Abo
  • Services:
Anzeige
Google will Links zu Racheporno-Webseiten löschen.
Google will Links zu Racheporno-Webseiten löschen. (Bild: Nicholas Kamm/AFP/GettyImages)

Suchmaschine: Google entfernt Links zu Rachepornos

Google will Links zu Racheporno-Webseiten löschen.
Google will Links zu Racheporno-Webseiten löschen. (Bild: Nicholas Kamm/AFP/GettyImages)

Google will Links zu sogenannten Rachepornos aus seiner Suche entfernen. Betroffene sollen ein Formular ausfüllen.

Anzeige

Google will der Veröffentlichung von Nacktaufnahmen des Ex-Partners im Internet entgegentreten. Betroffene sollen einen Antrag stellen können, um Links zu Videos und Bildern entfernen lassen zu können. Ein entsprechendes Formular will Google in den kommenden Wochen veröffentlichen.

Das Unternehmen gehe damit Anfragen von Nutzern nach, Nacktaufnahmen oder Aufnahmen mit sexuellem Inhalt zu löschen, die ohne Zustimmung des Abgebildeten veröffentlicht wurden, schreibt das Unternehmen in einem Blogeintrag. Google behandele solche Aufnahmen genauso sensibel wie andere persönliche Daten wie zum Beispiel Kontodaten und Unterschriften privater Personen.

"Wir wissen, dass diese Maßnahme das Problem der Rachepornos nicht löst", schreibt Google. Schließlich sei das Unternehmen nicht in der Lage, die Bilder von den Webseiten zu entfernen. Aber die Privatsphäre der Betroffenen durch die Link-Entfernungen zu schützen, könne einen Teil dazu beitragen.

Haftstrafen für Webseitenbetreiber

Erst im April dieses Jahres war der Betreiber einer Racheporno-Webseite, auf der Nutzer Nacktbilder ihrer Ex-Partner veröffentlichen konnten, in Kalifornien zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Zuvor war ein 21-jähriger Brite nach der Veröffentlichung eines intimen Fotos einer Frau auf Whatsapp zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Auch in Deutschland droht bei der Verbreitung von Nacktaufnahmen gegen die Einwilligung des Abgebildeten eine Freiheitsstrafe.


eye home zur Startseite
crazypsycho 22. Jun 2015

Es wird der Eintrag aus dem Suchindex entfernt und damit im Grunde zensiert. Wenn Google...

crazypsycho 22. Jun 2015

So pauschal stimmt das nicht. Wenn bspw Google die Seiten von BMW einfach nicht listen...

Aslo 21. Jun 2015

Natürlich ist das normal, keine Aufnahmen von intimen Situationen anzufertigen. Es kann...

Adabi 21. Jun 2015

Man muss nur vorher einfach ein Gesetz erlassen, dass Rachepornos, Kritik gegen...

MüllerWilly 20. Jun 2015

Auch wenn Google nicht der Hoster ist und ich gegen Zensur bin und sich die Frage stellt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    teenriot* | 19:55

  2. Re: Ich habe 12 Minuten..

    blaub4r | 19:53

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    teenriot* | 19:53

  4. Re: Depubliziert

    teenriot* | 19:49

  5. Re: Das ist bloß ein von ThundeRobot bestücktes...

    renegade334 | 19:46


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel