Abo
  • Services:

Suchmaschine: Google entfernt Links zu Rachepornos

Google will Links zu sogenannten Rachepornos aus seiner Suche entfernen. Betroffene sollen ein Formular ausfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Links zu Racheporno-Webseiten löschen.
Google will Links zu Racheporno-Webseiten löschen. (Bild: Nicholas Kamm/AFP/GettyImages)

Google will der Veröffentlichung von Nacktaufnahmen des Ex-Partners im Internet entgegentreten. Betroffene sollen einen Antrag stellen können, um Links zu Videos und Bildern entfernen lassen zu können. Ein entsprechendes Formular will Google in den kommenden Wochen veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das Unternehmen gehe damit Anfragen von Nutzern nach, Nacktaufnahmen oder Aufnahmen mit sexuellem Inhalt zu löschen, die ohne Zustimmung des Abgebildeten veröffentlicht wurden, schreibt das Unternehmen in einem Blogeintrag. Google behandele solche Aufnahmen genauso sensibel wie andere persönliche Daten wie zum Beispiel Kontodaten und Unterschriften privater Personen.

"Wir wissen, dass diese Maßnahme das Problem der Rachepornos nicht löst", schreibt Google. Schließlich sei das Unternehmen nicht in der Lage, die Bilder von den Webseiten zu entfernen. Aber die Privatsphäre der Betroffenen durch die Link-Entfernungen zu schützen, könne einen Teil dazu beitragen.

Haftstrafen für Webseitenbetreiber

Erst im April dieses Jahres war der Betreiber einer Racheporno-Webseite, auf der Nutzer Nacktbilder ihrer Ex-Partner veröffentlichen konnten, in Kalifornien zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Zuvor war ein 21-jähriger Brite nach der Veröffentlichung eines intimen Fotos einer Frau auf Whatsapp zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Auch in Deutschland droht bei der Verbreitung von Nacktaufnahmen gegen die Einwilligung des Abgebildeten eine Freiheitsstrafe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-72%) 5,55€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

crazypsycho 22. Jun 2015

Es wird der Eintrag aus dem Suchindex entfernt und damit im Grunde zensiert. Wenn Google...

crazypsycho 22. Jun 2015

So pauschal stimmt das nicht. Wenn bspw Google die Seiten von BMW einfach nicht listen...

Aslo 21. Jun 2015

Natürlich ist das normal, keine Aufnahmen von intimen Situationen anzufertigen. Es kann...

Adabi 21. Jun 2015

Man muss nur vorher einfach ein Gesetz erlassen, dass Rachepornos, Kritik gegen...

MüllerWilly 20. Jun 2015

Auch wenn Google nicht der Hoster ist und ich gegen Zensur bin und sich die Frage stellt...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /