Abo
  • Services:

Suchmaschine: Bing bekommt neues Design und neue Funktionen

Microsofts Suchmaschine bekommt ein neues Design, das einheitlicher an Microsoft angepasst ist. Eine neue Funktion verspricht zudem eine bessere Vorschau auf mögliche Suchtreffer in Bing.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kerntechnik von Bing ist fertig.
Die Kerntechnik von Bing ist fertig. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat ein neue Gestaltung seiner Suchmaschine Bing angekündigt. Neben einem neuen Logo erhält Bing in Deutschland in den kommenden Monaten eine neue Benutzeroberfläche, die für Touchscreens optimiert ist.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Universität Passau, Passau

Microsoft Deutschland erklärte: "Mit Windows 8.1 wird Bing stärker in das Betriebssystem integriert und liefert bei einer Suchanfrage neben den Ergebnissen aus den eigenen Ordnern und dem Windows Store nun auch Ergebnisse aus dem Internet in einem einheitlichen Design."

Bei der Wortmarke Bing handele es sich nun um eine angepasste Version der Microsoft Hausschrift Segoe, so die Designer. Die Farbe der Bing-Logos sei der gleiche Orange-Ton wie in einem der Quadrate des Dachmarkenlogos von Microsoft.

Im Blog von Bing.com erklärte Bing General Manager Lawrence Ripsher, dass die neue Funktion Page Zero verbesserte Suchergebnisse liefern werde, die "schneller und intelligenter" seien. So würden bestimmte Ergebnisse schon während des Eintippens der Suchanfrage gezeigt.

Page Zero zeige auch an, wenn es zu einer Namensabfrage beispielsweise Treffer zu zwei unterschiedlichen Personen gebe, und soll die Auswahl erleichtern.

Die neue Option Pole Position liefert Suchergebnisse, die sofort aufbereitet angezeigt werden.

Nach mehr als zwei Jahren war die Betaphase der deutschen Ausgabe der Suchmaschine Bing im Januar 2012 beendet worden. Die Kerntechnik der Suchmaschine sei nun fertig, erklärte Microsoft. Im Laufe der Zeit sei Bing anhand der Suchanfragen von Nutzern kontinuierlich verbessert worden. Zu der Zeit nutzten laut Microsoft rund 10 Millionen Deutsche Bing regelmäßig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

violator 18. Sep 2013

Es gibt IMMER irgendein Logo das einem anderen Logo in irgendner Weise ähnelt. Das...

CEO 18. Sep 2013

Was für ein Blödsinn . . .

Cyberlion 18. Sep 2013

Wo hast du bitte Werbung auf bing.com? Ich sehe da keine, obwohl ich Adblock und...

Cyberlion 18. Sep 2013

-------------------------------------------------------------------------------- Ich...

Lala Satalin... 17. Sep 2013

Was regst du dich so auf? Du nutzt es doch eh nicht.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /