• IT-Karriere:
  • Services:

Suchmaschine: Google beendet First-click-free-Programm für Paywalls

Paywalls lassen sich oft mit der Google-Suche umgehen. Das hat Google bisher erzwungen, auf Druck der US-Verlage wurde dies jetzt beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Suche von Google
Die Suche von Google (Bild: Google)

Google plant, sein First-click-free-Programm zu beenden. Bisher hat es Nutzern der Suchmaschine ermöglicht, Paywalls auf News-Webseiten zu umgehen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf den Chef von News Corp Robert Thomson. Verlagen könne dies helfen, die Abonnements zu steigern, meinte Thomson.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Mit First Click Free können Nutzer auf eine begrenzte Menge an Inhalten auf abonnementbasierten Nachrichtenseiten kostenlos zugreifen. Das funktioniert nur, wenn sie die Nachricht über Google suchen und dann über einen speziell generierten Link anklicken.

Das Wall Street Journal, das dem Medienkonzern News Corp gehört, hat sich in diesem Jahr entschieden, aus dem Programm auszutreten. Daraufhin ging im vergangenen Monat im Vergleich zum Vorjahr der Traffic der Google-Suche um 38 Prozent und von Google News um 89 Prozent zurück. Grund sei, dass die Nachrichten in der Suchtrefferliste schlechter dargestellt wurden, sagte ein Sprecher des Wall Street Journal. Jetzt sei Google bereit, das First-click-free-Programm zu beenden.

Schlechteres Ranking für Pay Content?

Bisher seien Websites mit Paywalls, die nicht am First-click-free-Programm teilnahmen, in den Suchergebnissen von Google benachteiligt, weil der Algorithmus nur die Teile von Artikeln außerhalb der Paywall scannte. Nun werde Google den gesamten Artikel trotz Paywalls indexieren, sagte eine mit der Situation vertraute Person dem Wall Street Journal.

Google sagte in einer Erklärung: "Wir bewerten unsere Policy immer wieder neu, aber wir haben zu diesem Zeitpunkt noch nichts bekanntzugeben." Wann Google das Programm genau beenden wird, ist noch unklar.

"Das wird das Content-Ökosystem grundlegend verändern und nicht nur für uns, sondern für viele Verlage. Es wird die Schaffung von kohärenten, tragfähigen Abonnement-Modellen ermöglichen", sagte Thomson. Es gebe noch viel mehr zu verhandeln und einen langen Weg zu gehen, aber die Bereitschaft vom Alphabet, das First-click-free-Programm zu beenden, sollte von allen Verlagen gefeiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

M.Kessel 15. Sep 2017

Du mußt NoScript nicht ausschalten, sondern nur die richtigen Scriptquellen mit noscript...

janoP 15. Sep 2017

Ich finde es auch viel besser, wenn ich auf Newsseiten mit Werbung zugeballert werde...

divStar 15. Sep 2017

Ich meide Paywall-Seiten. Wobei jetzt auch SPON langsam komische Werbung bzw. Anti-AD...

shoggothe 14. Sep 2017

Habe ich natürlich schon gemacht. Trotzdem erscheinen unerwünschte Quellen ab und zu als...

Crass Spektakel 14. Sep 2017

Feiner Unterschied: Ich lese Breitbart und Telepolis nicht, ich trolle dort. Du denkst...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /