Abo
  • IT-Karriere:

Suchmaschine: Google belohnt journalistische Arbeit mit besserem Ranking

In der Google-Suche taucht die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema nicht zwingenderweise weit oben in den Suchergebnissen auf. Google will die Arbeit, die hinter derartigen Originalstorys steckt, künftig mit einem besseren Ranking belohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor.
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat angekündigt, die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema künftig besser in den Ergebnissen seiner Suchmaschine zu positionieren. Dem Unternehmen zufolge sind eigene Recherchen und Geschichten "der Kern journalistischer Arbeit", Redaktionen würden viel Zeit investieren. Häufig passiert es aber, dass die Geschichten von größeren und bekannteren Redaktionen aufgegriffen würden, die dann weiter oben in den Suchergebnissen stehen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. combine Consulting GmbH, Hamburg, München

Um die ursprüngliche Arbeit mit mehr Zugriffen zu belohnen, sollen Googles Algorithmen die Originalgeschichten künftig besser bewerten, was zu einer besseren Positionierung führt. Dafür sollen die Sortierungsalgorithmen entsprechend angepasst werden.

Die Arbeit der Algorithmen wird von speziellen Mitarbeitern ausgewertet, den sogenannten Ratern. Diese bewerten die Sortierung der Nachrichten und ordnen ihnen einen Rang zu.

Originalgeschichten sollen qualitativ höher bewertet werden

In den aktualisierten Anweisungen für die Rater steht, dass eine Originalstory künftig mit der Einschätzung "sehr hohe Qualität" bewertet werden soll, wenn sie "Informationen bietet, die nicht bekannt geworden wären, hätte der Artikel sie nicht aufgedeckt". Zusätzlich soll in die Bewertung der allgemeine Ruf des veröffentlichenden Mediums einfließen. Demnach sollen die Google-Mitarbeiter unter anderem berücksichtigen, ob die Redaktion Preise gewonnen habe. Durch diese Maßnahmen sollen die Algorithmen verbessert werden.

Das Ergebnis soll sein, dass Googles Algorithmen lernen, Artikel, die als Erstes über ein journalistisches Thema berichtet haben, länger weiter oben in den Suchergebnissen von Googles Suchmaschine zu positionieren als Artikel von Redaktionen, die die Geschichte nur übernommen haben. Die aktualisierten Standards für die Bewertung von Nachrichten hat Google im Internet veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

freebyte 13. Sep 2019 / Themenstart

Deutscher Journalismus ist wie Deutscher Kaviar: Er existiert, taugt aber nichts. Die...

chefin 13. Sep 2019 / Themenstart

Denke ich nicht. Gerade die Großen die nichts selbst recherchieren sondern übernehmen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /