Abo
  • IT-Karriere:

Suchmaschine: Google beendet First-click-free-Programm für Paywalls

Paywalls lassen sich oft mit der Google-Suche umgehen. Das hat Google bisher erzwungen, auf Druck der US-Verlage wurde dies jetzt beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Suche von Google
Die Suche von Google (Bild: Google)

Google plant, sein First-click-free-Programm zu beenden. Bisher hat es Nutzern der Suchmaschine ermöglicht, Paywalls auf News-Webseiten zu umgehen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf den Chef von News Corp Robert Thomson. Verlagen könne dies helfen, die Abonnements zu steigern, meinte Thomson.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. BWI GmbH, Berlin

Mit First Click Free können Nutzer auf eine begrenzte Menge an Inhalten auf abonnementbasierten Nachrichtenseiten kostenlos zugreifen. Das funktioniert nur, wenn sie die Nachricht über Google suchen und dann über einen speziell generierten Link anklicken.

Das Wall Street Journal, das dem Medienkonzern News Corp gehört, hat sich in diesem Jahr entschieden, aus dem Programm auszutreten. Daraufhin ging im vergangenen Monat im Vergleich zum Vorjahr der Traffic der Google-Suche um 38 Prozent und von Google News um 89 Prozent zurück. Grund sei, dass die Nachrichten in der Suchtrefferliste schlechter dargestellt wurden, sagte ein Sprecher des Wall Street Journal. Jetzt sei Google bereit, das First-click-free-Programm zu beenden.

Schlechteres Ranking für Pay Content?

Bisher seien Websites mit Paywalls, die nicht am First-click-free-Programm teilnahmen, in den Suchergebnissen von Google benachteiligt, weil der Algorithmus nur die Teile von Artikeln außerhalb der Paywall scannte. Nun werde Google den gesamten Artikel trotz Paywalls indexieren, sagte eine mit der Situation vertraute Person dem Wall Street Journal.

Google sagte in einer Erklärung: "Wir bewerten unsere Policy immer wieder neu, aber wir haben zu diesem Zeitpunkt noch nichts bekanntzugeben." Wann Google das Programm genau beenden wird, ist noch unklar.

"Das wird das Content-Ökosystem grundlegend verändern und nicht nur für uns, sondern für viele Verlage. Es wird die Schaffung von kohärenten, tragfähigen Abonnement-Modellen ermöglichen", sagte Thomson. Es gebe noch viel mehr zu verhandeln und einen langen Weg zu gehen, aber die Bereitschaft vom Alphabet, das First-click-free-Programm zu beenden, sollte von allen Verlagen gefeiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,99€, Powerports ab 16,14€)
  2. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...
  3. 449,94€ (bei Mindfactory.de)
  4. (u. a. Akkuschrauber, Schlagbohrschrauber, Handkreissägen)

M.Kessel 15. Sep 2017

Du mußt NoScript nicht ausschalten, sondern nur die richtigen Scriptquellen mit noscript...

janoP 15. Sep 2017

Ich finde es auch viel besser, wenn ich auf Newsseiten mit Werbung zugeballert werde...

divStar 15. Sep 2017

Ich meide Paywall-Seiten. Wobei jetzt auch SPON langsam komische Werbung bzw. Anti-AD...

shoggothe 14. Sep 2017

Habe ich natürlich schon gemacht. Trotzdem erscheinen unerwünschte Quellen ab und zu als...

Crass Spektakel 14. Sep 2017

Feiner Unterschied: Ich lese Breitbart und Telepolis nicht, ich trolle dort. Du denkst...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /