• IT-Karriere:
  • Services:

Suchmaschine: Google belohnt journalistische Arbeit mit besserem Ranking

In der Google-Suche taucht die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema nicht zwingenderweise weit oben in den Suchergebnissen auf. Google will die Arbeit, die hinter derartigen Originalstorys steckt, künftig mit einem besseren Ranking belohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor.
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat angekündigt, die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema künftig besser in den Ergebnissen seiner Suchmaschine zu positionieren. Dem Unternehmen zufolge sind eigene Recherchen und Geschichten "der Kern journalistischer Arbeit", Redaktionen würden viel Zeit investieren. Häufig passiert es aber, dass die Geschichten von größeren und bekannteren Redaktionen aufgegriffen würden, die dann weiter oben in den Suchergebnissen stehen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Um die ursprüngliche Arbeit mit mehr Zugriffen zu belohnen, sollen Googles Algorithmen die Originalgeschichten künftig besser bewerten, was zu einer besseren Positionierung führt. Dafür sollen die Sortierungsalgorithmen entsprechend angepasst werden.

Die Arbeit der Algorithmen wird von speziellen Mitarbeitern ausgewertet, den sogenannten Ratern. Diese bewerten die Sortierung der Nachrichten und ordnen ihnen einen Rang zu.

Originalgeschichten sollen qualitativ höher bewertet werden

In den aktualisierten Anweisungen für die Rater steht, dass eine Originalstory künftig mit der Einschätzung "sehr hohe Qualität" bewertet werden soll, wenn sie "Informationen bietet, die nicht bekannt geworden wären, hätte der Artikel sie nicht aufgedeckt". Zusätzlich soll in die Bewertung der allgemeine Ruf des veröffentlichenden Mediums einfließen. Demnach sollen die Google-Mitarbeiter unter anderem berücksichtigen, ob die Redaktion Preise gewonnen habe. Durch diese Maßnahmen sollen die Algorithmen verbessert werden.

Das Ergebnis soll sein, dass Googles Algorithmen lernen, Artikel, die als Erstes über ein journalistisches Thema berichtet haben, länger weiter oben in den Suchergebnissen von Googles Suchmaschine zu positionieren als Artikel von Redaktionen, die die Geschichte nur übernommen haben. Die aktualisierten Standards für die Bewertung von Nachrichten hat Google im Internet veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

freebyte 13. Sep 2019

Deutscher Journalismus ist wie Deutscher Kaviar: Er existiert, taugt aber nichts. Die...

chefin 13. Sep 2019

Denke ich nicht. Gerade die Großen die nichts selbst recherchieren sondern übernehmen...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /