Abo
  • Services:

Suchmaschine: Apple stellt Siri auf Google um

Apple stellt die Suchmaschine um und verwendet jetzt Google statt Bing für seinen Sprachassistenten Siri und die systemweite Suche Spotlight unter iOS und MacOS. Bei Bildern macht Apple allerdings eine Ausnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri setzt nun auf Google, wenn es nicht weiterweiß.
Siri setzt nun auf Google, wenn es nicht weiterweiß. (Bild: Apple)

Apple hat bisher für Siri und Spotlight die Microsoft-Suchmaschine Bing verwendet, während die Standardsuchmaschine für Apples Safari-Browser auf iOS-Geräten und Macs schon seit langem Google ist - nun vereinheitlicht Apple die Suchmaschinen, um ein konsistenteres Verhalten zu erzielen, wie das Unternehmen dem Nachrichtenportal Techcrunch bestätigte. Fortan werde Google auch bei Siri und Spotlight eingesetzt, wenn die Websuche ausgelöst werde.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Der iPhone-Hersteller sagte, dass die Umstellung für ein "konsistentes Web-Such-Erlebnis" vollzogen wurde. Angeblich zahlt Google an Apple 3 Milliarden US-Dollar für die Einstellung als Standardsuchmaschine im Safari-Browser. Offiziell bestätigt wurde diese Zahl nie. Die Behauptung wurde von der US-Brokerfirma Bernstein Mitte 2017 aufgestellt. "Gerichtsurkunden deuten darauf hin, dass Google im Jahr 2014 Apple 1 Milliarde US-Dollar gezahlt hat, und wir schätzen, dass die Gesamtsumme der Google-Zahlungen an Apple im Geschäftsjahr 17 bei 3 Milliarden US-Dollar liegen könnte", erklärt Bernstein-Analyst A. M. Sacconaghi.

Apple verwendet Bing für Siris Suchfunktionalität seit 2013. Bing wird allerdings bei Bildern weiterhin Suchergebnisse für Siri liefern.

Die jetzige Umstellung geschah passenderweise an dem Tag, an dem MacOS High Sierra veröffentlicht wurde. Nutzer, die auf das neue Betriebssystem aktualisieren, finden demnach eine Spotlight-Suche vor, die von Google unterstützt wird. Auch iOS-Gerätebesitzer sollten ohne ihr Zutun künftig über Google suchen. Da die Umstellung nicht für alle Nutzer auf einen Schlag vollzogen wird, kann dies aber noch dauern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 5€
  3. 4,95€

Auskenner76 09. Okt 2017

Deutlich effizienter als vorher: Benutzer: "Siri, wie ist das Wetter in Berlin?" Siri...

IT-Kommentator 26. Sep 2017

...das war jetzt aber kein Kaffee, oder? ;D

WalterWhite 26. Sep 2017

Musste mir auch eine virtuelle KK bei Neteller machen, 5¤ oder so rauf gemacht und diese...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /