Abo
  • Services:
Anzeige
Der Springer-Verlag steigt bei der französischen Suchmaschine Qwant ein.
Der Springer-Verlag steigt bei der französischen Suchmaschine Qwant ein. (Bild: Axel Springer SE/Bearbeitung: Golem.de)

Suchmaschine: Axel Springer steigt bei Google-Konkurrenten Qwant ein

Der Axel-Springer-Verlag greift Google auf seinem ureigensten Terrain an. Mit einer Beteiligung an der französischen Suchmaschine Qwant will er von Innovationen am Suchmaschinenmarkt profitieren.

Anzeige

Der Axel-Springer-Verlag setzt seinen Kampf gegen die Marktmacht des Suchmaschinenkonzerns Google auf einer weiteren Ebene fort. Neben einer Wettbewerbsklage in Brüssel und einer Klage zu Zahlungen aus dem Leistungsschutzrecht beteiligt sich der Verlag nun an einer französischen Google-Konkurrenz. Axel Springer Digital Ventures, eine Tochtergesellschaft der Axel Springer SE, erwerbe eine Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent an dem französischen Startup Qwant.com, teilte der Verlag am Donnerstag mit. Qwant hatte im März dieses Jahres seine deutschsprachige Version vorgestellt, dabei aber mit Angaben über den angeblichen Verzicht auf Cookies und Tracking verwirrt.

"Auf dem Suchmarkt gibt es zahlreiche Innovationen. Um daran teilzuhaben und zu lernen, beteiligen wir uns an einem jungen Unternehmen, das hier Vielfalt und neue Impulse einbringt", sagte Ulrich Schmitz, CTO bei der Axel Springer SE und Geschäftsführer von Axel Springer Digital Ventures. Die Qwant-Gründer Jean Manuel Rozan und Eric Léandri zeigten sich begeistert über die neue Zusammenarbeit. Springer sei "der ideale Partner" für das Unternehmen. "Er verfügt über Technologieverständnis, hat Erfahrung im Ausbau digitaler Geschäftsmodelle und eine klare Vision", hieß es in der Mitteilung.

Deutliche Unterschiede zu Google

Die Suchmaschine Qwant wurde 2011 gegründet und startete den Betrieb im Januar 2013. Nach eigenen Angaben verzeichnete die Seite im vergangenen Jahr etwas mehr als 500 Millionen Suchanfragen bei einer durchschnittlichen Verweildauer von rund fünfeinhalb Minuten auf der Seite.

Qwant sucht anders als Google und stellt die Ergebnisse auch anders dar. Der Nutzer hat die Wahl zwischen der traditionellen Listendarstellung, wie er sie von Google kennt, und einer Spaltenversion. Diese präsentiert die Ergebnisse sortiert nach den Kategorien Netz, Nachrichten, soziale Netzwerke und Einkaufstipps. Außerdem gibt es einen "Qnowledge Graph", der Wikipedia-Ergebnisse aufbereitet und dabei sehr häufig nur die Begriffsklärungsseite anzeigt. Die Resultate lassen sich auch als Mosaik darstellen, was der Übersichtlichkeit aber nicht dient.

Qwant legt nach eigenen Angaben keine Browserprofile an und beantwortet jede Suchanfrage unabhängig vom Nutzer. Allerdings ist die Suche stark vom Länderprofil abhängig, das sich einstellen lässt (und per Cookie abgespeichert wird). Nach einem Bericht von Golem.de kündigte Qwant im März an, nicht mehr mit der Aussage "Keine Cookies, kein Tracking" zu werben. Inzwischen weist die Suchmaschine darauf hin, per Cookies mehrere nutzerspezifische Einstellungen zu speichern. Zudem wird der Einsatz des Webanalyse-Tools Piwik genannt, das sich nun auch deaktivieren lässt.


eye home zur Startseite
matok 19. Jun 2014

Nee, Qwant wird dann eine Suchmachine, die sämtliche Seiten, die sie listet, für Klicks...

bastie 19. Jun 2014

Im Durchschnitt. Vielleicht brauchen die meisten nur 16 Sekunden, aber ein paar lassen...

Nudelarm 19. Jun 2014

Gibt es zu Qwant schon irgendwelche Storys, die man kennen sollte? So an sich sieht die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Empfehlung

    Lumumba | 14:31

  2. Re: Katastrophale UX

    schluchtenhacker | 14:26

  3. Re: Globale Menüleiste

    BLi8819 | 14:21

  4. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    bombinho | 14:15

  5. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    xmaniac | 14:11


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel