• IT-Karriere:
  • Services:

Suchmaschine: Google belohnt journalistische Arbeit mit besserem Ranking

In der Google-Suche taucht die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema nicht zwingenderweise weit oben in den Suchergebnissen auf. Google will die Arbeit, die hinter derartigen Originalstorys steckt, künftig mit einem besseren Ranking belohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor.
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat angekündigt, die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema künftig besser in den Ergebnissen seiner Suchmaschine zu positionieren. Dem Unternehmen zufolge sind eigene Recherchen und Geschichten "der Kern journalistischer Arbeit", Redaktionen würden viel Zeit investieren. Häufig passiert es aber, dass die Geschichten von größeren und bekannteren Redaktionen aufgegriffen würden, die dann weiter oben in den Suchergebnissen stehen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Mühlacker
  2. Simovative GmbH, München

Um die ursprüngliche Arbeit mit mehr Zugriffen zu belohnen, sollen Googles Algorithmen die Originalgeschichten künftig besser bewerten, was zu einer besseren Positionierung führt. Dafür sollen die Sortierungsalgorithmen entsprechend angepasst werden.

Die Arbeit der Algorithmen wird von speziellen Mitarbeitern ausgewertet, den sogenannten Ratern. Diese bewerten die Sortierung der Nachrichten und ordnen ihnen einen Rang zu.

Originalgeschichten sollen qualitativ höher bewertet werden

In den aktualisierten Anweisungen für die Rater steht, dass eine Originalstory künftig mit der Einschätzung "sehr hohe Qualität" bewertet werden soll, wenn sie "Informationen bietet, die nicht bekannt geworden wären, hätte der Artikel sie nicht aufgedeckt". Zusätzlich soll in die Bewertung der allgemeine Ruf des veröffentlichenden Mediums einfließen. Demnach sollen die Google-Mitarbeiter unter anderem berücksichtigen, ob die Redaktion Preise gewonnen habe. Durch diese Maßnahmen sollen die Algorithmen verbessert werden.

Das Ergebnis soll sein, dass Googles Algorithmen lernen, Artikel, die als Erstes über ein journalistisches Thema berichtet haben, länger weiter oben in den Suchergebnissen von Googles Suchmaschine zu positionieren als Artikel von Redaktionen, die die Geschichte nur übernommen haben. Die aktualisierten Standards für die Bewertung von Nachrichten hat Google im Internet veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

freebyte 13. Sep 2019

Deutscher Journalismus ist wie Deutscher Kaviar: Er existiert, taugt aber nichts. Die...

chefin 13. Sep 2019

Denke ich nicht. Gerade die Großen die nichts selbst recherchieren sondern übernehmen...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /