Suchmaschine: EU-Kommission fordert Transparenz von Google

Innerhalb von zwei Monaten soll Google transparenter werden und erklären, wie die Reihenfolge der Suchergebnisse zustande kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Transparenz bei Google
Mehr Transparenz bei Google (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Der Suchmaschinenbetreiber und Internetkonzern Google soll für mehr Transparenz sorgen. Dazu ruft die Europäische Kommission gemeinsam mit nationalen Verbraucherschutzbehörden auf, wie das Handelsblatt berichtet. Dabei geht es konkret um die Reihenfolge, in welcher Nutzern die Suchergebnisse angezeigt werden. Verbraucher sollen erfahren, wie diese zustande kommt und ob Geld dabei eine Rolle spielt.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Zudem sollen auch Preise für Flüge oder Hotels, die von der Suchmaschine angezeigt werden, endgültig sein und zusätzliche Gebühren und Steuern enthalten, sofern diese bereits berechnet werden können. Die Kommission mahnt zudem an, dass gemeldete Verstöße von Verbraucherschutzbehörden schneller umgesetzt, also entsprechende Inhalte von Google schneller deaktiviert oder gelöscht werden sollen. Die EU-Kommission erwartet von Google innerhalb von zwei Monaten eine Mitteilung, inwiefern die Praktiken geändert wurden.

Suchergebnisse mit Fehlern

Erst kürzlich erklärte Google in seinen Suchergebnissen einen Schweizer Ingenieur zum Schwerverbrecher. In einem Infokasten blendete Google einen Wikipedia-Eintrag zu einem gleichnamigen Serienmörder ein, den die Suchmaschine um ein Foto des Schweizer Ingenieurs aus einer anderen Quelle ergänzte. Nur durch Zufall erfuhr der Betroffene von dem Eintrag und machte ihn öffentlich. Google entfernte daraufhin das Bild des Ingenieurs.

Es ist nicht das erste Mal, dass Googles Algorithmen fehlerhafte Ergebnisse liefern. So hat Google Maps in der Vergangenheit eine U-Bahn-Linie in Berlin erfunden oder Berge im Nationalpark Sächsische Schweiz in Hochhäuser umgewandelt. Auch bei dem häufig genutzten Routing setzt der Anbieter stark auf Automatisierung und leitet die Verkehrsteilnehmer teils durch nicht befahrbares Gebiet.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Metro-Tochter Dish konnte Golem.de die Tisch-reservieren-Funktion in der Google-Suche kapern. Dort trugen wir das Bundeskanzleramt oder den Metro-Großhandels-Supermarkt in Berlin ein - ohne jegliche Überprüfung wurden die entsprechenden Konten angelegt.

Wurde anschließend nach den Orten auf Google gesucht, enthielten die Infoboxen blaue Tischreservierungsbuttons, über welche Tische im Bundeskanzleramt oder im Metro-Großhandel gebucht werden konnten. Weder Dish noch Google wollten für die Fehler verantwortlich sein beziehungsweise etwas unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /