Suchmaschine: Google belohnt journalistische Arbeit mit besserem Ranking

In der Google-Suche taucht die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema nicht zwingenderweise weit oben in den Suchergebnissen auf. Google will die Arbeit, die hinter derartigen Originalstorys steckt, künftig mit einem besseren Ranking belohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor.
Google nimmt Änderungen an den Algorithmen seiner Suchmaschine vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat angekündigt, die ursprüngliche Berichterstattung zu einem journalistischen Thema künftig besser in den Ergebnissen seiner Suchmaschine zu positionieren. Dem Unternehmen zufolge sind eigene Recherchen und Geschichten "der Kern journalistischer Arbeit", Redaktionen würden viel Zeit investieren. Häufig passiert es aber, dass die Geschichten von größeren und bekannteren Redaktionen aufgegriffen würden, die dann weiter oben in den Suchergebnissen stehen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Um die ursprüngliche Arbeit mit mehr Zugriffen zu belohnen, sollen Googles Algorithmen die Originalgeschichten künftig besser bewerten, was zu einer besseren Positionierung führt. Dafür sollen die Sortierungsalgorithmen entsprechend angepasst werden.

Die Arbeit der Algorithmen wird von speziellen Mitarbeitern ausgewertet, den sogenannten Ratern. Diese bewerten die Sortierung der Nachrichten und ordnen ihnen einen Rang zu.

Originalgeschichten sollen qualitativ höher bewertet werden

In den aktualisierten Anweisungen für die Rater steht, dass eine Originalstory künftig mit der Einschätzung "sehr hohe Qualität" bewertet werden soll, wenn sie "Informationen bietet, die nicht bekannt geworden wären, hätte der Artikel sie nicht aufgedeckt". Zusätzlich soll in die Bewertung der allgemeine Ruf des veröffentlichenden Mediums einfließen. Demnach sollen die Google-Mitarbeiter unter anderem berücksichtigen, ob die Redaktion Preise gewonnen habe. Durch diese Maßnahmen sollen die Algorithmen verbessert werden.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Das Ergebnis soll sein, dass Googles Algorithmen lernen, Artikel, die als Erstes über ein journalistisches Thema berichtet haben, länger weiter oben in den Suchergebnissen von Googles Suchmaschine zu positionieren als Artikel von Redaktionen, die die Geschichte nur übernommen haben. Die aktualisierten Standards für die Bewertung von Nachrichten hat Google im Internet veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /