem Jahr 2014; sie wird mit 1 Milliarde US-Dollar angegeben. Seitdem versuchen Analysten zu errechnen, wie hoch die Zahlungen aktuell sind.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Nach einer Schätzung der Investmentbank Goldman Sachs erhält Apple in diesem Jahr 9 Milliarden US-Dollar dafür, dass Google die Standardsuchmaschine im Safari-Browser ist, wie Business Insider berichtet. Das meint der Analyst Rod Hall von Goldman Sachs. Im kommenden Jahr steigt die Zahlung demnach auf 12 Milliarden US-Dollar an. Das ist deutlich mehr als Schätzungen anderer Analysten. Im Jahr 2017 schätzte der Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi, dass Google Apple jährlich 3 Milliarden US-Dollar zahlt.

"Wir glauben, dass Apple einer der größten Kanäle für den Datenverkehr bei Google ist", sagte Hall zu seiner Schätzung."Wir glauben, dass diese Einnahmen anteilig auf der Grundlage der Anzahl der Suchanfragen berechnet werden, die Benutzer auf Apples Plattform von Siri oder im Safari-Browser durchführen", ergänzt Hall.

Suchmaschineneinnahmen sind Teil von Apples Servicegeschäften

Der Bericht von Goldman Sachs modelliert Googles Zahlungen an Apple als einen Bruchteil dessen, was Apple für iOS durch bezahlte Suchanfragen erwirtschaftet. Dabei wurde der iOS-Marktanteil berechnet und eine Prämie hinzugefügt, für die als Basis frühere Google-Angaben herangezogen wurden. Google habe im vergangenen Jahr erwähnt, dass einige Zahlungen für die Einbindung von Google als Standardsuchmaschine neu verhandelt worden seien. Daher wurde vermutet, dass die Zahlungen an Apple gestiegen seien.

Die Google-Zahlungen fließen bei Apple in den Bereich der Servicegeschäfte, allerdings wird diese Zahlung nicht gesondert in den Geschäftszahlen aufgeschlüsselt. Der Goldman-Sachs-Analyst geht davon aus, dass 24 Prozent des Umsatzes mit den Servicegeschäften von Google stammen. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz des Servicegeschäfts bei 31,3 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 137,70€
  3. 2,80€
  4. 51,95€

Lachser 12. Okt 2018

Doch ist schon richtig. Für Apple sind diese Dollars sehr geschätzt. "Geschätzte Damen...

pre3 01. Okt 2018

Google, Igitt!

ErwinL 01. Okt 2018

Du hast aber schon verstanden, dass Google 9 Mrd an Apple bezahlt hat und nicht...

Tuxgamer12 01. Okt 2018

Versetzen wir uns mal in Google: * 19:05 - Identifizierter Nutzer maverick1977 tippt...

violator 01. Okt 2018

DDG wird aber eher von Nerds verwendet, nicht von Otto Normal, was man anhand der Zahlen...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /