• IT-Karriere:
  • Services:

Suchmaschine: Axel Springer steigt bei Google-Konkurrenten Qwant ein

Der Axel-Springer-Verlag greift Google auf seinem ureigensten Terrain an. Mit einer Beteiligung an der französischen Suchmaschine Qwant will er von Innovationen am Suchmaschinenmarkt profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Springer-Verlag steigt bei der französischen Suchmaschine Qwant ein.
Der Springer-Verlag steigt bei der französischen Suchmaschine Qwant ein. (Bild: Axel Springer SE/Bearbeitung: Golem.de)

Der Axel-Springer-Verlag setzt seinen Kampf gegen die Marktmacht des Suchmaschinenkonzerns Google auf einer weiteren Ebene fort. Neben einer Wettbewerbsklage in Brüssel und einer Klage zu Zahlungen aus dem Leistungsschutzrecht beteiligt sich der Verlag nun an einer französischen Google-Konkurrenz. Axel Springer Digital Ventures, eine Tochtergesellschaft der Axel Springer SE, erwerbe eine Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent an dem französischen Startup Qwant.com, teilte der Verlag am Donnerstag mit. Qwant hatte im März dieses Jahres seine deutschsprachige Version vorgestellt, dabei aber mit Angaben über den angeblichen Verzicht auf Cookies und Tracking verwirrt.

Stellenmarkt
  1. Pforzheimer Zeitung, Pforzheim
  2. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, München

"Auf dem Suchmarkt gibt es zahlreiche Innovationen. Um daran teilzuhaben und zu lernen, beteiligen wir uns an einem jungen Unternehmen, das hier Vielfalt und neue Impulse einbringt", sagte Ulrich Schmitz, CTO bei der Axel Springer SE und Geschäftsführer von Axel Springer Digital Ventures. Die Qwant-Gründer Jean Manuel Rozan und Eric Léandri zeigten sich begeistert über die neue Zusammenarbeit. Springer sei "der ideale Partner" für das Unternehmen. "Er verfügt über Technologieverständnis, hat Erfahrung im Ausbau digitaler Geschäftsmodelle und eine klare Vision", hieß es in der Mitteilung.

Deutliche Unterschiede zu Google

Die Suchmaschine Qwant wurde 2011 gegründet und startete den Betrieb im Januar 2013. Nach eigenen Angaben verzeichnete die Seite im vergangenen Jahr etwas mehr als 500 Millionen Suchanfragen bei einer durchschnittlichen Verweildauer von rund fünfeinhalb Minuten auf der Seite.

Qwant sucht anders als Google und stellt die Ergebnisse auch anders dar. Der Nutzer hat die Wahl zwischen der traditionellen Listendarstellung, wie er sie von Google kennt, und einer Spaltenversion. Diese präsentiert die Ergebnisse sortiert nach den Kategorien Netz, Nachrichten, soziale Netzwerke und Einkaufstipps. Außerdem gibt es einen "Qnowledge Graph", der Wikipedia-Ergebnisse aufbereitet und dabei sehr häufig nur die Begriffsklärungsseite anzeigt. Die Resultate lassen sich auch als Mosaik darstellen, was der Übersichtlichkeit aber nicht dient.

Qwant legt nach eigenen Angaben keine Browserprofile an und beantwortet jede Suchanfrage unabhängig vom Nutzer. Allerdings ist die Suche stark vom Länderprofil abhängig, das sich einstellen lässt (und per Cookie abgespeichert wird). Nach einem Bericht von Golem.de kündigte Qwant im März an, nicht mehr mit der Aussage "Keine Cookies, kein Tracking" zu werben. Inzwischen weist die Suchmaschine darauf hin, per Cookies mehrere nutzerspezifische Einstellungen zu speichern. Zudem wird der Einsatz des Webanalyse-Tools Piwik genannt, das sich nun auch deaktivieren lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149 (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. LG 65SM82007LA NanoCell für 681,38€, Acer Chromebook 15 für 359,21€, DELL S...
  3. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  4. 50€-Gutschein für 44€

matok 19. Jun 2014

Nee, Qwant wird dann eine Suchmachine, die sämtliche Seiten, die sie listet, für Klicks...

bastie 19. Jun 2014

Im Durchschnitt. Vielleicht brauchen die meisten nur 16 Sekunden, aber ein paar lassen...

Nudelarm 19. Jun 2014

Gibt es zu Qwant schon irgendwelche Storys, die man kennen sollte? So an sich sieht die...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /