Abo
  • IT-Karriere:

Suchmaschine: Apple stellt Siri auf Google um

Apple stellt die Suchmaschine um und verwendet jetzt Google statt Bing für seinen Sprachassistenten Siri und die systemweite Suche Spotlight unter iOS und MacOS. Bei Bildern macht Apple allerdings eine Ausnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri setzt nun auf Google, wenn es nicht weiterweiß.
Siri setzt nun auf Google, wenn es nicht weiterweiß. (Bild: Apple)

Apple hat bisher für Siri und Spotlight die Microsoft-Suchmaschine Bing verwendet, während die Standardsuchmaschine für Apples Safari-Browser auf iOS-Geräten und Macs schon seit langem Google ist - nun vereinheitlicht Apple die Suchmaschinen, um ein konsistenteres Verhalten zu erzielen, wie das Unternehmen dem Nachrichtenportal Techcrunch bestätigte. Fortan werde Google auch bei Siri und Spotlight eingesetzt, wenn die Websuche ausgelöst werde.

Stellenmarkt
  1. AUDI AG, Ingolstadt
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Der iPhone-Hersteller sagte, dass die Umstellung für ein "konsistentes Web-Such-Erlebnis" vollzogen wurde. Angeblich zahlt Google an Apple 3 Milliarden US-Dollar für die Einstellung als Standardsuchmaschine im Safari-Browser. Offiziell bestätigt wurde diese Zahl nie. Die Behauptung wurde von der US-Brokerfirma Bernstein Mitte 2017 aufgestellt. "Gerichtsurkunden deuten darauf hin, dass Google im Jahr 2014 Apple 1 Milliarde US-Dollar gezahlt hat, und wir schätzen, dass die Gesamtsumme der Google-Zahlungen an Apple im Geschäftsjahr 17 bei 3 Milliarden US-Dollar liegen könnte", erklärt Bernstein-Analyst A. M. Sacconaghi.

Apple verwendet Bing für Siris Suchfunktionalität seit 2013. Bing wird allerdings bei Bildern weiterhin Suchergebnisse für Siri liefern.

Die jetzige Umstellung geschah passenderweise an dem Tag, an dem MacOS High Sierra veröffentlicht wurde. Nutzer, die auf das neue Betriebssystem aktualisieren, finden demnach eine Spotlight-Suche vor, die von Google unterstützt wird. Auch iOS-Gerätebesitzer sollten ohne ihr Zutun künftig über Google suchen. Da die Umstellung nicht für alle Nutzer auf einen Schlag vollzogen wird, kann dies aber noch dauern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€

Auskenner76 09. Okt 2017

Deutlich effizienter als vorher: Benutzer: "Siri, wie ist das Wetter in Berlin?" Siri...

IT-Kommentator 26. Sep 2017

...das war jetzt aber kein Kaffee, oder? ;D

WalterWhite 26. Sep 2017

Musste mir auch eine virtuelle KK bei Neteller machen, 5¤ oder so rauf gemacht und diese...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /