Abo
  • IT-Karriere:

Suchmaschine: Apple stellt Siri auf Google um

Apple stellt die Suchmaschine um und verwendet jetzt Google statt Bing für seinen Sprachassistenten Siri und die systemweite Suche Spotlight unter iOS und MacOS. Bei Bildern macht Apple allerdings eine Ausnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri setzt nun auf Google, wenn es nicht weiterweiß.
Siri setzt nun auf Google, wenn es nicht weiterweiß. (Bild: Apple)

Apple hat bisher für Siri und Spotlight die Microsoft-Suchmaschine Bing verwendet, während die Standardsuchmaschine für Apples Safari-Browser auf iOS-Geräten und Macs schon seit langem Google ist - nun vereinheitlicht Apple die Suchmaschinen, um ein konsistenteres Verhalten zu erzielen, wie das Unternehmen dem Nachrichtenportal Techcrunch bestätigte. Fortan werde Google auch bei Siri und Spotlight eingesetzt, wenn die Websuche ausgelöst werde.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Der iPhone-Hersteller sagte, dass die Umstellung für ein "konsistentes Web-Such-Erlebnis" vollzogen wurde. Angeblich zahlt Google an Apple 3 Milliarden US-Dollar für die Einstellung als Standardsuchmaschine im Safari-Browser. Offiziell bestätigt wurde diese Zahl nie. Die Behauptung wurde von der US-Brokerfirma Bernstein Mitte 2017 aufgestellt. "Gerichtsurkunden deuten darauf hin, dass Google im Jahr 2014 Apple 1 Milliarde US-Dollar gezahlt hat, und wir schätzen, dass die Gesamtsumme der Google-Zahlungen an Apple im Geschäftsjahr 17 bei 3 Milliarden US-Dollar liegen könnte", erklärt Bernstein-Analyst A. M. Sacconaghi.

Apple verwendet Bing für Siris Suchfunktionalität seit 2013. Bing wird allerdings bei Bildern weiterhin Suchergebnisse für Siri liefern.

Die jetzige Umstellung geschah passenderweise an dem Tag, an dem MacOS High Sierra veröffentlicht wurde. Nutzer, die auf das neue Betriebssystem aktualisieren, finden demnach eine Spotlight-Suche vor, die von Google unterstützt wird. Auch iOS-Gerätebesitzer sollten ohne ihr Zutun künftig über Google suchen. Da die Umstellung nicht für alle Nutzer auf einen Schlag vollzogen wird, kann dies aber noch dauern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 98,00€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 92,90€ (Bestpreis!)
  4. bis zu 85% reduziert

Auskenner76 09. Okt 2017

Deutlich effizienter als vorher: Benutzer: "Siri, wie ist das Wetter in Berlin?" Siri...

IT-Kommentator 26. Sep 2017

...das war jetzt aber kein Kaffee, oder? ;D

WalterWhite 26. Sep 2017

Musste mir auch eine virtuelle KK bei Neteller machen, 5¤ oder so rauf gemacht und diese...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /