Suchmaschine: EU-Kommission fordert Transparenz von Google

Innerhalb von zwei Monaten soll Google transparenter werden und erklären, wie die Reihenfolge der Suchergebnisse zustande kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Transparenz bei Google
Mehr Transparenz bei Google (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Der Suchmaschinenbetreiber und Internetkonzern Google soll für mehr Transparenz sorgen. Dazu ruft die Europäische Kommission gemeinsam mit nationalen Verbraucherschutzbehörden auf, wie das Handelsblatt berichtet. Dabei geht es konkret um die Reihenfolge, in welcher Nutzern die Suchergebnisse angezeigt werden. Verbraucher sollen erfahren, wie diese zustande kommt und ob Geld dabei eine Rolle spielt.

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Zudem sollen auch Preise für Flüge oder Hotels, die von der Suchmaschine angezeigt werden, endgültig sein und zusätzliche Gebühren und Steuern enthalten, sofern diese bereits berechnet werden können. Die Kommission mahnt zudem an, dass gemeldete Verstöße von Verbraucherschutzbehörden schneller umgesetzt, also entsprechende Inhalte von Google schneller deaktiviert oder gelöscht werden sollen. Die EU-Kommission erwartet von Google innerhalb von zwei Monaten eine Mitteilung, inwiefern die Praktiken geändert wurden.

Suchergebnisse mit Fehlern

Erst kürzlich erklärte Google in seinen Suchergebnissen einen Schweizer Ingenieur zum Schwerverbrecher. In einem Infokasten blendete Google einen Wikipedia-Eintrag zu einem gleichnamigen Serienmörder ein, den die Suchmaschine um ein Foto des Schweizer Ingenieurs aus einer anderen Quelle ergänzte. Nur durch Zufall erfuhr der Betroffene von dem Eintrag und machte ihn öffentlich. Google entfernte daraufhin das Bild des Ingenieurs.

Es ist nicht das erste Mal, dass Googles Algorithmen fehlerhafte Ergebnisse liefern. So hat Google Maps in der Vergangenheit eine U-Bahn-Linie in Berlin erfunden oder Berge im Nationalpark Sächsische Schweiz in Hochhäuser umgewandelt. Auch bei dem häufig genutzten Routing setzt der Anbieter stark auf Automatisierung und leitet die Verkehrsteilnehmer teils durch nicht befahrbares Gebiet.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Über die Metro-Tochter Dish konnte Golem.de die Tisch-reservieren-Funktion in der Google-Suche kapern. Dort trugen wir das Bundeskanzleramt oder den Metro-Großhandels-Supermarkt in Berlin ein - ohne jegliche Überprüfung wurden die entsprechenden Konten angelegt.

Wurde anschließend nach den Orten auf Google gesucht, enthielten die Infoboxen blaue Tischreservierungsbuttons, über welche Tische im Bundeskanzleramt oder im Metro-Großhandel gebucht werden konnten. Weder Dish noch Google wollten für die Fehler verantwortlich sein beziehungsweise etwas unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /