Abo
  • Services:

Suchmaschine: Google will die Handwerker vorbeischicken

Wer nach Handwerkerdienstleistungen sucht, soll bald direkt bei Google fündig werden. Die Suchmaschine soll ohne Umweg über eine andere Website Dienstleister in der Umgebung heraussuchen und eine direkte Kontaktmöglichkeit bieten. Amazon vermittelt seit neuestem ebenfalls Handwerker.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Handwerker vermitteln.
Google will Handwerker vermitteln. (Bild: Jay Reed/CC BY-SA 2.0)

In den USA wie auch in Deutschland gibt es seit langem Plattformen, die Handwerkerdienstleistungen vermitteln - und eine Provision dafür kassieren. Amazon selbst bietet in seinem Shop nun auch standardisierte Handwerkerdienstleistungen zu Festpreisen an. Nach einem Bericht der Website Buzzfeed soll jetzt auch Google einen derartigen Dienst planen, der schon bald vorgestellt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Dabei sollen wie bei der Flugsuche von Google Nutzer nach Dienstleistungen zum Beispiel von Elektrikern, Klempnern und vielem mehr suchen können, ohne den Umweg über eine andere Website zu gehen. Das wird die Konkurrenz nicht erfreuen, vermutlich aber den Nutzer, der sich nicht mit unterschiedlichen Oberflächen und Abfragelogiken auseinandersetzen muss, sondern alles aus Googles Hand bekommt.

Der Nutzer soll nach dem Bericht von Buzzfeed direkt mit dem Anbieter Kontakt aufnehmen können. Wie die Suchlogik genau funktioniert, ist aber noch unbekannt.

In den USA zeigt Google mit Compare schon jetzt, wie das mit Autoversicherungen funktionieren kann. Dabei müssen die Anwender nach der Angabe "car insurance" ihre Postleitzahl und nach und nach die restlichen Daten zur Person und zum Fahrzeug eingeben. Das lässt sich nach einem Bericht von Gigaom auch bald mit Anfragen zu Hypothekendarlehen so erledigen.

Im Gegensatz zu anderen Portalen kontaktiert Amazon Home Services allerdings nach eigenen Angaben die Handwerker und fragt sie, ob sie beim Portal mitmachen wollen. Eine Bewerbung seitens der Handwerker ist ebenfalls möglich. Amazon will aber zuerst die Qualität der Dienstleister selbst überprüfen, bevor sie in den Katalog aufgenommen werden. Vornehmlich soll es sich um kleine, regionale Unternehmen handeln. Fraglich ist, ob Google auch so verfährt oder eher nach dem Prinzip "Masse ist Klasse".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Zwangsangemeldet 09. Apr 2015

Naja, wie immer bei Bewertungsportalen wird das die erste Zeit kurz hilfreich sein, und...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /