Abo
  • IT-Karriere:

Suchmaschine: Google belohnt journalistische Arbeit mit besserem Ranking

In der Google-Suche taucht die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema nicht zwingenderweise weit oben in den Suchergebnissen auf. Google will die Arbeit, die hinter derartigen Originalstorys steckt, künftig mit einem besseren Ranking belohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor.
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat angekündigt, die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema künftig besser in den Ergebnissen seiner Suchmaschine zu positionieren. Dem Unternehmen zufolge sind eigene Recherchen und Geschichten "der Kern journalistischer Arbeit", Redaktionen würden viel Zeit investieren. Häufig passiert es aber, dass die Geschichten von größeren und bekannteren Redaktionen aufgegriffen würden, die dann weiter oben in den Suchergebnissen stehen.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Um die ursprüngliche Arbeit mit mehr Zugriffen zu belohnen, sollen Googles Algorithmen die Originalgeschichten künftig besser bewerten, was zu einer besseren Positionierung führt. Dafür sollen die Sortierungsalgorithmen entsprechend angepasst werden.

Die Arbeit der Algorithmen wird von speziellen Mitarbeitern ausgewertet, den sogenannten Ratern. Diese bewerten die Sortierung der Nachrichten und ordnen ihnen einen Rang zu.

Originalgeschichten sollen qualitativ höher bewertet werden

In den aktualisierten Anweisungen für die Rater steht, dass eine Originalstory künftig mit der Einschätzung "sehr hohe Qualität" bewertet werden soll, wenn sie "Informationen bietet, die nicht bekannt geworden wären, hätte der Artikel sie nicht aufgedeckt". Zusätzlich soll in die Bewertung der allgemeine Ruf des veröffentlichenden Mediums einfließen. Demnach sollen die Google-Mitarbeiter unter anderem berücksichtigen, ob die Redaktion Preise gewonnen habe. Durch diese Maßnahmen sollen die Algorithmen verbessert werden.

Das Ergebnis soll sein, dass Googles Algorithmen lernen, Artikel, die als Erstes über ein journalistisches Thema berichtet haben, länger weiter oben in den Suchergebnissen von Googles Suchmaschine zu positionieren als Artikel von Redaktionen, die die Geschichte nur übernommen haben. Die aktualisierten Standards für die Bewertung von Nachrichten hat Google im Internet veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

freebyte 13. Sep 2019 / Themenstart

Deutscher Journalismus ist wie Deutscher Kaviar: Er existiert, taugt aber nichts. Die...

chefin 13. Sep 2019 / Themenstart

Denke ich nicht. Gerade die Großen die nichts selbst recherchieren sondern übernehmen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /